Montag, 29. Februar 2016

Sommerliches Salzburg - aus der Fotokiste

Salzburg vom Mönchsberg aus gesehen

Wie ich höre, ist es in der Heimat gerade wieder winterlicher geworden, und da dachte ich mir so, kramst du doch mal die Fotos von Salzburg aus der Kiste, die du nach dem letzten Sommerurlaub nicht mehr losgeworden bist. So ein Spaziergang durch das gleißend sonnige Salzburg kommt bei trübem Februarwetter doch sicher gut, oder?

In die "Mozartstadt" aufgemacht haben wir uns im August 2015, weil der Gatte so ein großer Musikliebhaber ist (Mama hat immer sehr gute Einfälle, wie man den israelischen Schwiegersohn, der sich doch sonst womöglich langweilt, bei Laune halten könnte...). Zugegeben ist es ein bisschen sportlich, das als Tagesausflug durchzuziehen, denn immerhin sind es auf der einfachen Strecke rund drei Stunden Fahrt. Eher spontan haben wir daher auf beiden Strecken eine längere Pause am Chiemsee eingelegt, der an diesem heißen Tag auch einfach nur wunderschön war.

Als Ausgangspunkt in Salzburg ist das riesengroße Parkhaus im Zentrum toll. Die tief in das Felsgestein des Mönchsberges gehauene katakombenartige Anlage ist beinahe eine Sehenswürdigkeit für sich ist, und der Ausgang liegt direkt an der Pferdeschwemme am Karajan-Platz, also wirklich zentral.


Pferdeschwemme

Besonders aufgefallen sind mir sofort die leuchtenden Farben der alten Salzburger Stadthäuser und die vielen bunten Ladenschilder. Überhaupt haben mir die Gebäude an diesem Ausflug am besten gefallen, aber das ist ja nichts Neues bei mir.


Universitätsplatz


Unseren Spaziergang durch die Altstadt beginnen wir am Universitätsplatz. Die dortige  Kollegienkirche hätte ich spontan für den berühmten Dom gehalten, doch weit gefehlt ...

Durch einige enge Gässchen geht es zügig zum Mozarthaus, das der Gatte mit dem Mädchen und der Oma besichtigt. Mir ist das Innere weniger wichtig, ein Foto der Fassade reicht, schon um zu dokumentieren, dass in Salzburg Mozarts Geist Tür an Tür mit H&M lebt...


am Mozarthaus

In einem lauschigen Hinterhof um die Ecke des Mozarthauses machen wir anschließend Mittagspause. Ich bin überrascht, dass wir so nah an dieser überlaufen Sehenswürdigkeit einen Tisch und dann auch noch relativ günstig etwas zu essen bekommen. Kaiserschmarrn ist in Österreich natürlich Pflicht!


Kaierschmarrn


Nach dem Essen lassen wir uns weiter durch die malerischen Gassen in Richtung Dom treiben. In der Salzburger Altstadt gibt es tolle Fotogelegenheiten wirklich an jeder Ecke, man muss sich richtig zusammen reißen, nicht alle paar Meter stehen zu bleiben und den Rest der Familie mit der ewigen Knipserei zu nerven.


Innenhof
St. Blasius
Kiosk Tomaselli





Am Residenzplatz warten die Fiaker auf Kundschaft, was beim Pferdemädchen zu großem Verdruss führt, weil wir entscheiden, dass das nicht drin ist. Es gibt Grenzen, und über 40 Euro für 20 Minuten in der prallen Sonne durch die Altstadt kutschieren ist für mich so eine Grenze. Der Ärger des Mädchens verfliegt leider nur allmählich, und so gerät der Besuch im Dom weniger freudig als gedacht. Aber höchst imposant ist der und die prunkvolle Barockdecke ein atemberaubendes Gesamtkunstwerk.


Michalerkirche
barocke Deckenmalerei im Dom
Kollegienkirche

Die Engelsgeduld des Papas und ein leckeres Eis aus der Hand versöhnen das Mädchen letztlich, und auf dem Rückweg durch die Altstadt ist sie wieder guter Dinge und bestaunt all die spannenden Dinge, die es in den vielen kleinen Läden zu kaufen gibt. 

Zum Abschluss geht es mit dem Aufzug auf den Mönchsberg, wo wir die tolle Aussicht über Salzburg genießen und hinüber zur Festung schauen, die wir diesmal nicht besichtigen werden. Gerne wäre ich den schattigen Waldweg entlang spaziert oder hätte das Museum der Moderne besucht, das hier oben seit 2004 auf rund 3000 Quadratmetern moderne Kunst ausstellt. Und als uns auf dem Weg zurück durch das Parkhaus schick gemachte Konzertgänger auf dem Weg zu den Salzburger Festspielen entgegen kommen, bekomme sogar ich fast Lust, eines Tages zu einem Konzert wieder zu kommen.

Wanderweg auf dem Mönchsberg

Ja, Salzburg ist eine Stadt, die mich wirklich überrascht hat, weil sie viel mehr zu bieten hat, als ich gedacht hätte. Oder gewagter formuliert: Es muss nicht immer Wien sein, wenn man traditionelle österreichische Stadtluft schnuppern will, ein kleiner Hopser über die Grenze genügt :)




Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Ich finde Salzburg auch total schön! War erst im Dezember wieder dort, um auf den Weihnachtsmarkt zu gehen. Der ist wirklich nett und etwas abseits davon gibt es auch einen kleinen Innenhof, der wunderschön beleuchtet ist, mit ein paar Ständen und Glühwein. In der Weihnachtszeit ist Salzburg also auch immer wieder eine Reise wert. Aber natürlich geht nichts über Wien. Ist meine Heimatstadt, also darf ich das sagen :D
    Schöne Fotos, vor allem das erste mit dem Ausblick ist wirklich gelungen!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Jen! Darf ich dir verraten, dass ich nicht mehr sicher sagen kann, ob das Aussichtsfoto von mir oder vom Gatten ist? Wir haben da oben so viele gemacht, dass ich am Ende gar nicht sicher war, aber es bleibt ja in der Familie :)

      Wien ist toll! Ich war zwar bisher nur einmal da, aber das hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

      LG,
      Hadassa

      Löschen