Montag, 13. März 2017

#12von12 im März - ein Tag im Norden

ja, ja, der 12. war schon gestern, aber ich war am Abend so müde, dass ich es nicht mehr geschafft habe, die Bilder hier einzustellen. Wir haben ja gerade Oma und Opa zu Gast, da liegen die Prioritäten ein bisschen anders, aber fotografiert habe ich und unser Ausflug hat uns zu so einem traumhaften Ort geführt, dass ich euch die Bilder auf keinen Fall vorenthalten möchte :)

Erstmal mussten wir ein bisschen Fressalien fürs Picknick einpacken.

1. Proviant
2. was gesundes ist auch dabei 

Dann hieß es, den ganzen Krempel und alle Insassen inklusive Hund in unseren Yaris packen und ab Richtung Norden. Seit einigen Jahren gibt es in Israel eine mautpflichtige Autobahn, die den Norden mit dem Süden verbindet, da geht das eigentlich ganz fix und es gibt einiges zu kucken, denn die Autobahn führt an einigen arabischen Städten und auch an der Westbank vorbei - hohe Minarette, goldene Kuppeln, interessant gebaute Wohnhäuser und dazwischen immer wieder üppiges Grün und blühende Hügel.

3. Frühling entlang der Strecke
4. Hund darf mit und freut sich

Etwa 90 Minuten dauerte die Fahrt, die uns wiederum dicht an die jordanische Grenze in die Nähe der historischen Stadt Beit Shean (Scythopolis in römischer Zeit und eine der bedeutendsten Städte der Dekapolis) führte, die wir uns diesmal aber nicht ansehen wollten. Unser Ziel heute war eines der schönsten Ausflugsziele in Israel überhaupt - das Sachne mit seinen natürlichen Wasserbecken, die ganzjährig angenehm warm sind. Ich glaube, ich hatte schon mal erwähnt, dass der Gatte sich lange Jahre geweigert hat, überhaupt dorthin zu fahren, weil es angeblich immer so überlaufen ist, dass es keinen Spaß macht (Israelis lieben Wasserattraktionen!). Das trifft in den langen Sommermonaten sicherlich zu, aber seit wir vor gut einem Jahr mit meinen Eltern mitten im Winter dort waren, sind wir so begeistert, dass wir es dieses Mal direkt wieder auf den Ausflugszettel genommen haben. Scheinbar ist es auch Mitte März für die meisten Israelis noch zu kalt, denn wir waren auch dieses Mal praktisch unter uns.

5. blaue Lagune?
6. Bergsee? 

Sogar der Opa ließ sich breitschlagen, ein wenig mit dem Mädchen zu schwimmen und selbst der Gatte konnte sich entspannen und an der friedlichen Atmosphäre erfreuen - Erfolg!


7. Wasserfall
8. Aussicht

Ein bisschen gewöhnungsbedürftig finde ich ja die im Sachne heimischen Fische, die einen sofort anknabbern, sobald man nicht mehr in Bewegung ist, aber das Mädchen findet das total cool und eine Freundin von mir sagt immer, sie würde niemals teures Geld für hippe Fischpediküre bezahlen, wenn sie sie im Sachne umsonst bekommen kann :)

9. das bisschen Regen stört doch nicht...
10. Fische im klaren Wasser beobachten


Gegen Mittag zog der Himmel leider zu und es begann leicht zu regnen. Also packten wir lieber zusammen und suchten uns auf dem Heimweg ein Café für Kaffee und Süßkram. Die gigantische belgische Waffel geht beinahe als früher Geburtstagskuchen für das Mädchen durch. Zuckerschock! 💜



11. Belgische Waffel
12. Lecker Kaffee

Wieder Zuhause stellten wir fest, dass es auch hier ungemütlich geworden ist und ließen den Abend mit einem gemütlichen Filmabend ausklingen.

Wie war euer 12.? Ich schaue gleich mal, ob bei Caro inzwischen die Fotos auch da sind. Irgendwie beruhigend, dass auch sie es nicht jeden Monat am Stichtag schafft... ☺


// Die "12 von 12" sind ein Projekt, das Caro auf Draußen nur Kännchen einmal im Monat ausrichtet. Jeweils am Monatszwölften lädt sie die Teilnehmer dazu ein, 12 Fotos aus ihrem ganz normalen Alltag zu fotografieren und mit der Bloggerwelt zu teilen. Ich nehme seit 2012 regelmäßig an diesem Projekt teil. //

Kommentare:

  1. Von solchen Aktionen, Schwimmen draußen, sind wir hier ja noch weit entfernt.;-)
    Wobei, ich will mich nicht beschweren, es war ein traumhaftes Vorfrühlingswochenende.
    Deine 12 von 12 lassen einen tollen Tag im Kreise deiner Lieben erkennen und lassen mich wieder Neues über Israel lernen.
    Hab eine gute Woche und LG, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wassertemperatur hat dort ganzjährig 28 Grad, sonst würden mich um diese Jahreszeit auch keine zehn Pferde reinkriegen :)

      Danke für deinen Besuch bei mir,
      Hadassa

      Löschen
  2. Wir haben es gestern immerhin auf 15 Grad gebracht, aber im See tummelte sich noch niemand. Clever von Euch, die feinen Orte vor dem Einfall von Touristen aufzusuchen. Das versuche ich auch immer (ansonsten zeige ich auch eher ein Meideverhalten wie Dein Gatte ;-).
    Viel Spaß noch mit dem lieben Familienbesuch!
    Herzliche Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Antizyklisch ist die Devise! Wir sind auch die, die wenn abends oder im Herbst/Winter an den Strand gehen, nie in der Sommerhitze :)

      Am Bodensee scheint mir das auch eine sehr gute Strategie zu sein.

      VG,
      Hadassa

      Löschen
  3. Traumhaft! Nach dem Regen Anfang der Woche ist es rund um Stuttgart endlich wieder sonnig und ideales Mineralbad-Badewetter ;-) Wie Dein Mann meide ich Massenansammlungen, außer Konzerte, und suche mir lieber stille Plätzchen oder Jahreszeiten.
    Viele Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das richte ich meinen Besuchern aus, dann freuen sie sich auch wieder auf Zuhause ;) Obwohl es hier ja jetzt doch ein bisschen regnerisch war... Viele Grüße nach Stutgart, Hadassa

      Löschen
  4. Ooooh, sieht das toll aus! Das ist wirklich ein schönes Ausflugsziel. Ich bin hin und weg.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  5. Kia ora, Hadassa.
    Abendlicher Müdigkeit den Tribut zu zollen ist mehr als angebracht; ich kenne es ja auch nicht anders (und ich bin Single).

    Anmerkenswert erscheint mir die Aufteilung des Picknick-Korbs in "Fressalien" (1) & Gesundes (2)... :-)

    Besagter Yaris dürfte demnach ein solides Innenraumwunder sein, wenn ich mir seine kompakten Augenmaße in Erinnerung rufe.

    Eine Expedition in den Frühling!

    Binnengewässer ziehen den Menschen seit Jahrzentausenden an, weil sie für viele Versprechen der Natur stehen. Bereits die Erfrischung, die klares Wasser für wandermüde Füße bietet. Eine schöne Uferlandschaft dazu & der Mensch denkt an Eden zurück.

    Wasser & Luft - beide frisch - machen mächtig Hunger, weswegen der Zuckerschock dann doch gerechtfertigt wäre.

    Offensichtlich ein wohliger Ausflug; & Hund dürfte am Abend zufrieden k.o. gewesen sein.

    Schöne Bilder wieder!

    bonté

    AntwortenLöschen