Mittwoch, 4. November 2015

[Buch] Roald Dahl: The BFG #LLBC

An meinem Leserlieblingsbuch für den Oktober lese ich noch. The BFG (Deutsch: Sophiechen und der Riese) wurde mir von meiner Leserin Alex per Email vorgeschlagen und hat mich gereizt, weil ich Kinderbücher sehr mag und weil ich von Roald Dahl - unglaublich aber wahr - in meinen ganzen 37 Jahren noch nie was gelesen habe.

Ich muss gestehen, dass es mir nicht ganz leicht fällt, wirklich in Roald Dahls Klassiker einzutauchen, denn ich finde den Stil zwar wirklich wunderbar und fantasievoll, aber auch etwas anstrengend, und die Geschichte fesselt mich nicht so sehr, wie ich es eigentlich erwartet hätte. Aber ich bin erst bei der Hälfte, das kann also alles noch werden.

Nachtrag: Es ist tatsächlich so, dass ich - natürlich direkt nachdem ich hier meine Skepsis kundgetan hatte - viel besser in die Geschichte eintauchen konnte. An der zweiten Hälfte und der Auflösung hatte ich dann richtig viel Freude (London kommt vor!). Nicht sicher bin ich, ob ich das Buch mit meiner Achtjährigen lesen würde, denn es ist doch teilweise ziemlich brutal und zu nah an unserer normalen Wirklichkeit, um als typisches Märchen durchzugehen. Finde ich jedenfalls.



@Challenge-Teilnehmer:  Was habt ihr im Oktober gelesen? Ist meine Liste aus eurer Sicht aktuell? 





Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Roald Dahl wuerde ich fuer mich auch generell als irgendwo wunderbar-magisch, aber auch anstrengend beschreiben .. nicht so 100% mein Fall, aber dennoch gut.

    Ich habe im Oktober einen Gaiman & Pratchett Roman gelesen und schon befuerchtet, dass das wohl nichts fuer mich sein wird. Ich finde keinen Zugang zu Pratchett's Humor und Gaiman ist fuer mich auch zwar irgendwo wunderbar-magisch, aber auch immer sehr anstrengend und ueber lange strecken seltsam langweilig/konstruiert. Daher war ich auch nicht verwundert, dass mir Good Omens (http://cherryandbones.blogspot.com/2015/10/review-good-omens-nice-and-accurate.html) ueberhaupt nicht gefallen hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mitunter ist es wohl so, dass man sich in einem hochgelobten Buch/Autor selbst nicht so wiederfinden kann, wie man es erwarten würde. Bewundernswert, dass du dich trotzdem durchgewühlt hast, obwohl dir schon vorher klar war, dass das wohl eher nichts wird.

      Löschen
    2. Mitunter ist es wohl so, dass man sich in einem hochgelobten Buch/Autor selbst nicht so wiederfinden kann, wie man es erwarten würde. Bewundernswert, dass du dich trotzdem durchgewühlt hast, obwohl dir schon vorher klar war, dass das wohl eher nichts wird.

      Löschen