Samstag, 3. Dezember 2016

Samstagsfragmente #67 - Warm bleiben im Winter

ein Hundeleben...

Heute 


genießen wir die Gemütlichkeit, die so ein paar Tage "richtiger" israelischer Winter mit sich bringt. Der Regen hat zwar nachgelassen und die Sonne hat sich heute sogar schon kurz gezeigt, aber es ist noch knackig frisch und außer dem Gatten, dem bekanntlich immer ein paar Grad zu heiß ist, suchen wir alle die Kuscheligkeit von warmen Pullis, Socken und Decken. Bei mir brechen zum Wintereinbruch ja jedes Jahr die Steinzeitgene durch: Zuerst sorge ich für eine warme Höhle und ziehe die dicken Federbetten und das Flanelllaken auf. Dann stürze ich mich in die Lebensmittelversorgung: Gestern habe ich außer einer mächtigen Lasagne fürs Abendessen einen Riesentopf Hühnersuppe gekocht, rund 3 Kilo Tomaten zu Soße verarbeitet und für schlechte Zeiten eingefroren, danach Haferbrei für unser Frühstück heute vorbereitet. Brot hatte ich schon am Donnerstagmorgen gebacken, sonst wäre das gestern sicher auch noch dran gewesen. Im Sommer ereilen mich solche Kochflashs so gut wie nie, es muss also was mit dem strengen Wetter zu tun haben, das mich dazu bringt, dafür zu sorgen, dass, komme was da wolle, die Familie nicht verhungern muss.

Später gehen wir die Quasitante des Gatten besuchen, die gerade eine Hüft-OP hinter sich hat. Da das Krankenhaus in unmittelbarer Nähe zum Meer liegt, werden wir uns danach vielleicht ein bisschen Seeluft um die Nase wehen lassen. Am Abend habe ich ein Treffen mit meiner Frauengruppe zum gift-exchange, das ist wohl sowas wie Wichteln auf Amerikanisch, ich bin gespannt :) 


die Woche 


hielt uns wie gewohnt gut auf Trab mit dem zweifelhaften Action Highlight am Dienstagabend, als ich mir mit Wucht selbst eins auf die Zwölf verpasste, weil mir beim Bücken im Halbdunkel eine Massivholzstuhllehne in die Quere kam. *autsch*


Erfreulichkeiten


  1. Regen!
  2. nicht in der eigenen Wohnung ertrunken
  3. selbst ausgeknockt, aber alles wieder gut
  4. echten deutschen Stollen gegessen, courtesy eines lieben Kollegen
  5. Kiras Buch ist erschienen! (Rezi

Erlesenes 


Mighty be our powers von Leymah Gbowee beeindruckt mich sehr und hält mir eindrücklich vor, wie wenig wir von unserem sicheren Wohnzimmer aus tatsächlich über die Schrecknisse in vielen Ländern dieser Welt wissen (wollen?). Horror und Hoffnung liegen in Gbowees Autobiographie über Jahre nah beieinander und dennoch findet sie die Kraft, für Frieden und Gemeinschaft vor allem unter Frauen zu kämpfen, 2011 erhielt sie für ihre unermüdliche Arbeit den Friedensnobelpreis. Ich bin beschämt, dass ich vorher nichts von ihr gehört hatte und empfehle ihr Buch hiermit ganz explizit. Auf Deutsch ist es unter dem Titel "Wir sind die Macht" bei Klett-Cotta erschienen, scheint aber aktuell leider vergriffen und für Kindle gar nicht erhältlich zu sein. *grummel*


Foto der Woche


Lecker Stollen in Nahaufnahme....


A photo posted by hadassale (@photo_fragment) on



Webfragmente


Meine Freundin Elie, die ein Curriculum für Friedenserziehung in Schulen erarbeitet, hat einen weisen Blogartikel als Nachlese zu den Großbränden der letzten Woche verfasst (Englisch)

Ein witziges Zeichentrickfilmchen kam diese Woche von der Jerusalemer Stadtverwaltung, Thema "Bereit für den Winter". Wer die Serie "Game of Thrones" kennt, wird hier auch ohne Ivritkenntnisse schmunzeln :) 
Winter kommt nach Jerusalem


Wie wichtig es ist, in den social media Fakten zu prüfen, bevor man alles weiterteilt, was einem so unterkommt, zeigt diese Präsentation (Englisch)


Wie war eure Woche? 


// Einmal die Woche lädt Andrea auf ihrem Blog Karminrot zum Samstagsplausch ein. Da passen meine Samstagsfragmente ganz gut dazu. //


Kommentare:

  1. Mal eine Fragen: was bedeutet "knackig frisch" bei Euch, also temperaturmäßig? ;-)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Haha, die gleiche Frage wollte ich auch grad stellen. Hab mich auch gewundert, was "Winter" bei euch bedeutet und was euch unter die Decke treibt.
    Viele Grüße aus dem -4°C kalten Norden Deutschlands.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute morgen 11 Grad *frier*
      Ihr versteht das alle nicht. Ich habe anfangs auch immer gelästert, aber die Kälte ist hier ganz anders. Ehrlich. Vor allem bleibt sie nicht draußen, sondern zieht ins Haus, das heißt drinnen ist es im Winter manchmal ungemütlicher als im Freien.
      Aber ich freue mich immer, wenn ich euch amüsieren kann :D

      LG,
      Hadasss

      Löschen
  3. Ahh, Berlin wurde von einer dicken Nebelwolke eingehüllt und ich hatte nicht einmal Zeit mich in meine Bücher zu verkriechen. Ich sollte wirklich langsam auf Rente gehen...
    Liebe Grüße
    Andrea
    Und eine schöne Woche für euch

    AntwortenLöschen