Samstag, 25. Juni 2016

Samstagsfragmente #48 - Kurz vor knapp um 23:59




Heute


werde ich es mal wieder schaffen, die Wochenfragmente tatsächlich noch am Samstag abzuschicken. Aber nur weil ich noch ein bisschen runter kommen muss nach einem Frauen-Date ("Ein ganzes halbes Jahr", hach) und einem Abstecher zu IKEA direkt danach. (Lag auf dem Weg). Man sollte es ja nicht glauben, aber IKEA ist auch abends um 22:15 an einem ordinären Samstagabend brechend voll. Aber ich brauchte dringend Muffinförmchen und Holundersirup. Ganz dringend.


Die Woche


war geprägt von dem wohl bisher wichtigsten Ereignis in des Mädchens Leben. Ein eigenes Smartphone! Ihr werdet das wahrscheinlich für ziemlich verrückt halten, aber ihr kennt die israelische Handymentalität nicht. Bereits in der ersten Klasse haben viele der Kinder ein eigenes (und sei es nur zur Beruhigung der Eltern, die so immer nachfragen können, ob das Kind noch lebt, beziehungsweise wo es sich aufhält..). Drei Jahre später sieht es so aus, dass die große Mehrheit der Klasse tatsächlich Smartphones hat und über WhatsApp und co. miteinander kommuniziert. Wir haben uns lange gesperrt, sehr lange, aber es wurde zunehmend schwerer und da das Mädchen immer selbstständiger wird und in Zukunft wahrscheinlich immer häufiger alleine oder mit Freunden losziehen wird, haben wir uns jetzt doch dazu durchgerungen. Reglementiert natürlich, aber die ersten Tage waren trotzdem sehr aufregend. Und ich fürchte, ich habe eine aufstrebende Vloggerin in die Welt gesetzt - das Kind dreht seit Tagen Videos a la "Hallo ich bin die Soundso und ich zeige euch jetzt mal mein Zuhause .......... also dann, bis zum nächste Mal! Tschüß!" , von mir hat sie das nicht. Essen fotografieren schon eher, das hatten wir heute auch schon. Wie gut, dass sie das mit den sozialen Netzwerken noch nicht weiß. Dafür mussten wir ihr erklären (zum Glück bevor sie es ausprobiert hat), dass man Oma und Opa nicht mit dem Handy anrufen soll, weil das richtig teuer wird.... ächz.

Da das Kind jetzt plötzlich so groß geworden ist, dass es Erwachsenenspielzeug braucht, habe ich mich schweren Herzens von einigen geliebten Kindersachen getrennt. Besonders hart war es mit dem Laufrad - damit geht wirklich eine Ära zu Ende, denn als wir das damals hierher importiert haben, waren wir damit absolute Exoten, inzwischen sind sie richtig "in". Und die schönen Holzsachen von HABA, die sie seit Jahren nicht mehr anschaut, aber es schmerzt halt trotzdem, wenn man sie hergibt.


Erfreulichkeiten


  1. die Sommerbetreuung wird an der Schule stattfinden. Das war echt meine gute Nachricht der Woche, denn obwohl sich nicht genügend Kinder angemeldet haben, hat man eine Lösung gefunden, sie in einer anderen Gruppe zu integrieren. 
  2. Dinge verkauft und ein bisschen Urlaubsgeld verdient. 
  3. Den Kontakt mit alten Freunden wieder aufleben lassen - mit Erfolg :) 
  4. Im Büro ein paar Dinge abschließen können, an denen ich schon länger laboriere. 
  5. die Woche überlebt, obwohl unsere Klimaanlage hin ist und der Vermieter (mal wieder) nicht in die Pötte kommt.... 


Erlesenes


S. von J.J. Abrams und Doug Dorst hat mich diese Woche ziemlich intensiv beschäftigt. Das Buch ist sehr dicht mit Randnotizen und eingelegtem Zusatzmaterial versehen, eine Art des Lesens, in die man sich ein bisschen reinfuchsen muss. Ich habe zuerst versucht, den Roman "Das Schiff des Theseus" und die Anmerkungen simultan zu lesen, dann aber schnell gemerkt, dass mir das zu kompliziert wird und erstmal nur den Roman gelesen, ohne die Notizen zu beachten. Das kommt dann im nächsten Durchlauf.

