Sonntag, 1. Januar 2017

[Buch] Julia Dibbern: Wenn ich dich nicht erfunden hätte

Endlich Studentin! Endlich weg aus der Provinz und auf eigenen Füßen stehen! Allerdings hat sich Leo das alles ein bisschen weniger schwierig vorgestellt mit dem Umzug in die Großstadt, denn ihre gemietete Bude ist eine nasskalte Katastrophe, der Wohnungsmarkt in Hamburg sowieso und als die Nachbarn anfangen, ihr vor die Haustür zu kotzen, will Leo am liebsten alles hinschmeißen und wieder nach Hause fahren. Doch da trifft sie zufällig auf Loris. Und der bietet ihr nicht nur spontan Hilfe an, sondern scheint direkt aus einer von Leos Geschichten geklettert zu sein - ihr Seelenverwandter, genau so wie sie ihn sich ausgedacht hat. Oder?


Julia Dibbern, die mir bisher nur als Sachbuchautorin bedürfnisorientierter Erziehungsratgeber bekannt war, schreibt eine wunderbar atmosphärische Prosa, der ich sofort verfallen bin. Die Beschreibung der Wohnung und der Tiefpunkte in Leos Stimmung in diesen ersten Tagen in Hamburg haben mich gefühlsmäßig auf eine Zeitreise in mein eigenes erstes WG-Zimmer genommen: Ich konnte die Ungemütlichkeit der Räume und das Frösteln ihrer Seele richtig nachempfinden und wollte beim Lesen eigentlich die ganze Zeit einen heißen Tee trinken und mit Kirschkernkissen noch tiefer unter der Bettdecke verschwinden. Die Personen und deren Beziehungen zueinander fand ich authentisch und nachvollziehbar geschrieben, aber die dichte Atmosphäre, die Situationsbeschreibungen und der spannende Handlungsaufbau waren es, die mich wirklich mitgerissen haben. Die Liebesgeschichte von Leo und Loris hat in mir sehr starke Reaktionen ausgelöst, Herzklopfen, Prickeln, Ärger, Wut, Beklemmung, Angst - als Leser muss man hier einfach mitgehen durch dieses Wechselbad und merkt kaum, wie man dabei durch die Seiten rast.

Obwohl ich nach dem Titel und dem Klappentext eine ganz andere Geschichte erwartet hatte und mich daher dieser realistische Liebesroman etwas überrumpelt hat, konnten mich Leo und Loris überzeugen. Streckenweise ist "Wenn ich dich nicht erfunden hätte" aber schon sehr krass und "erwachsen", daher bin ich beim Lesen die ganze Zeit über davon ausgegangen, dass es sich hier um einen New Adult Roman für ältere Jugendlich ab 17/18 handelt. Für die Zielgruppe ab 14 finde ich es einen Zacken zu heftig und würde als Mutter jüngere Teenies wohl beim Lesen begleiten wollen.


"Wenn ich dich nicht erfunden hätte" ist ab sofort als Kindle eBook für 3,99 Euro erhältlich. Als Taschenbuch wird es noch diesen Monat im Amrun-Verlag erscheinen und kann dort schon vorbestellt werdenEine ausführliche PDF-Leseprobe gibt es hier


Vielen Dank an Julia Dibbern und die Ink Rebels, dass ich Leo vorablesen durfte 💙

Kommentare:

  1. Dank Deiner Rezi hab ich nun eine Buchempfehlung das Nachbarsmädel.
    Alles Gute im neuen Jahr für Dich.

    Liebe Grüsse
    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das freut mich aber, danke für die Rückmeldung und auch dir ein gutes neues Jahr :)

      Löschen