Samstag, 3. September 2016

Samstagsfragmente #56 - Tourist in Thessaloniki


Heute


Diesen Samstag verbringe ich noch in Thessaloniki, heute Abend geht es dann wieder zurück zu meinen Lieben. Es wird Zeit obwohl es hier wirklich sehr, sehr nett ist. Den Entwurf für diesen Artikel schreibe ich, in einem kleinen netten Café sitzend, mit Blick auf die Reste des römischen Forums, das, wie so viele Sehenswürdigkeiten hier, mitten ins Stadtbild integriert einfach vor sich hin existiert. Aufgemacht habe ich mich heute mit der “Monuments Map”, einer Stadtkarte, auf der alle wichtigen historischen und modernen Bauwerke verzeichnet sind, und an manchen Stellen hat man das Gefühl, man stolpert förmlich über eines am anderen. Hier am römischen Forum befinden sich auf einem knappen Quadratkilometer noch eine byzantinische Kirche, ein osmanisches Bad und eine Moschee - wirklich faszinierend. Im Augenblick gönne ich meinen Füßen eine kleine Pause und trinke einen Frappé, bevor ich mir dann - als wahrscheinlich letzte Station - die große Kirche des Heiligen Dimitrious ansehen werde. Gegen Abend sollte ich mich dann wieder in den Bus zum Flughafen setzen und dann dann geht es nach Hause, über Athen, und ich hoffe sehr, dass die Verbindung gut klappt. Auf dem Hinflug klappte sie nämlich nur, weil eine große Reisegruppe weiter nach Thessaloniki wollte und der Anschlussflieger daher fast 45 Minuten auf uns wartete. Aber alles wird gut.




Die Woche


war intensiv mit Seminarinhalten vollgepackt, die Abende gehörten mir und den Kollegen aber ganz allein. Und wer darf schon auf Fortbildung wo andere Urlaub machen? 

5 Erfreulichkeiten


1. gut in Thessaloniki gelandet und ein sehr schönes Hotelzimmer bezogen

2. ausnahmslos freundliche Menschen getroffen

3. die Bekanntschaft mit Ouzo gemacht. Wer hätte gedacht, dass ich fast 40 werden musste, um diese Bildungslücke zu schließen. (Obwohl ich das jetzt erst mal nicht mehr brauche… ähem)

4. gleich zweimal mit dem Schiff gefahren

5. immer wieder sehr lecker gegessen

Erlesenes


Kurz vor knapp habe ich mir die Grischa-Trilogie von Leigh Bardugo auf den Kindle geladen. Leichte Kost für die Reise, Teil 1 habe ich praktisch schon im Flieger auf dem Weg hierher verschlungen, Teil 2 kriege ich sicher auf dem Rückflug fertig. Gut zu lesende YA-Fantasy angesiedelt in einem alternativen, mystischen Russland, gefällt mir. 

Foto der Woche


mein erster Sonnenuntergang hier ist diese Woche am besten angekommen, aber den habe ich ja schon vor ein paar Tagen auch auf dem Blog gezeigt. (Klick)

Zweiter wurden die Regenschirme des Künstlers Giorgos Zogolopoulos, die hätte ich ja noch 27x fotografieren können, so gut sehen sie aus.


Webfragmente


IKEA-Werbung!! Muss ich dazu noch was sagen? (Video, englisch mit israelischem Humor)




// Einmal die Woche lädt Andrea auf ihrem Blog Karminrot zum Samstagsplausch ein. Da passen meine Samstagsfragmente ganz gut dazu. //

Kommentare:

  1. Jassu, Hadassa.
    Der Region "Mittelmeer" kann man/frau durchweg attestieren ein Durchlauferhitzer für Kultur & Kulturen gewesen zu sein. Einen Zeitraum von annährend 12 000 Jahren umfassend. Erdhistorisch natürlich ein Nichts - allerdings haben die Dinos auch nix gebaut oder aufgeschrieben... ;-)
    Mit lindem Staunen blicken wir auf Ruinen, intakte Bauwerke oder lebendig gebliebene Plätze; blicken auf einen Frieden, den sie über die Zeiten hinweg bewegen - dem Betrachter entgegen. Dahinter allerdings auch die Schicht aus Krieg/Eroberung.
    Ein grundsätzliches Manko der Menschheit, daß Gewalt (respektive Herrschaft) ihr ein weit wichtigeres Anliegen zu sein bleibt - als kultureller Austausch auf Gegenseitigkeit.
    Von manischen Eroberern wie Karl, Napoleon oder Alexander wird ja immer, mildernd in Anerkennung (sic!),berichtet, sie haben jeweils für wichtige kulturelle Errungenschaften ihrer Zeit Verantwortung getragen. Ich denke, all die gerühmten Kriegsherren hätten Bildungsreform, Hausnummern oder die kulturelle Öffnung des Griechentums gen Osten auch ohne die Hände tief im Blut bewerkstelligen können.

    Fortbildung wo andere Urlaub machen - warum nicht. Schließlich hat die eigene Bildung auch mit dem erkennen der Schönheit zu tun.
    Im Ideal der Fälle - zugegeben! :-)

    Wobei ich auf der Bildungslücke "Ouzo" gernst beharre; bekomme ich den Kopfschmerz (vom Tag danach) doch von jeder Form des Alkohols sofort (!) . Ehrlich.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich grüße dich auch!

      Die Region als Durchlauferhitzer, das passt! Es wirkt wirklich, als hätten sich die Eroberer hier die Klinke in die Hand gegeben und eine Freundin und Archeologin sagte mir sogar, Thessaloniki sei für das Verständnis der byzantinischen Epoche sogar einmalig, weil so viel erhalten ist. Sehr spannend das.

      Ich bin sonst wahrlich keine Trinkerin, aber ich dachte mir so "when in Greece..." ;)

      Viele Grüße,
      Hadassa

      Löschen
    2. ...besagter "Durchlauferhitzer" relativiert auch den patriotischen Gestus so mancher. Schlußendlich ist ein jeder Nachfahre von Wanderern. Von Dorf zu Dorf oder von Kontinent zu Kontinent bleibt dabei ein Relativum der Definition von Entfernung.

      bonté

      Löschen
  2. Monument Map? Was ist das?
    Schön, das dir die Zeit gut getan hat und das du neues (kennen)lernen durftest.
    Nun wünsche ich dir ein schönes Nachhausekommen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf der momument map sind die Sehenswürdigkeiten verzeichnet und übersichtlich nach Epochen gelistet - römische, byzantinische, osmanische, jüdische und moderne - die Dichte erschlägt einen fast!

      LG,
      Hadassa

      Löschen
  3. Wow, schnell man von Deutschland zurück nach Israel und dann nach Griechenland. Du bist ja wirklich eine Weltenbummlerin.
    Grischa habe ich den ersten Band auch gelesen, aber ich wurde mit der Geschichte nicht warm. Die weiteren Teile habe ich mir dann erspart, aber dir natürlich viel Spaß damit!
    Inzwischen bist du wieder zu Hause gelandet nehme ich an. Ich hoffe, dass du eine gute Reise hattest!
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja.. Der Termin für die Fortbildung lag so gesehen ein bisschen ungünstig. Kaum aus dem langen Sommerurlaub zurück und den vollen Schreibtisch gesichtet, musste ich quasi schon wieder weg. Aber jetzt bleibe ich erstmal an Ort und Stelle :)

      Danke für deinen Besuch,
      Hadassa

      Löschen