Sonntag, 25. Dezember 2016

Samstagsfragmente #70 - Feiertagsedition

über den Wolken

Gestern 


hatte ich ein bisschen die Illusion, dass ich die Samstagsfragmente noch irgendwie in den Tagesablauf integriert bekomme, aber zwischen last-minute Besorgungen, Geschenke einpacken, Gottesdienst, Abendessen, Geschenke auspacken und bespielen, mit Abba telefonieren, Loriots "Weihnachten bei Hoppenstedts" sehen und schließlich müde ins Bett fallen, blieb zum Bloggen gar keine Zeit mehr. Das Mädchen und ich, ihr habt es schon erraten, sind zum Fest in die Heimat geflogen, denn in diesem Jahr fallen die Chanukka-Ferien genau zwischen Weihnachten und Neujahr und es wäre doch schade gewesen, sie nicht zu einem kleinen Urlaub nach "Chul" zu nutzen. Unsere Reise mit Swiss über Zürich verlief, wie gewohnt bei Swiss, komfortabel und nach etwas Umsteigestress in Zürich weitgehend ereignislos, bis wir bei unserer Ankunft feststellen mussten, dass unsere Koffer leider in der Schweiz geblieben sind. Hmpf. Wie gut, dass wir bei Oma und Opa zu Besuch sind und nicht sofort weiterreisen müssen, da kann man schon mal ein paar Stunden ohne eigene Zahnbürste überbrücken.

Heiligabend haben wir im kleinen Familienkreis mit meinen Eltern und meiner Tante verbracht, heute waren wir zum Eislaufen in Stuttgart und haben die sonst wild wuselnde Innenstadt mal ganz entspannt erlebt. Am Neuen Schloss steht der große Chanukkaleuchter der Stadt, der macht sich vor der barocken Kulisse gegen den grauen Himmel sehr edel. Leider konnten wir nicht bis zum Sonnenuntergang bleiben, um die Entzündung der zweiten Kerze zu beobachten. Aber bei Oma und Opa wartet ja die Chanukkia schon am Fenster auf uns.



die Woche 

Erfreulichkeiten


  1. die letzte intensive Woche vor den Ferien überstanden - in der Schule und im Büro
  2. noch mal Luxus-Sufganiot...
  3. ... und vor unserer Reise leckeres asiatischen Take-Away gegessen 
  4. gut in Deutschland gelandet
  5. in der Kirche ein paar alte Bekannte getroffen

Erlesenes 


Six of Crows hat zur Mitte hin an Fahrt aufgenommen und spannend geendet. Den zweiten Teil muss ich jetzt trotzdem nicht unbedingt sofort lesen, obwohl mich das Universum von Leigh Bardugo immer noch fasziniert.

Als (vermutlich) letztes Buch des Jahres habe ich jetzt Edge of Eternity, den dritten Teil der Jahrhunderttrilogie von Ken Follett, angefangen. Er gehört ja zu meinen all-time Lieblingsautoren und obwohl ich lange keine richtige Lust auf diesen Wälzer hatte, hat mich Ken gleich wieder voll reingenommen. Er ist und bleibt einfach ein toller Geschichtenerzähler.

Foto der Woche


des Gatten Pfefferminzkasten am Küchenfenster war diese Woche am erfolgreichsten auf Instagram:


A photo posted by hadassale (@photo_fragment) on


Webfragmente


Ein starkes Video über einen Ex-Neonazi zeigt wieder einmal, dass es jeder schaffen kann, sich von Gewalt und Hass abzuwenden. (Englisch)

In New York gibt es eine Vorschrift, nach der Hunde in der U-Bahn nur mitfahren dürfen, wenn sie in eine Tragetasche passen. Einige Besitzer und ihre großen Vierbeiner, lassen sich davon nicht beeindrucken. (Fotosammlung)

Ahmad Mansour mal wieder mit einem klugen Interview im Deutschlandfunk über Radikalisierung von Jugendlichen und dass es in Deutschland viel mehr Programme zur Prävention braucht. (Interview hören oder Transkript lesen)


Wie waren Weihnachten und/oder Chanukka bei euch? Ich wünsche euch und euren Lieben erholsame Feiertage 😘


// Einmal die Woche lädt Andrea auf ihrem Blog Karminrot zum Samstagsplausch ein. Da passen meine Samstagsfragmente ganz gut dazu. //


Kommentare:

  1. Gerade habe ich mich durch die New Yorker Fotosammlung geklickt und überlegt, dass ich doch bei unserem 30 kg Hund darauf verzichten würde. Obwohl er sich ja dazu überreden ließ, über die Feiertage ein langärmliges Ringelshirt von mir zu tragen (um vom Lecken an einer Schürfwunde abzuhalten). Vermutlich würde das einen U-Bahn-Kontrolleur auch nicht wirklich überzeugen ;-).
    Ja, das Reisen mit Swiss schätzen wir auch, bislang ohne Kofferverlust ("auf-Holz-klopf").
    Weihnachten? Ich hätte ein verschneites Weihnachtsfest in Vermont dem hiesigen vorgezogen.
    Ich wünsche Euch noch schöne Tage hier und einen guten Rückflug.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. So, da warst/bist Du also im Städtle. Dort geht es nach einem Kinobesuch gestern Abend (mein Weihnachtsgeschenk von Sohnemann) gleich wieder hin, denn er reist heute wieder ab. Wenn nun noch meine Tochter von den Schwiegereltern zurück gekehrt ist sind die Weihnachtstage endgültig beendet. Familienweihnachten im großen Kreis feiern wir meist am 3. Advent. Doch es war auch schön im kleinsten Familienkreis.
    Ob weiße Weihnacht im Großraum Stuttgart wünschenswert ist mag ich bezweifeln. So richtig schick ist diese Matsche selten oder nur kurze Zeit.
    Dir noch eine schöne Zeit in der Heimat wünscht,
    Karin

    AntwortenLöschen
  3. Sali, Hadassa.
    "...und d a n n machen wir uns es gemütlich."
    Da schicken wir Sonden bis in den Kuipergürtel des Sonnensystems, aber Gepäck vor einer Flugreise aufzugeben bleibt immer noch ein Spiel mit dem Glück. Gut wenn nichts von Wert darin ist.
    Immerhin war die Wetterumstellung nicht wesentlich, denkt man/frau in Schwaben doch eher an Vorfrühling jetzt.

    "Menschen, die der Welt mit ihrem Hass begegnen, dörren innerlich, weil sie den einen Tropfen Liebe nicht einmal für sich selbst aufbringen."
    (Myrelle Minotier)
    Zumindest aber gibt es keine Wüste, die sich nicht durch einen Regenschauer verändern lässt. Hoffnung also...

    Yep - bis Februar bin ich in der verdienten Winterpause.

    "I'd just as soon kiss a Wookiee."...im memoriam - Carrie Fisher...

    bonte

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe jetzt erst die Zeit gefunden, bei dir vorbei zu schauen. Ihr verbringt eure Zeit hier,das ist auch schön. Ich hoffe, ihr bekommt auch noch ein bisschen Schnee.
    Habt eine schöne Zeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr,
    Andrea

    AntwortenLöschen