Sonntag, 2. Oktober 2016

Samstagsfragmente #60 - auf Achse..

Har Eitan / Sataf

Gestern


dachte ich, ich hätte den ganzen Tag Zeit zum Bloggen. Ha! Weit gefehlt. Es fing schon damit an, dass uns spontan Freunde zu einer kleinen Wanderung in den Hügeln von Jerusalem einluden. Eine kleine Runde, ideal für die Hunde und die Mädels, und nur acht unaufgeregte Kilometer um den Har Eitan. Früh um Viertel vor 9 ging's los, die Sonne stand schon recht hoch, aber es wehte ein frischer Wind um den Hügel, so ließ es sich eigentlich ganz gut wandern. Trotzdem brauchten wir für die 8km letztlich wesentlich mehr als anderthalb Stunden und gegen Ende waren wir dann doch alle ziemlich erhitzt und staubig. Außerdem hungrig, und da wir gerade in der Gegend waren, fuhren wir nicht direkt wieder nach Hause, sondern machten einen Abstecher in das wunderschöne alte Örtchen Ein Karem zum Mittagessen. Oft ist es dort sehr überlaufen, gestern wirkte es dagegen fast verschlafen, möglicherweise weil sich ganz Israel auf die kommenden Feiertage vorbereitet.

Wieder zu Hause legten wir uns ein bisschen hin - das ist der Vorteil, wenn man frühzeitig loszieht, man kann später einen Mittagsschlaf machen - bis mich eine Freundin raus klingelte und mich einlud, mit ihr zu einem Event nach Jerusalem zu fahren. So spontan bin ich sonst eigentlich oft nicht, aber es hat sich gelohnt und danach versackten wir noch bis spät abends bei einer anderen Freundin auf der Terrasse, bei Sangria und Käse, den jene gerade von einem Kurzurlaub aus Barcelona mitgebracht hatte.

Und auf dem Weg nach Hause fanden wir sogar noch einen Supermarkt, der noch geöffnet hatte, um einige letzte Besorgungen für das Fest zu machen. Dabei lernten wir: Nach 23:00 darf in Israel kein Alkohol mehr im Supermarkt verkauft werden. Auch dann nicht, wenn man dringend noch eine Flasche Wein für das große Festessen kaufen muss, da gibt es keine Ausnahmen. Ich lerne doch immer noch was dazu, auch nach fast 14 Jahren!


Die Woche


Erfreulichkeiten


  1.  den Monat zu einem guten Ende gebracht 
  2. wenig Vorbereitungsstress für das Neujahrsfest gehabt, weil wir mit der ganzen Familie zusammen, aber nicht bei uns feiern 
  3. ein schönes Lied gehört 
  4. einen neuen Sonnenhut bekommen, der schöne bunte war leider doch sehr aus der Form
  5. Gute (!) Falafel ganz nah am Arbeitsplatz entdeckt :) 

Erlesenes


Five Quarters of the Orange von Joanne Harris ist, wie schon vermutet, nicht Teil meiner Seele geworden. So poetisch der Schreibstil auch sein mag, fand ich die Geschichte zu düster, die Charaktere blieben mir durchweg gleichgültig oder unsympathisch und der Spannungsaufbau zu schwach, um mich richtig darauf einzulassen.

The 33rd Marriage of Donia Nour von H.Z. Ilmi (eine Leserempfehlung, danke dafür!) ist abgefahren, bedrückend und spannend. Ich lese es gerne, habe aber auch ein bisschen Mühe damit. Zum einen weil es eine Zukunftsgesellschaft zeichnet, die in vielen Aspekten der heutigen Realität in muslimischen Ländern sehr nahe kommt, und zum anderen weil für mich der abgefahrene Humor, der mich an Douglas Adams erinnert, nicht so recht zu dieser düsteren Vision passen mag. Aber diese Mischung macht es dann auch wieder sehr außergewöhnlich. Ein mutiger Indie, der sorgsam lektoriert und überarbeitet sicher noch mehr Erfolg haben könnte, und dessen Autor ich wünsche, dass er noch lange schreiben darf.

Meir Shalev - Judiths Liebe liegt auf dem Nachttisch und wird immer mal wieder weitergelesen, Shalev ist für mich nicht literarischer Fastfood.



Foto der Woche


Ein Schnappschuss am Freitagabend.


A photo posted by Hadassa Levy (@photo_fragment) on



Webfragmente


Nachruf: Shimon Peres, der unverbesserliche Optimist




// Einmal die Woche lädt Andrea auf ihrem Blog Karminrot zum Samstagsplausch ein. Da passen meine Samstagsfragmente ganz gut dazu. //

Kommentare:

  1. Danke, dass du uns wieder an deiner Woche teilhaben lässt. Ich hoffe, dass ihr ein schönes Neujahresfest hattet (inzwischen müsste es stattgefunden haben, wenn ich deinen Beitrag richtig lese?) und wünsche dir einen guten Start in die Woche!
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen Dank für deinen Besuch :)

      Ja, das Neujahrsfest war letzte Woche und ist sehr schön verlaufen, hier habe ich ein bisschen was darüber geschrieben: Das neue Jahr

      Überhaupt sind aktuell viele Feiertage. Heute Jom Kippur, nächste Woche das Laubhüttenfest, man kommt gar nicht nach...

      VG,
      Hadassa

      Löschen