Sonntag, 11. Juni 2017

Samstagsfragmente #91 - Gazellen in Jerusalem




Gestern



Abend habe ich Tickets für den Eiffelturm bestellt (und dann prompt einen Albtraum gehabt, dass ich dort war und vergessen habe, Fotos zu machen ... )

Abgesehen davon, waren wir gestern seit langem mal wieder auf einem Ausflug mit unserer Wandergruppe, diesmal in Jerusalem und das war - obwohl wir uns immer einbilden, die Hauptstadt ganz ordentlich zu kennen - sehr informativ.

Falls ihr Lust habt, unsere Route virtuell nachzuspazieren, klickt einfach hier.

Begonnen haben wir unsere Wanderung im Rosengarten, der gegenüber des israelischen Parlaments, der Knesset, angelegt ist und über 15.000 Rosenbüsche verschiedenster Züchtungen pflegt. Der junge Wanderführer hatte eine kleine Schnitzeljagd vorbereitet, die uns in Gruppen kreuz und quer durch den ganzen Park schickte und einigen interessanten Fragen nachging. Anschließend führte er uns an der Knesset und der großen Menorah des britischen Künstlers Benno Elkan vorbei in Richtung des weitläufigen Sacher Parks.


Menorah, Benno Elkan
Blick auf die Knesset durch Sicherheitsglas

Bei einer kleinen Vogelbeobachtungsstation machten wir halt, an einer antiken Olivenpresse (kennt man eine, kennt man alle...) auch und durchquerten das Tal des Kreuzes, wo der griechisch-orthodoxen Legende nach das Holz für Jesus' Kreuz herstammt und im 11. Jahrhundert ein mächtiger Steinquader errichtet wurde, in dem bis heute von einigen Mönchen der Klosterbetrieb aufrecht erhalten wird. Das Gebäude ist das größte überhaupt, das aus dieser Zeit in Gänze erhalten ist.

Weiter ging es durch das Rehavia-Tal bis zu einer bekannten Jerusalemer Skulptur, die vielen als "Jakobsleiter" bekannt ist. Geschaffen wurde sie von dem israelischen Bildhauer Ezra Orion und symbolisiert das Streben der Menschen zum Himmel.



Unsere letzte Station war das erst kürzlich für Besucher erschlossene "Gazellental". Das rund 100-Hektar große Brachland hätte eigentlich einer neuen Wohnsiedlung weichen sollen, doch der Widerstand einer Bürgerbewegung war so groß, dass schließlich entschieden wurde, das Land als Naturschutzgebiet zu bewahren und der Bevölkerung zugänglich zu machen. Heute leben dort über 20 Gazellen, die von verschiedenen Aussichtspunkten beobachtet werden können. Gegen Pfand können Besucher Ferngläser leihen und in schattigen Sitzecken Ausschau nach den Tieren halten. Eine wunderschöne Oase mitten in der Stadt.

Da werden wir nicht das letzte Mal gewesen sein - man stelle sich nur vor, wie schön es da im Frühjahr oder Spätherbst sein muss, wenn alles grünt und blüht!




Die Woche


Erfreulichkeiten


  • Paris weiter geplant - Hotel, TGV und Eiffelturmtickets sind schon mal klar gemacht
  • vom Gatten den Lonely Planet Paris für Kindle geschenkt bekommen 
  • nur noch knapp drei Wochen und drei Prüfungen bis zu den Sommerferien, uff. 
  • Pfadfinderlager und Sommerlageranmeldung erledigt
  • schon zwei Dates mit lieben Freundinnnen für den Sommerurlaub ausgemacht

Erlesenes


Lonely Planet Paris 😊

Angefangen habe ich außerdem Sand von Wolfgang Herrndorf und The Ides of April von Lindsey Davis , kann aber noch nicht wirklich viel dazu sagen. Letzteres spielt im alten Rom, ich habe "ein Buch, das in der Antike spielt" auf meiner Leseliste für dieses Jahr... 


Foto der Woche 



Für Fees Challenge habe ich auch letzte Woche in der Kiste gekramt und ein Foto mit einem Schachbrettmuster aus Lemesos gefunden, das unglaublich oft geherzt wurde.


A post shared by hadassale (@photo_fragment) on


Webfragmente


Eine Freundin von mir vermietet ein Zimmer in Tel Aviv auf Airbnb, also falls ihr oder jemand, den ihr kennt, eine gut gepflegte Unterkunft mit lokalem Charme und Kontakt zu echten Locals sucht, bei Debbie seid ihr an der richtigen Adresse (Link)

Ein Artikel über Einzelkinder hat mir gut getan (Englisch)

Ferdinands Coldplay-Erlebnis in München fand ich klasse - (Artikel mit Video)



// Einmal die Woche lädt Andrea auf ihrem Blog Karminrot zum Samstagsplausch ein. Da passen meine Samstagsfragmente ganz gut dazu. //


Kommentare:

  1. Die Tour durch Jerusalem hätte ich auch gern unternommen. So schön, dass das Gazellental erhalten bleibt und für alle zugänglich gemacht worden ist! Genieße die Vorfreude auf den Urlaub.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du musst unbedingt mal herkommen, finde ich :)

      Ganz liebe Grüße,
      Hadassa

      Löschen
  2. Wie lustig, dass dir die Vorstellung, dass du beim Eiffelturm keine Fotos machst, Albträume bereitet. (Ich hingegen nehme nur sehr selten eine Kamera mit, wenn ich einen besonderen Ausblick genießen will, um ihn bewusst direkt zu erleben und nicht auf der Suche nach dem besten Fotomotiv.)

    Wie schön, dass das Gazellental keinen Gebäuden weichen musste! Oasen für Mensch und Tier finde ich gerade in der Stadt doch deutlich wichtiger. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist eher ein Overload von Paris-Planung bei mir gerade, denke ich. Aber es ist schon so, dass ich gerne meine Erlebnisse auch in Fotos festhalte, wobei ich aber jetzt nicht ununterbrochen auf den Auslöser drücke, wenn ich wo bin, sondern eher das eine tolle Foto machen will und dafür den richtigen Moment suche :)

      Viele Grüße,
      Hadassa

      Löschen
  3. Tahijat, Hadassa.
    "Gazellen in Jerusalem" hört sich an wie der Titel eines fein versponnenen Romans. Ist jetzt aber in natura eine angenehm wunderbare Idee. Dies zumal Bauland vor Ort vermutlich mit Gold aufgewogen werden kann; denke ich. Bürgerprotest lohnt also.

    Das Streben des Menschen zum Himmel...eigentlich ist der Mensch schon darüber hinaus, wenn ich an die Mondlandungen oder die Raumstation im Orbit denke.
    Gut, der Himmel ist auch der Horizont - und danach können Menschen immer weiter streben. Bekanntlich. :-)

    Wie stets ist der Sommer nur mit akribisch ausgearbeiteten Plänen & Vorbereitungen zu "bewältigen". Wünsche Euch, wann auch immer, eine gute Zeit!

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, hey,

      dieser Erfolg der Bürgerbewegung hat mir auch sehr Mut gemacht! In meiner Nähe gibt es ja den grünen (bzw. im Sommer beige-braun-gelben) Hügel, der auch immer mal wieder zur Diskussion für Bauland steht. Da lohnt es sich also mit Gegendruck dranzubleiben um den Verlust einer weiteren grünen Lunge zu verhindern :)

      Akribisch planen kann ich!

      VG,
      Hadassa

      Löschen