Montag, 28. März 2016

Safari-Geburtstag


Heute vor einem Jahr schrieb ich an dieser Stelle, dass ich nie wieder einen groß angelegten Kindergeburtstag mit der ganzen Schulklasse ausrichten würde. Ein Versprechen an mich selbst, das ich halten konnte. Die Qualität der Festivität hat darunter nicht gelitten - im Gegenteil. Weniger ist in diesem Fall eben doch mehr, und das lange Purimwochenende kam uns zu unserem Vorhaben wie gerufen.

Vier beste Freundinnen waren eingeladen und wurden am Donnerstag am frühen Abend bei uns abgeliefert. Das Mädchen wünschte sich schon lange eine Übernachtungsparty, was wir bisher aus Platzmangel immer abwehren mussten. Vier kleine Gäste kriegen aber sogar wir in unserer kleinen Hütte ohne Anbau problemlos unter. Nach der Begrüßung und dem großen Geschenke auspacken gab es erstmal Pizza zum Abendessen, danach ein kleines Bastelprojekt, das sich thematisch in die Ereignisse einfügen sollte, die noch kommen würden.




Die Idee mit der Tiermaske ließ sich mit ein paar Anregungen von Pinterest sehr einfach umsetzen. Zwar gab es keine fertige Vorlage für die Giraffe, aber eine ganze Menge ähnlicher Schablonen für Filzmasken, die sich einfach anpassen ließen.

Für die Mädels hatte ich die einzelnen Teile bereits auf Filz vorgezeichnet, sie mussten also nur noch ausschneiden und kleben. So blieb die Bastelarbeit vom Aufwand her überschaubar, war nicht mühselig in der Umsetzung und dauerte auch nicht ewig.

Anschließend war der Gatte an der Reihe, für Entertainment zu sorgen. Mit einem geliehenen Beamer verwandelte er unser Wohnzimmer in ein cooles Heimkino, natürlich mit Popcorn, und führte den "König der Löwen" vor. Ein Film, den unser Mädchen bisher noch nicht kannte, und mit dem man nichts falsch machen kann, fand ich, obwohl natürlich trotzdem eine vorpubertär behauptete, das sei ja sooooo langweilig. Abgesehen davon passte er wunderbar in unser Safari-Konzept.

Nach dem Film fanden wir, dass Schlafenszeit ist. Die Mädels auch. Wir haben mit Übernachtungsparties ja überhaupt keine Erfahrung und waren dementsprechend auf eine sehr kurze Nacht eingestellt, aber dass alle fünf tatsächlich noch vor 23:00 einschlafen würden, hat uns dann doch sehr positiv überrascht. War aber auch gut so, denn um 6:15 mussten wir schon wieder aus den Federn, jedem Kind einen Müsliriegel in die Hand drücken und zum Safari-Park bei Tel Aviv aufbrechen. 

Dort wartete die Zooeisenbahn mit der Frühaufstehertour auf uns, bei der man viele Tiere direkt nach dem Aufwachen besuchen und beim Frühstück beobachten kann. (Das Mädchen und ich hatten die vor Jahren schon einmal gemacht und sehr gemocht)



Dazu gibt es interessante Erklärungen auf kindgerechte Art, die aber auch für Erwachsene nicht nervig sind, und die Tourleiterin erzählt viele spannende und kuriose Geschichten über die einzelnen Tiere, ihre Gewohnheiten, Eigenheiten und Familienverhältnisse. Als Highlight darf man am Ende Giraffen aus nächster Nähe besuchen und sogar füttern.



Drei Stunden dauert die Tour, inklusive einer Pause, in der wie uns über unser mitgebrachtes Picknick aus Rohkost, Obst, harten Eiern, Muffins und Pizzaresten her machten. Am Ende waren wir alle ausgefüllt von Eindrücken, aber auch ziemlich platt. Die aufregende Nacht machte sich dann, etwas zeitverzögert, doch noch bemerkbar.



Ein Eis am Stiel für alle zum Abschied und dann ging es zurück nach Hause. So entspannt und kurzweilig habe ich noch keinen unserer Kindergeburtstage erlebt. Schön war's.



Kommentare:

  1. Das hört sich toll an. Bis aufs Maske basteln, hätte ich das glatt alles mitgemacht :-) Ich war ja in der Tat noch nie in einem Safaripark, dass wollte ich eigentlich immer mal. Hat sich nur nie ergeben...
    Lg und eine schöne Woche
    Haydee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Reiz eines Safariparks auch erst in Israel richtig erkannt. Das liegt wahrscheinlich mit daran, dass hier das Klima für die Tiere aus Afrika recht passend ist und es zumindest so aussieht, als wären sie in einer ziemlich natürlichen Umgebung. :)

      Liebe Grüße,
      Hadassa

      Löschen
  2. Das ist doch wirklich ein gelungener Geburtstag gewesen: Geburtstagskind glücklich, Gäste unterhalten und zufrieden, Eltern relaxt ... Was will man mehr!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nichts. Wir sind wirklich wunschlos glücklich mit dem Ergebnis :)

      Löschen
  3. Super! Ich überlege schon, ob sich das hier für Schnüppchens anstehenden Geburtstag vonm Grundsatz her adaptieren lässt. Der Haufen Schniefnasen (Tierhaarallergiker) hier würde das Ziel allerdings ändern und Schnüppchen würde Mädels und Juns´gs dabeihaben wollen. Aber das kriegen wir hin. Das Kind wird 9, herrje...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 9, ja das war für mich auch schwer zu fassen.

      Aber diese Variante, mit abends starten und morgens die Hauptattraktion anbieten, ist wirklich nicht schlecht. Vorausgesetzt ihr habt ebenso viel Glück wie wir mit dem Ein- und Durchschlafen :)

      LG,
      Hadassa

      Löschen