Donnerstag, 25. August 2016

25 Lesefakten über mich (lieber spät als nie...)

Stadtbibliothek Stuttgart

Ich habe schon Bilderbücher für meine zukünftigen Kinder gesammelt, als ich selbst noch in der Schule war (1) und auch heute kann ich mich schlecht zurück halten, wenn ich ein tolles Kinderbuch sehe. Für mich selbst kaufe ich dafür praktisch keine "echten" Bücher mehr, der Kindle ist einfach praktischer, was aber nicht heißt, dass ich (2) nicht mehr in Buchläden gehe - im Gegenteil, ich lasse keine Gelegenheit zum Bücherstreicheln aus.

Sehr gerne stöbere ich (3) in einem winzigen Second Hand-Buchladen. Der ist erstaunlich gut sortiert und alle Erlöse gehen an einen guten Zweck. Ausgelesenen Lesestoff bringe ich regelmäßig dorthin zurück (4), denn ich behalte nur wenige Bücher, nachdem ich sie einmal gelesen habe. Nicht nur aus Platzmangel, ich lasse Bücher einfach gerne wieder frei (5).

Hier in Israel müsste man eigentlich alle paar Wochen das Bücherregal abstauben, das ist mir aber viel zu lästig (6). Einmal im Jahr, so etwa, nehme ich wirklich alle Bücher aus dem Regal und entstaube gründlich (7) - ein weiterer Grund, den Bestand übersichtlich zu halten.

Ich lese im Schnitt etwa 80 Bücher pro Jahr (8) in jedem Format, das mir unterkommt - Kindle-Bücher, Bibliotheksbücher, Hardcover, abgewetzte Taschenbücher, Hörbücher und manchmal (ungern) eBooks über eine LeseApp (9). Außerdem lasse ich mir gerne von anderen Lieblingsbücher empfehlen und lese die dann auch meist (10).

Dabei wühlt mich kein Genre mehr auf, als spannende Jugendliteratur (11) - Fantasy, SciFi, Dystopien, junge Leute, die unter Einsatz ihres Lebens die Welt retten, lösen scheinbar irgendwas in mir aus. Trotzdem habe ich mich lange gegen Twilight gewehrt (12), weil ich mit Vampiren nichts anfangen kann. Und (13) Bram Stoker's "Dracula" habe ich als wichtigen Klassiker zwar gelesen, fand ihn aber nur schrecklich. Als ich "Twilight" endlich doch in die Hand nahm, löste das einen regelrechten Wahn aus (14) und am Ende der Woche hatte ich die ganze Serie verschlungen. (Mehrmals.) Das passiert mir durchaus mal, wenn mich ein Buch richtig mitreißt (15).

Früher fand ich Buchverfilmungen immer schrecklich (16), heute ist es für mich fast schon Pflicht, zu einem guten Buch auch den Film zu sehen (17) und, obwohl ich immer noch über manche Buchverfilmung schimpfen muss (18), bin ich lange nicht mehr so militant wie früher. Zugegeben, als Herr der Ringe verfilmt wurde, war ich im Vorfeld sehr nervös, denn Aragorn war der erste fiktive Charakter, in den ich richtig verliebt war (19).

Ich lese am liebsten Originalversionen (20), bei Übersetzungen kriege ich oft den automatisch in meinem Kopf mitlaufenden O-Ton nicht weg. Hebräische Bücher fallen mir aber immer noch schwer (21). Lesen jenseits des gewohnten lateinischen Alphabets ist einfach kein Ponyhof.

Früher habe ich Buchseiten mit Eselsohren markiert (22). Heute finde ich das grausam und würde es nie tun (23), ganz egal wie abgegriffen das Buch auch sein mag. Solche lese ich übrigens sehr gerne, samt Widmung und Markierungen und stelle mir dabei vor, wer das Buch wohl vor mir gelesen hat (24).

Sehr gerne würde ich selber einmal ein Buch schreiben, aber das wird wohl eher nichts. Ich beneide Autoren, die so viele Geschichten haben, dass es nur so aus ihnen herausfließt. Deshalb lese ich auch gerne Manuskripte von Freunden und fiebere mit, ob es mit einer Veröffentlichung klappt (25).


// Bei dieser Aktion, die ihren Ursprung in der englischsprachigen Vlogosphäre unter dem Titel "25 bookish facts about me" hat, haben schon einige Blogger mitgemacht: Holunder / Karminrots Lesezimmer / literaturaustausch / Manos Welt / Jahreszeitenbriefe / Rund um Ludwigsburg / Weltenwanderer / Literasophie / tintenhain / Heute macht der Himmel blau / Frau Rotkraut / Le monde de kitchi / Kunterbuntes Allerlei / Centi bastelt / Schwarzwaldmaidli u.a. //

Kommentare:

  1. Diese Fragerunde finde ich immer wieder interessant. Liest Du manchmal auch mehrere Bücher nebeneinander? Ich versuche gerade eine Fantasy mit einer politischen Biographie auszugleichen ;-)
    Deine Buchempfehlungen haben mich schon öfter zu spannender Lektüre geführt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)

      Ja, ich lese öfter Bücher nebeneinander, allerdings muss ich manchmal aufpassen, dass ich mich nicht verzettele, wenn es zu viele werden. Oft habe ich eins auf dem Kindle, für abends im Bett, wenn ich im Dunkeln lesen muss, ein Hörbuch für Hunderunden, Autofahrten oder auch wenn ich nach der Arbeit im Bus keine Energie zum richtigen Lesen habe und irgendwo noch ein "echtes" Buch.. In letzter Zeit lese ich aber recht strukturiert nacheinander.

      Welche Fantasy liest du denn gerade? Ich bin da ja immer sehr neugierig :)

      Viele Grüße,
      Hadassa

      Löschen