Sonntag, 13. September 2015

Israelische Musik zu Neujahr !

Jedes Jahr zum jüdischen Neujahrsfest werden im Radio zwei Hitparaden ausgestrahlt, in denen die besten israelischen Lieder des Jahres gekürt werden. Mein Stammsender ist Galgalatz, den man übrigens auch aus dem Ausland streamen kann, wenn man grade mal Sehnsucht nach Israel hat oder einfach mal ein bisschen reinhören will in die Alltagssprache und -musik hier. Wenn man das mal macht wird einem ziemlich schnell auffallen, dass neben internationalen Hits israelische Bands und Liedermacher sehr stark repräsentiert sind, und so kennt mein Ohr die Top 10 der israelischen Hitparade alle sehr gut, obwohl mir die meisten Namen spontan nichts sagen.

Habt ihr Lust, mal in die diesjährigen Lieblinge der Israelis reinzuhören? Ich finde sie zeigen einen schönen Querschnitt durch die musikalische Landschaft und auch den starken orientalischen Einfluss auf die Popmusik. 

(Anm.: Platz 5, Eyal Golan, habe ich bewusst ausgelassen. Aus Gründen.)



Platz 1



Eliad - "Süß wie Marley" // אליעד - מתוק כשמרלי



Platz 2



Cafe Shahor Hazak - "Alles wird gut" // קפה שחור חזק - יהיה בסדר


Platz 3



Nadav Guedj - Golden Boy - נדב גדג׳


Platz 4



Peer Tasi - Derech HaShalom // פאר טסי - דרך השלום




Platz 6



Nathan Goshen - "Rede mehr mit mir" // נתן גושן - דברי איתי יותר



Zum Schluss dann noch ein Klassiker zum neuen Jahr:

Refrain:
Wir werden schon sehen, wir werden schon sehen,
wie gut alles wird ..
im neuen Jahr, im neuen Jahr!



Ilan and Ilanit - "im nächsten Jahr" // אילן ואילנית - בשנה הבאה






Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Schade Hadassa,
    man kann die Videos nicht ansehen und anhören. Das erste mich schon interessiert auch zwecks des
    leckeren Schnittchens :-)))!

    Bis auf zwei kann ich es sehen, aber diese Musik ist nicht meins. Aber das ist eh Geschmackssache.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt nicht? Wie doof... Aus lizenrechtlichen Gründen oder ist es ein technischer Fehler?

      Muss ich mir später mal ansehen, jetzt muss ich erstmal Neujahr feiern. :)

      LG!

      Löschen
    2. Ich denke mal Lizenz, die können sich für Deutschland nicht einigen.
      Schade.
      Rosch ha-Schana

      LG Eva
      ist es richtig?

      Löschen
  2. Fast. Rosch HaShana heißt Neujahr, als Gruß sagt man Shana Tova (ein gutes Jahr) oder, wie zu allen Festen, Chag Sameach (frohes Fest)

    LG,
    Hadassa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Macht nix Hadassa, Neujahr kommt auch bald.

      :-)))

      LG Eva

      Löschen
  3. Ja, das ist richtig schade, aber immerhin zwei haben geklappt. Ich finde es immer schön in die Musik anderer Länder einzutauchen.
    Shana tova u'metuka Dir und deiner Familie!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Yum tuv, Hadassa.
    Und....
    לאחר מכןשנה טובה
    Ungewohnt, jemanden ein gutes Jahr, bereits im September, zu wünschen; deswegen aber nicht minder herzlich. :-)
    Wie ich beim Nachschlagen des obigen Wunsches lesen konnte, springt der Beginn jeweils zwischen den Wochen im September (einmal gar bis in den Oktober). Anmerkenswert.
    Und ich habe wieder etwas gelernt...

    Ja, die hiesige GEMA ist bei Musikclips im Blogs ziemlich zugeknöpft.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Mondkalender ist schuld :)

      Aber da auch hier das öffentliche Leben vom gregorianischen Kalender bestimmt wird, macht es nicht allzu viel aus, dass sich die Feiertage jährlich verschieben. Sinnvoll wäre nur, man würde die Sommerferien etwas besser mit den jüdischen Festen abstimmen, aber das werden wir wohl nicht mehr erleben, und dieses Jahr hatten die Kinder immerhin zwei Wochen Schule bevor sie wieder rausgerissen wurden :)

      Grüße und einen schönen Sonntag!

      Löschen