Sonntag, 13. September 2015

Samstagsfragmente #14



Heute 


konnten wir schön ausschlafen und haben dann gegen 10:00 das Mädchen bei ihrer Lieblingsfreundin abgeholt, bei der sie übernachtet hatte. Die Mädchen kennen sich, seit sie drei Jahre alt sind und halten diese Freundschaft am Leben, obwohl sie mittlerweile nicht mehr auf der gleichen Schule sind. Dort bekamen wir bei der Gelegenheit ein fürstliches Frühstück aufgetischt, mit selbst gemachten Brioches und allerlei anderen Leckereien. Gemütlich quatschend ging der Rest des Vormittags rasend schnell vorbei und auch der Nachmittag war insgesamt sehr entspannt, man spürt, dass eine Reihe Feiertage anstehen und es morgen nicht gleich wieder mit der normalen Arbeitswoche losgeht.

Die Woche


5 Erfreulichkeiten 


1. Das Pferdemädchen reitet seit dieser Woche nicht mehr im Einzelunterricht, sondern in einer kleinen Gruppe. Das war von Anfang an unser Ziel und ich bin froh, dass es jetzt geklappt hat. So toll und individuell Einzelunterricht auch ist, so wichtig finde ich die Gruppendynamik (abgesehen vom Preisunterschied).

2. Ich war handwerklich tätig und habe ein paar alte Möbel zu neuem Leben erweckt. 

3. Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr habe ich den Gatten zu einem Konzert begleitet. (Was bin ich stolz auf mich!) Dieses Mal beim Internationalen Festival der Kammermusik in Jerusalem und es hat mich tatsächlich beeindruckt. Besonders Bartók fand ich äußerst spannend, es wurde die Sonate für zwei Pianos und Percussion gegeben - faszinierend!

4. Apropos Musik: Das Mädchen hatte diese Woche seine erste Klavierstunde und ist sehr begeistert. Ich würde mich freuen, wenn sie eifrig dabei bleibt.

5. Der Sandsturm, der uns die ganze Woche so fest im Griff hatte, scheint endlich abzuziehen. Zwar ist es immer noch recht diesig, aber die Sonne kommt ab und an durch den Dunst und es ist insgesamt wesentlich weniger Sand in der Luft als Anfang der Woche. *hust*


Erlesenes


Mir scheint, ich werde noch so eine Art Stephen King - Fan auf meine alten Tage. Aktuell höre ich "Under the Dome" und bin ziemlich gefesselt.


Webfragmente


Ich habe diese Woche einiges im Web gefunden, wie immer bunt gemischt:

- ein Artikel über die Flüchtlingssituation in Jordanien: Die barmherzigen Nachbarn

- Shirana, einen jüdisch-arabischen Frauenchor aus Jaffa mit einer eigenen dreisprachigen Version des Lieds "I didn't raise up my boy to be a soldier"

- ein cooles Projekt, das aus weggeworfenen Wachskreiden was neues macht: The Crayon Initiative 

- mitten in der sandigen Hitze, durften wir im Pilates Weihnachtslieder hören. Ich finde das immer sehr witzig, dass diese Trainerin in ihrer Playlist "Klassiker" wie Wham! und Mariah Carey hat und völlig überrascht war, dass das Weihnachtslieder sind, die man in Ländern, in denen Weihnachten tatsächlich gefeiert wird, selten mitten im Jahr zu hören bekommt. Skurril also, aber süß, und da es bei euch sicher schon Weihnachtsgebäck zu kaufen gibt, teile ich mal eins davon hier: Rophelia- last Christmas


Eine wundertolle Woche wünsche ich euch :)


// der Post geht auch diese Woche zu Frau Karminrots Samstagsplausch //






Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Lol.. oh nein, bitte noch kein last Christmas :-) Ich versuche mich gerade daran zu gewöhnen, dass hier der Herbst ordentlich Einzug hält!
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag! Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kann ich verstehen, aber gibt es wirklich schon Dominosteine und Co. zu kaufen?

      Löschen
  2. 1) Ein Jahr mit vielen, vielen Erfreulichkeiten für dich und die Familie 2) Was übernehme ich in neuen Jahr aus deinem Blog in mein Leben? Achten auf die Erfreulichkeiten! Ich habe das früher auch so gehalten, aber in letzter Zeit etwas vernachlässigt. Eine teshuva ist fällig .... herzlichen Dank dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Vered! Auch dir und deiner Familie ein gesundes neues Jahr! Mir tut dieses regelmäßige Reflektieren auf die guten Dinge sehr gut :)

      LG,
      Hadassa

      Löschen
  3. Da hat das Mädchen aber Glück - Pferdeluft atmen und sich die Musikwelt erobern dürfen. Hoffentlich bleibt sie bei der Stange, wenn es mal mühsam wird.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Servus, Hadassa,
    Wahre Freundschaften laßen sich durch den Besuch unterschiedlicher Schulen nicht beirren; finde ich eine schöne Sache.

    Beim Thema Reiten kommt mir in den Sinn, daß bei meiner derzeitigen Pflanzarbeit ausgiebig interessiert von zwei Eseln beobachtet werde. Vermutlich stellen sie sich die Frage, warum ich das Grünzeug eingrabe und nicht ihnen rüberreiche. :-)

    Hast Du repariert oder restauriert!?

    Klavierspiel ist hohe Kunst. Ein Instrument mit hohem Anspruch. Ich bin regelmäßig baff erstaunt, wie man/frau gleichzeitig mit beiden Händen unterschiedliche Kombinationen ausführen kann. Ist mir unmöglich zu tun.
    Also schaue/höre ich leichter Klavier-Virtuosinen wie Tori Amos zu.

    Ein aktueller Filmtip noch:
    'Der Sohn der Anderen' (LE FILS DE L'AUTRE)
    von Lorraine Lévy
    "Als Joseph in die israelische Armee eintritt, um seinen Militärdienst zu absolvieren, erfährt er, dass er nicht der biologische Sohn seiner Eltern ist. Er wurde bei seiner Geburt mit Yacine, dem Sohn einer palästinensischen Familie aus dem Westjordanland verwechselt. Das Leben der beiden Familien ist durch diese Entdeckung auf einen Schlag in Frage gestellt. Sie müssen ihre Identität, ihre Überzeugungen und ihre Feindbilder hinterfragen."

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Filmtipp, das klingt sehr interessant!

      Esel als Gesellschaft sind doch einfach nett! Ich freue mich immer wenn ich sie auf unserem Reiterhof beobachten darf :)

      Viele Grüße,
      Hadassa

      Löschen