Samstag, 24. Juni 2017

Samstagsfragmente #92 - Pfauen in echt und Pfauen im Buch


Heute 


haben wir lange ausgeschlafen, weil es gestern bei der Geburtstagsfeier eines Freundes sehr spät geworden ist, danach Pancakes gegessen, gelesen, gespielt und in den Tag gegammelt. Am Nachmittag machten wir uns auf in den Zoo, die letzten beiden Stunden des Tages sind immer die besten - die Menschenmassen sind schon abgezogen, die Tiere kommen langsam zur Ruhe, es ist bestes Fotografierlicht und da wir ja die Jahreskarte haben macht es auch gar nichts aus, wenn wir nur bei unseren Lieblingstieren vorbei sehen. Heute habe ich gelernt, dass das Mädchen den Ameisenbär besonders ins Herz geschlossen hat, der sich aber leider diesmal nicht sehen ließ, vermutlich hatte er sich schon aufs Ohr gelegt.

Die Woche 


Erfreulichkeiten 


  • an einem Ramadan-Fastenbrechen mit arabischen und jüdischen Frauen teilgenommen 
  • endlich Wonder Woman gesehen! (Israel 💙 Gal Gadot) 
  • mit Freunden zusammen gesessen 
  • angenehme Temperaturen gehabt 
  • Duolingo sagt, ich könne jetzt immerhin schon 3% Französisch (mühsam ernährt sich das Eichhörnchen...) 


Erlesenes 

der neue Ink Rebel Wolkendämmerung von Julia Dibbern (Jugendthriller, erscheint am 1. Juli) ist bei mir als Vorabexemplar auf den Kindle geflattert und ich bin schon auf den ersten Seiten total angefixt :)

Überraschend kam ich diese Woche an Ursula Poznanskis neuesten Krimi Schatten und habe ihn sofort verschlungen. Das ging mir bisher mit allen Poznanski-Büchern so, ich bin Fan.

Gar nicht reingekommen bin ich hingegen in The Ides of April von Lindsey Davis. Weder Charaktere, noch Handlung, noch Atmosphäre konnten mich richtig fesseln und als das auch bei über 40% nicht besser wurde, habe ich - ganz entgegen meiner Gewohnheit - abgebrochen.

Auf den Ohren habe ich aktuell Die Pfaueninsel von Thomas Hettche. Gefällt mir gut, obwohl (oder gerade weil?) es wohl etwas gekürzt wurde für die Hörbuchausgabe.

In Sand von Wolfgang Herrndorf bin ich jetzt auch gut drin, obwohl der Anfang ein bisschen holperig war.


Foto der Woche 


Die herzförmigen Waffeln meiner Schwester haben letzte Woche viele geherzt :) Fotografiert habe ich sie schon an Silvester, als wir dort zu Besuch waren, und jetzt zu Fees Formenchallenge wieder ausgegraben. Irgendwie ist aus dieser Insta-Challenge für mich aber seit ein paar Tagen die Luft ein bisschen raus..

A post shared by hadassale (@photo_fragment) on

Webfragmente


Schön: Fotos die Teilnehmer eines Wettbewerbs zur Wahl des besten Jerusalem-Fotos eingeschickt hatten (Durchklicken)

Typisch Israelis: Ein Musikvideo von El Al zu Ehren von Britney Spears, die demnächst mit der israelischen Fluglinie zu einem Konzert nach Tel Aviv anreist. (Video)

Abgesprochen? Französische Busfahrer und britische Schüler protestieren in Röcken gegen rigide Kleiderordnungen, die kurze Hosen auch bei extremer Hitze verbieten.

Niedlich: ein Babyelefant jagt Vögel (Video)



Und bei euch so?  


// Einmal die Woche lädt Andrea auf ihrem Blog Karminrot zum Samstagsplausch ein. Da passen meine Samstagsfragmente ganz gut dazu. //

Kommentare:

  1. Röcke für Männer/Jungs sind in diesem Jahr während der Hitze wirklich weit verbreitet. Von den französischen Fahrern hatte ich schon gehört und es gibt mindestens einen amerikanischen Call-Center-Angestellten, der im Kleid zur Arbeit ging, nachdem er wegen kurzer Hosen wieder nach Hause geschickt wurde. Bei der Schuluniform fände ich es wirklich cool, wenn es selbstverständlich wäre, dass Jungs Shorts oder Röcke tragen und Mädchen ebenso ...

    Den Elefanten finde ich auch wunderbar! Kennst du schon den tanzenden Gorilla? Der ist in dieser Woche mein "Tiervideo-Highlight": https://twitter.com/bobhagh/status/877920282710859776/video/1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Gorilla ist der Hammer! Ich muss wirklich sagen, dass mir Tiervideos dieser Art gut tun, scheinbar werden da allerlei Glückshormone freigesetzt :)

      Viele Grüße,
      Hadassa

      Löschen
    2. Ja, das geht mir auch so und ich merke, dass ich zur Zeit nicht mehr politische Links mit meinem Mann zum drüber diskutieren teile, sondern Tiervideos zum erholen.

