Samstag, 18. Juli 2015

Samstagsfragmente  #11



Heute


hat sich das Mädchen um die Mittagszeit zu einer Freundin mit Garten und Schwimmbecken verabschiedet. Eine gute Idee mitten im israelischen Juli. Als Erwachsener hat man bei den Temperaturen hier permanent den Drang, schon wieder duschen zu müssen. Es ist nicht mal so schrecklich heiß, aber die Luftfeuchtigkeit macht uns fertig...   Da ist es fast am besten, sich einfach mit einem Buch oder der Zeitung flach irgendwo hinzulegen und sich so wenig wie möglich zu bewegen. Einen selbst gemachten Eiskaffee dazu und schon lässt sich's mehr oder weniger aushalten.

Zwischendurch konnte ich mich immerhin aufraffen, die Rennmausbehausung auszumisten. Zwei große Müllsäcke voll Streu, Sand und Kartonreste kamen dabei locker zusammen und mir war gleich wieder nach einer Dusche. Als alles schön ausgesaugt und geputzt war, fiel mir auf, dass wir gar keine Streu mehr im Haus haben. Schön blöd, vor allem da Shabbat ist und ich nicht mal eben zum Zooladen fahren kann. Aber gut, eine Nacht wird es zur Not auch mit einer Lage Küchenpapier gehen, zumal derzeit das Sandbad ohnehin der bevorzugte Mäuseruheplatz ist. Aber ich ärgere mich dennoch über meine eigenen Blödheit. Wir haben (sonst) immer Streu vorrätig. Immer.



Die Woche


Erfreulichkeiten


1. mit dem Gatten ein Konzert in Tel Aviv besucht. Dazu muss gesagt werden, dass er ein Musikmensch ist, so wie ich ein Büchermensch bin, und ich so wenig ein Musikmensch, wie er ein Büchermensch - das heißt, ihn auf ein klassisches Konzert zu begleiten, bedeutet für mich ein gewisses Opfer. Ich muss aber sagen, dass mich das War Requiem von Benjamin Britten doch beeindruckt hat. Allein was dabei zu beobachten ist: Ein großes Sinfonieorchester, drei Chöre, ein Kammerorchester und drei Solisten drängelten sich auf der Bühne des Tel Aviver Opernhauses und so gingen die 90 Minuten überraschend schnell vorbei. Er hat es sehr genossen. 

2. liebe Freunde am Freitagabend zu Besuch gehabt, lecker auf dem Balkon gegessen und anschließend bis nach 11 gequatscht.  

3. einen sehr leckern Pflaumenkuchen gebacken, noch leckerer mit Vanilleeis. 

4. einige länger aufgeschobene Jobs im Haus erledigt. 

5. eine Email von einer ganz alten Freundin aus Rotterdam bekommen. (Jetzt muss ich sie nur noch beantworten, aber das kriege ich hin.) 


Erlesenes


Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse lese ich immer noch. 

Recon (The Fringe) von Tarah Bennernach längerer Pause von diesem Genre ist mir mal wieder eine postapokalyptische Serie zugelaufen. Ein bisschen Divergent, ein bisschen Wool / Silo und ansonsten die üblichen Elemente dieses Genres - harte Kerle, toughe Mädels, Freundschaft, komplizierte Liebe und perfide Machthaber - was kann ich sagen? Das liest sich weg wie nichts, ich bin schon bei Teil 3 :) 


Webfragmente


Letzthin habe ich mich an dem Blog The same rainbow's end (Englisch) festgelesen. Nicole Hunter-Mostafa erzählt aus ihrem Alltag als Mutter in einer für mich sehr schwer vorstellbaren Realität - in Saudi Arabien. Obwohl ich selbst den Schritt in eine mir fremde Kultur und abenteuerliche Zukunft gewagt habe, öffnet dieser Perspektivwechsel auch mir ein Fenster in wiederum eine ganz andere Welt. Faszinierend.

Außerdem bin ich über "Lammily" gestolpert. Eine neue Modepuppe aus den USA, die auf der Grundlage von durchschnittlichen Körpermaßen junger Frauen entwickelt wurde. Finde ich cool. Ich habe es ja glücklicherweise geschafft, den Barbie-Hype mehr oder weniger souverän zu umschiffen, ohne die Puppen dabei total zu verteufeln, aber hätte das Mädchen heute den unbedingten Wunsch nach einer Modepuppe, würde ich ihr glatt eine Lammily bestellen.

Abgesehen davon sind die Reaktionen von Zweitklässlern in diesem Video einfach nur knuffig.






Auch heute verlinke ich diese Samstagsfragmente bei Karminrot





Follow on Bloglovin

Kommentare:

  1. Hallo Hadassa,
    sag ich doch Musik und vor allem Klassik genial.
    Nun, ist Britten ja nicht gerade für einen Musikanfänger geeignet, ich finde es aber schon beeindruckend, dass
    dir das gefallen hat. Aber es gibt ja tatsächlich auch sehr viel zu beobachten.
    Dann wünsche ich dir noch einen schönen Tag und
    Grüßle Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir hat der Britten sogar sehr gefallen, vielleicht ist ja doch noch nicht alles verloren, was meine Musikerziehung angeht ;-)

      LG,
      Hadassa

      Löschen
    2. Mir hat der Britten sogar sehr gefallen, vielleicht ist ja doch noch nicht alles verloren, was meine Musikerziehung angeht ;-)

      LG,
      Hadassa

      Löschen
  2. Das war eine tolle Woche! Auf dieses Konzert wäre ich auch gerne gegangen. Das du keine klassische Musik magst...
    Deine Bücher sind schwere Kost. Ich schaffe gerade nicht eine Seite.
    Bei uns in Berlin ist es mindestens so warm und feucht, wie bei euch. Am besten irgendwo ablegen.
    Liebe Grüße und hoffentlich findest du noch irgendwas für die Maus,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mit klassischer Musik einfach nicht wirklich viel anfangen, und fühle mich dann unter Musikenthusiasten wie meinem Mann immer etwas fehl am Platz. ...

      Ist es etwas kühler geworden bei euch? ich hoffe sehr, dass wir nicht vom Regen in die Traufe kommen auf unserer Flucht vor dem israelischen Sommer nächste Woche :)

      LG,
      Hadassa

      Löschen
    2. Ich kann mit klassischer Musik einfach nicht wirklich viel anfangen, und fühle mich dann unter Musikenthusiasten wie meinem Mann immer etwas fehl am Platz. ...

      Ist es etwas kühler geworden bei euch? ich hoffe sehr, dass wir nicht vom Regen in die Traufe kommen auf unserer Flucht vor dem israelischen Sommer nächste Woche :)

      LG,
      Hadassa

      Löschen