Als Hörbuch habe ich Der Schieber von Cay Rademacher angefangen. Vor Jahren hat mich Der Trümmermörder von ihm sehr überzeugt. 



Bestes Foto


Eine Palme.


A photo posted by @photo_fragment on


Webfragmente


Ich hatte die Woche wenig Zeit für das Internet. (Außer für Brexit, aber das interessiert euch nicht wirklich.) Aber der augenzwinkernde Blogartikel einer 70er-Jahre-Mutter hat mich doch amüsiert, obwohl ich nicht alle (amerikanischen) Anspielungen verstanden habe. (Englisch)




// Einmal die Woche lädt Andrea auf ihrem Blog Karminrot zum Samstagsplausch ein. Da passen meine Samstagsfragmente ganz gut dazu. //


Kommentare:

  1. Ich bin gespannt, auf dein endgültiges Resümee über das Buch. Es interessiert mich sehr, aber da warten noch 3 Bücher auf dem realen und viiiiele auf E-Book SuB.(Wenn es sich lohnt, kann man ja durchaus was einschieben...)
    Ich hab da auch ein "neues" (Tochter-gebrauchtes ;-) Smartphone liegen, in das ich mich endlich einarbeiten sollte. Kinder können das viel schneller. Das sind Momente, in denen ich mich so alt fühle, seufz.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin noch nicht sicher, ob ich S. vom Inhalt her weiter empfehlen kann, weil ich noch nicht durch alle "Schichten" durch bin... der Roman an sich ist kafkaesque und stellenweise sehr gruselig, mit den Randnotizen bin ich noch nicht so weit, aber der Rahmen ist sehr spannend :)

      LG!

      Löschen
  2. Yum tuv, Hadassa.
    Tatsächlich wieder Zeit zum Kommentare schreiben, nachdem ich den letzten Frei-Sams-Sonn-Tag mit der Pflege alter fannischer Kontakte verbracht habe. Brettspiele, am Lagerfeuer Grillen & Gespräche über SF-Themen. Was fun.

    Ich hoffe ja, daß der Kinoabend mit dem Jojo Moyes' Drama nicht zur reinen Damengesellschaft wurde. Die Story hat Männern wahrlich nicht weniger viel zu sagen, denke ich.

    Kinder schießen nicht nur in die Höhe, sie werden auch schnell erwachsener; konnte ich selbst am letzten Wochenende mit den Kindern der Fans nachvollziehen. Wenn man da plötzlich eine Eigenart der Eltern wiedererkennt, oder andere Gesprächsthemen serviert bekommt. :-)
    So ein Smarty ist inzwischen das erste Steinpflaster für den Weg zum eigenen Leben hin. Etwas wie in den Siebzigern der eigene Plattenspieler. Hat sich zwischenzeitlich alles etwas verschoben, aber die Tendenz ist die selbe. Die Kinder werden irgendwann flügge.
    Das Aussortieren alter Sachen wird da Mademoiselle dann bald selbst übernehmen. ;-)

    Sag das nicht - ich bin ein politisch interessierter Mensch. Zum exit of Little Britain läßt sich wohl anmerken, daß Menschen allüberall für propagandistisches Dauerfeuer & der Figur des "Volkstribuns" anfällig sind. Dabei sind die Murdochs & Johnsons einzig an sich selbst interessiert.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, dass der Brexit an sich viele interessiert, ist sonnenklar. Aber mein Blog ist dafür nicht die richtige Quelle, zu mir kommt ihr wegen anderer Themen, so meinte ich das.

      Jojo Moyes ist Frauenkino, ganz klar. Aber da ich ja schon wusste, wie es ausgeht, konnte ich mir das Schluchzen verkneifen. ;)

      Die erste Begeisterung über das Smarty hat sich schon wieder ein bisschen abgenutzt und ich bin jetzt ganz zuversichtlich, dass wir das mit dem vernünftigen Umgang schon hinkriegen werden. *nickt tapfer*

      Schön, dich wieder zu lesen,
      Hadassa

      Löschen