Montag, 8. Februar 2016

#BloggerAlphabet - C wie Code



Code heißt das heutige Stichwort beim Bloggeralphabet. Mich faszinieren Programmiersprachen sehr, obwohl es bei mir leider nie über HTML und ein bisschen CSS hinaus gereicht hat. Immerhin: Vor einigen Jahren, als ich während der Elternzeit ein kleines Gewerbe hatte, habe ich meine Internetseite ganz allein aufgezogen. Mit statischen HTML-Seiten, die ich anfangs auf dem ganz gewöhnlichen Windows-Notepad "geschrieben" habe. Mein bester Freund war damals dieses Tutorial und das Vorhaben hat mich einiges an Nerven und durchgecodeten Nächten gekostet, aber die fertige Seite hat erstaunlich gut funktioniert. Klar war das Design eher simpel, aber mit schönen Fotos, eingebetteten Videos und übersichtlichem Text, dazu einer Startseite, die ich regelmäßig mit neuen Inhalten gefüllt habe, konnte ich damit alle wesentlichen Informationen transportieren. Mit Hilfe einer anderen Anleitung aus dem Internet habe ich es sogar geschafft, mir einen virtuellen Server und eine lokale Entwicklungsplattform auf meinem PC einzurichten, und konnte so mit den Seiten experimentieren, bevor sie "live" gingen.

Heute würde ich keinen derartigen Aufwand mehr betreiben, sondern auf ein Content Management System zurückgreifen, Wordpress hätte für meine damaligen Ansprüche wahrscheinlich schon gereicht, aber ich will diese Erfahrung auch nicht missen. HTML hat sich dadurch nämlich richtig gut bei mir eingenistet und kommt mir immer mal wieder zugute, etwa wenn ich ein bisschen am Blog schrauben will. Viel schraube ich ganz bewusst nicht, weil ich Blogspot für grundsätzlich stabil, browserübergreifend sowie für mobile Endgeräte optimiert halte, und daran nichts "verstellen" will, aber manchmal hilft es doch, wenn ich den Quellcode anschauen und einigermaßen nachvollziehen kann.

(Grün vor Neid über die tollen indviduellen Oberflächen mancher Blogger bin ich trotzdem manchmal. Ok, oft. Jedenfalls wenn sie auf allen (mobilen) Browsern funktionieren, was bei Eigenbauauftritten leider nicht immer der Fall ist.)



Was andere Blogger zum Thema Code zu sagen haben, könnt ihr hier nachlesen. Das nächste Thema lautet D wie Design und gilt ab dem 15. Februar.


// 52 Wochen – 26 Buchstaben – 26 Themen. Alle zwei Wochen stellt Anne auf neontrauma.de ein neues Stichwort in den Raum, das mit dem Bloggen verknüpft ist. //



Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Ich arbeite zwar mit einem CMS-System und bin mit HTML und CSS etwas vertraut, allerdings würde ich mir nie zutrauen, eine komplette Webseite zu erstellen. Ich bewundere jedes Mal die Leute, die das wirklich beherrschen und sich unglaublich kreative und schön designte Webseiten/Blogs damit bauen. Manchmal denke ich mir, ich würde mich gerne näher damit beschäftigen und dazulernen, doch bei all den Hobbys, die ich ohnehin schon habe, bleibt kaum Zeit dafür. Das würde wohl zu so einigen Nächten ohne Schlaf führen...
    Liebe Grüße, Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du sicher Recht. Es gibt so viele Dinge, die ich eigentlich gerne lernen würde, aber man muss echt Prioritäten setzen, der Tag hat nun mal nicht unbegrenzt Stunden.

      LG,
      Hadassa

      Löschen