Samstag, 23. Januar 2016

Samstagsfragmente #27


Heute


war mal wieder so ein nasskalter stürmischer Tag, wie wir sie diesen Winter schon einige Male am Wochenende hatten. Mir ist das ja sehr recht, ekliges Wetter unter der Woche, wenn ich früh aus dem Bett und mit Bus und zu Fuß zur Arbeit muss, finde ich wesentlich unangenehmer. Da das Mädchen über Nacht bei einer Freundin war, hatten der Gatte und ich den Vormittag noch für uns, das war sehr entspannt. Ich war ein Stündchen beim Pilates und danach sind wir vor einem Film versackt. Dabei musste das Hundeding ausgiebig gestreichelt werden. Ein bisschen gelesen habe ich, ein bisschen gebacken auch, zum Abendessen gab es Spaghetti Alfredo und jetzt wird es gleich wieder gemütlich, bevor mich dann mein Federbett ruft. 

Die Woche


Erfreulichkeiten:


  1. Das Mädchen hat ein gutes Halbjahreszeugnis bekommen. Jetzt müssen wir nur noch das Kind überzeugen, dass das Zeugnis wirklich gut ist und dass 'gut' auch gut genug ist.
  2. Mitten in der Woche einen Bus erwischt, den ich eigentlich hätte verpassen müssen.
  3. Dank Netflix einen Lieblingsfilm wieder entdeckt und dabei ein bisschen in London-Erinnerungen geschwelgt. 
  4. Freitags mit dem Gatten sturmfrei gehabt und noch ein bisschen mehr Netflix verfallen. (Netflix ist ganz übles Suchtmittel).
  5. Gelernt, wie die Abflussrohre in unserer Wohnung miteinander zusammenhängen und dass man den Klempner sparen kann, wenn man selber ein bisschen im Abwasserschlamm wühlt.


Erlesenes:


Fahrenheit 451 von Ray Bradbury - habe ich fertig und mich gefragt, warum ich das nicht schon früher zur Hand genommen habe. Ein sehr guter Roman, bei dem man fast Gänsehaut bekommt, weil der Autor manches so treffend vorausgesehen hat. 

Der Wunschpunsch von Michael Ende -  den habe ich als Hörbuch diese Woche neu entdeckt - herrlich irrwitzig :) 

A Pony for Christmas von Bev Pettersen - das lag noch auf meinem Kindle aus einem Give-Away von vor Weihnachten. War nett aber etwas sehr süß. Wie ein 1950er-Jahre Weihnachtsfilm.



Webfragmente: 


66 Dinge, die man unbedingt sofort wegwerfen sollte: Krautreporter 

Ein israelischer Auschwitz-Überlebender ist wahrscheinlich der älteste Mann der Welt: Jerusalem Post (Englisch)

Satire über die Oxfam-Studie zur Verteilung des Weltvermögens: Der Postillion

Eine Palästinenserin aus Haifa hilft arabischen Frauen das Schweigen über sexuelle Gewalt zu brechen: die Welt






// Einmal die Woche lädt Andrea auf ihrem Blog Karminrot zum Samstagsplausch ein. Da passen meine Samstagsfragmente ganz gut dazu.// 

Kommentare:

  1. Was habe ich über die 66 Dinge, die man unbedingt wegwerfen sollte, gelacht... Da habe ich ja noch einiges vor mir...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht? Man ist fast erschlagen von der Liste und wirft dann gar nichts weg :D

      LG,
      Hadassa

      Löschen
    2. Ja, nicht? Man ist fast erschlagen von der Liste und wirft dann gar nichts weg :D

      LG,
      Hadassa

      Löschen
  2. Hyvää iltaa, Hadassa.
    Stimmt, an solchen Tagen wird einem die Heimeligkeit Zuhause unaufdringlich bewußt. Home, sweet home.

    Wie ich sehe ist die Mademoiselle des Hauses ausgesprochen strebsam; dasmit der eigenen Zufriedenheit ist aber auch ein wichtiger Aspekt fürs Leben. Schneller, höher, weiter war noch nie eine gute Philosophie, denke ich.

    In puncto Filme rund um Shakespeare (seine Werke) könnte ich das dezente Juwel 'Stage Beauty' anempfehlen.

    Selbst ist die Frau. Wobei das entschlammen von Abwasserrohr-Verbünden eine besondere Herausvorderung darstellt. Meiner gemachten Erfahrung nach hilft reiner Essig gut bei der Vorbeugung.

    Über Deine Eindrücke zu Bradbury freue ich mich in besonderer Weise. Philip K. Dick könnte da auch interessant sein.

    Zu den 66 Dingen: Ich muß irgendwo ein Sonderling sein, weil recht viele Punkte nicht wirklich auf mich zutreffen. ;-)

    Gehabet Euch wohl, Mylady.

    bonté

    AntwortenLöschen