Sonntag, 29. Januar 2017

Samstagsfragmente #74 - faul bei Freunden


Gestern


- eigentlich das gesamte Wochenende über - hat der israelische Winter sich hier mal wieder so richtig ausgetobt. Schnee im Norden, eisiger Regen und Hagel im Zentrum, Temperaturen im einstelligen Bereich auch im Flachland. Wir hatten das große Glück, spontan von einem ganz süßen jungen Pärchen eingeladen zu werden und verbrachten dort einen sehr gemütlichen Nachmittag. Lümmelten auf einem gemütlichen Sofa am warmen Ofen, tranken heiße Schokolade (aus Nutella und warmer Milch - muss ich unbedingt nachmachen!) mit Marshmallows und leckerstem selbstgemachten Süßkram dazu. Der Gatte konnte sich mit unserer Freundin über sein Lieblingsthema Musik unterhalten und ich versuchte mich an einem Motiv aus einer Auswahl Malbücher von Johanna Basford - viel besser wird ein kalter, verregneter Shabbatnachmittag nicht :)



die Woche


begann für das Mädchen mal wieder mit einem Purzler vom Pferd. Diesmal hat es sie so erschreckt, dass sie nachdem sie sich aus dem Staub gerappelt hatte, am liebsten sofort mit mir nach Hause gefahren wäre. Nun gilt aber auch in Israel die internationale ungeschriebene Regel, dass man nach einem Sturz sofort wieder aufsteigen soll, damit keine langfristigen Ängste zurück bleiben, ihr Lehrer musste also kreativ werden. Für seine Idee, Mama solle doch mal eine Runde drehen, war ich sofort u haben, schließlich bin ich früher selbst leidenschaftlich gerne geritten. Dass ich es wirklich "kann", war dem Reitlehrer aber nicht klar, glaube ich, und auch das Mädchen und ihre kleinen Reitfreundinnen hatten mich noch nie zuvor auf einem Pferd sitzen sehen. Ein Aha-Erlebnis für alle Beteiligten also, für mich verbunden mit der bittersüßen Erinnerung an lang vergessene Glücksmomente..

Erfreulichkeiten


  1. unverhofft aufs Pferd sitzen dürfen (s.o.)
  2. auf Instagram die 500 geknackt 
  3. die erste Aloe Vera des Jahres entdeckt, die in Tel Aviv blüht noch nicht
  4. bei IKEA endlich neue Wäscheständer gekauft und die alten rostigen entsorgt
  5. ein Buchclubtreffen besucht 

Erlesenes


Ich habe eine Leseflaute und ich weiß jetzt auch, woran es liegt: ich lese nicht genügend Bücher, die ich wirklich lesen will, sondern bin zu sehr auf die Leseliste aus meiner Jahreschallenge fixiert und fange dann manchmal Bücher an, nur weil sie auf die Challenge passen. Das werde ich jetzt abstellen.

Red Rising von Pierce Brown, einen Science Fiction Goodreads Choice Award-Gewinner, der mich leider nicht wirklich mitreißt, habe ich bei 30% erstmal abgebrochen und zur Seite gelegt.

The Wild girl von Kate Forsyth lese ich noch zu Ende (eine historische Romanze über die Brüder Grimm, ein Kauf nach Cover, klang eigentlich vielversprechend, zieht sich aber leider sehr und ist nur sehr mittelmäßig geschrieben...), danach nehme ich nur noch Bücher zur Hand, die ich entweder in diesem Moment unbedingt lesen will (Jugendbücher zum Beispiel) oder die mich literarisch herausfordern und mir deswegen wichtig sind.

Eines habe ich gestern angefangen: Shades of grey von Jasper Fforde wurde mir schon so oft empfohlen, dass ich es jetzt endlich lesen will. (Dystopien treffen ja auch gerade ganz gut den Nerv der Zeit..) Ich komme allerdings bisher nicht ganz rein, hat es jemand gelesen und kann mich ermutigen?

Foto der Woche


"Chewy" Schokoladenkekse mit Reese's Erdnussbutterchips - soooo lecker! Ich habe aus der Not ein Rezept für Chocolate Chip Cookies abgewandelt, weil ich nur noch einen Becher Mehl hatte, aber unbedingt die Erdnussbutterchips austesten wollte...