      (Und für die Glückshormone wäre da auch noch ein Panda: https://twitter.com/naturescary/status/860807032244391937/video/1 ) ;)

      Löschen
  2. Vielleicht gibt es durch die Aktionen der Busfahrer und Schüler anlässlich der real-existierenden Klimawandelfolgen endlich mal gender-neutrale Arbeitskleidung. Hosenröcke für alle! (Mein Mann geht auf Besprechungen auch in kernigen knielangen Hosen, wenn die anderen Herren lang tragen. In seinem Beruf darf man das, immer so ein bisschen Indiana-Jones-mäßig ;-).
    Pfauen schauen, Pfauen lesen, ist eine schöne bunte Sommermischung.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es vor allem toll, dass es heutzutage Männer gibt, die das selbstbewusst tun, weil sie sich damit wohl(er) fühlen - das wäre vor 20 Jahren doch noch undenkbar gewesen! Hier in Israel ist dresscode eh ein Fremdwort, mein Mann rennt das halbe Jahr in knielangen Hosen rum.
      Grüße!
      Hadassa

      Löschen
  3. Un beau dimanche, Hadassa.
    3% - ceci est une première étape, Madame! :-)

    War der Herr Pfau dann noch in einer radschlagenden Stimmung!? Anmerkenswert, der Aufwand, den die Natur hier in Form & Farben treibt. Vergangene Woche konnte ich bei der Arbeit auch ein Pfauenpaar sehen; allerdings im Garten daneben. Es wurden dann energische Rufe hin & her getauscht.
    So ein Ameisenbär hat auch eine Portion Knuddeligkeit mitbekommen.

    Rigide Kleiderordnungen sind eines der Machtmittel zur Unterdrückung jedweder geäußerten Individualität. Uniformismus, wie das Wort schon sagt. Wenn dann noch eine Blockwart-Mentalität ins Spiel kommt...
    Der Hang zu Schuluniformen war mir eh schon immer ein Rätsel; in 'Sing Street' geilt sich der Schuldirektor daran auf, daß Conor braune Schuhe trägt. Daß er keine schwarzen habe, seine Familie sich auch keine neuen leisten könne, interessiert den Direktor nicht weiter - er konfisziert sie!

    "Rules - never they should ever forget humanity or common sense."
    (Samaire & Saoirse O'Boinor)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci, monsieur Rom :) Richtig weit werde ich bis Paris nicht mehr kommen, aber wenigstens Bonjour und so werde ich sagen können, ohne mich total blöd und fakig zu fühlen...

      Der Pfau auf dem Foto hat sein Rad nicht vor meiner Linse hochgekriegt, aber ein Kollege von ihm. Der war nur leider etwas weiter weg in einer gerümpeligen Ecke, das hat mich auf dem Foto gestört und der Handyzoom gibt leider keine Wahnsinnsqualität her, aber schau mal hier:

      klick


      Grüße!
      Hadassa

      Löschen
  4. Klingt nach spannender Abwechslung... Bravo!
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    ::: https://happy-hour-with-picts.blogspot.de :::

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war schön :) Vielen Dank für deinen Besuch und einen schönen Sommer, Hadassa

      Löschen
  5. Da war ja einiges los bei Dir. Ich wünsche dir einen schönen Start in die neue Woche. Herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sylvia, das wünsche ich dir auch und einen schönen Sommer,
      Hadassa

      Löschen
  6. Bei so einem Fastenbrechen, wäre ich auch gerne mal dabei. Ob mich wohl irgendwann einer dazu einlädt.
    Den Ameisenbär zu mögen, ist doch nicht schwer. Ein netter Kerl. So eine Jahreskarte lohnt sich schon.
    Deine Bücherauswahl ist wieder klasse. Was. Du so an Büchern verschlingst.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea, gibt es in Berlin keine interkulturellen Gruppen, die solche gemeinsamen Events organisieren und anbieten? Das kann ich mir beinahe nicht vorstellen, so engagiert die Berliner sind :)

      Apropos Berlin... durch die Pfaueninsel fühle ich mich seltsam mit der Hauptstadt verbunden, ich war als Kind einmal dort und wusste gar nicht, wie viel spannende Geschichte sich dahinter verbirgt - Wahnsinn!

      Für uns lohnt sich die Jahreskarte für den Zoo auf jeden Fall, wir gehen immer wieder gerne hin.

      Ganz viele Grüße und bis bald,
      Hadassa

      Löschen