A photo posted by hadassale (@photo_fragment) on

Webfragmente


Die Tage habe ich für das Buchclubtreffen ein bisschen über die israelische Autorin Dorit Rabinyan geforscht und dabei herausgefunden, dass ihr Buch "Wir sehen uns am Meer" wohl autobiographischer ist, als ich bisher dachte. Über die Freundschaft auf der der Roman basiert gibt es sogar einen kleinen Animationsfilm, der sehr schön anzusehen ist. (Video)

Habe ich hier schon mal die Makroaufnahmen von Alexey Kljatov verlinkt? Der Mann fotografiert und bearbeitet echte Schneeflocken, die Fotos davon sind wahnsinnig toll. (Auswahl)

Und den selbststrickenden Pulloverträger aus Baltimore? Sam Barsky erfindet eigene Strickmuster mit Motiven von Sehenswürdigkeiten, die er dann - natürlich mit dem passenden Pulli - besichtigt. (Englisch)

Apropos Stricken: Falls Frau mal wieder auf einen Protestmarsch muss, gibt es im Internet Anleitungen für die passende Strickmütze dazu - den PussyHat



// Einmal die Woche lädt Andrea auf ihrem Blog Karminrot zum Samstagsplausch ein. Da passen meine Samstagsfragmente ganz gut dazu. //

Kommentare:

  1. Die heiße Nutella hört sich ja verboten lecker an... Aber dafür wird es jetzt hier fast zu warm (ich will wieder richtigen Winter!!). Die Purzler vom Pferd sind wohl normal und gut, dass er glimpflich abging!
    Ein Grund, dass ich lieber an keiner Bücherchallenge teilnehme - ich käme nicht mehr zum Lesen der Bücher, die mich interessieren. Gerade habe ich meine versprochene Rezension geschrieben, die am 31. auf den Blog kommt. Ach ja, zum Nähen will ich ja schließlich auch noch kommen. Pussyhat ginge in 10 Minuten ;-)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich muss gleich deine Rezension lesen gehen *trabt los*

      Heiße Nutella ist wahnsinnig lecker, ich kann mich dieser Tage nur nicht entscheiden, ob ich lieber <a href="http://forward.com/food/133182/sachlav-the-hot-chocolate-of-the-middle-east/>orientalisches Sachlab</a> oder heiße Schokolade trinken will - dick macht beides :)

      Viele Grüße,
      Hadassa

      Löschen
  2. Heiße Schokolade mit Nutella zu machen, klingt so lecker und naheliegend, dass ich mich wirklich frage, warum ich noch nie auf diese Idee gekommen bin.
    Daumen hoch für deine Entscheidung, nur noch Bücher zu lesen, auf die du auch wirklich Lust hast. Jemand sagte mal, das Leben sei zu kurz für schlechte Bücher. Ich glaube, das Leben ist auch zu kurz für Bücher, die eigentlich objektiv gut sein mögen, einen aber trotzdem nicht ansprechen. Ich wünsche dir in den nächsten Wochen wieder viel Spaß beim Lesen.
    Und eine Pussymütze brauche ich definitiv.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht? So einfach und so lecker. Wahnsinn.

      Das mit dem Lesen ist wirklich wahr. Aber ich tue mich trotzdem schwer, Bücher abzubrechen. Ich übe noch.

      VG,
      Hadassa

      Löschen
  3. Heiße Schokolade aus Nutella! Wow.
    Deinem Mädchen mal zu zeigen, was in Mama steckt, finde ich lustig. Du hast es deiner Tochter nie gesagt, das du schon mal geritten bist?
    Das mit den Büchern kenne ich auch. Ich binde mir immer wieder welche an Bein, die ich gar nicht lesen will. Gestern erst habe ich eines abgebrochen, das ich einfach nicht mehr ertragen habe.
    Hab eine schöne Woche,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, klar, aber zwischen "wissen", dass Mama früher (also etwa vor 100 Jahren...) mal geritten ist und "sehen", dass Mama das wirklich kann ist wohl ein größerer Unterschied als ich dachte :)

      LG,
      Hadassa

      Löschen
  4. Bore da, Hadassa.
    Der Mars-Roman von Pierce Brown ist ein wenig überbewertet; quasi der Versuch ein komplexes Drama a la George R R Martin zu stemmen. Weil Bestseller, aber gern übers Klee gelobt. Und der Film zu ist auch schon in der Mache.
    Spontan würde ich Dir von Brian W Aldiss "Helliconia: Frühling" empfehlen.

    Zu Jasper Fforde kann ich Dir jetzt nichts schreiben; wenn Dich allerdings dystopische SF weiters interessiert...Romane von Philip K Dick & John Brunner sind den Blick wert.

    Pussyhats sind ein ausgesprochen sympathischer Audruck des Protests, des Widerstands gegen die Arroganz des Machismo. Nicht nur, aber auch hierzu.

    Meine derzeitigen (für Dich ausgewählten) Filmtips noch:
    '20th Century Women'
    'Sing Street'
    'Mudbound'
    'The Big Sick'
    Die letzten beiden Titel noch frisch vom Sundance-Festival.

    Für den Oscar halte ich nach wie vor 'Manchester By The Sea' die Daumen. :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, wenn ich nur so oft ins Kino käme, wie ich das gerne würde.. Die Zeit.. Die Zeit, ich brauche mehr Zeit.

      Es beruhigt, mich, dass es nicht an mir liegt, dass mir Pierce Brown nicht wirklich zusagt.

      Viele Grüße,
      Hadassa

      Löschen