Freitag, 26. Juni 2015

[Buch] Helene Hanff: 84, Charing Cross Road

84, Charing Cross Road84, Charing Cross Road by Helene Hanff
My rating: 5 of 5 stars

If you happen to pass by 84 Charing Cross Road, kiss it for me!
I owe it so much.

Dieses kleine feine Bändchen hat mir meine liebe Freundin vor einiger Zeit geschenkt mit den Worten "das ist ein Buch für Büchermenschen, ich glaube, du wirst es mögen" und sie hatte natürlich Recht. Der 1974 veröffentlichte reale Briefwechsel zwischen Helene Hanff, Drehbuchautorin in New York, und Frank Doel, Einkäufer und Spezialist für alte Bücher in einem Antiquariat in London hat mich bewegt und berührt. Kurz nach dem zweiten Weltkrieg wendet sich Helene, die immer auf der Suche nach englischen Originaltexten alter Schriftsteller, Poeten und Philosophen ist (ich gebe zu, viele der Namen haben mir nichts gesagt, aber das tut beim Lesen nichts zur Sache), die sie in New York nicht auftreiben kann, in ihrer Not an Marks & Co., 84, Charing Cross Road, London. Dort nimmt sich Frank - äußerst reserviert und geschäftsmäßig - der Sache an und es entsteht ein intensiver Austausch, der sich letztlich über 20 Jahre ziehen wird.

Ich habe 84, Charing Cross Road mehr oder minder in einem Rutsch gelesen und mich ein bisschen in diese wunderbare Geschichte verliebt. Möglicherweise hat dazu auch beigetragen, dass meine Ausgabe selbst fast schon antiquarisch wirkt, es scheint, sie ging schon durch viele Hände und hat diesen besonderen Geruch von altem Papier, was natürlich zu Helenes Büchern wunderbar passt. Ich kann nicht genau festmachen, was den Briefen so einen besonderen Zauber verleiht, möglicherweise die Liebe zu Büchern, nämlich deren Inhalt und Machart, die darin zum Ausdruck kommt, möglicherweise der Reiz des Vergangenen, dieser Zeit, in der es noch keine Emails und Billigflüge zwischen den Kontinenten gab und in der man nicht eben zum Telefon greifen und ans andere Ende der Welt telefonieren konnte.

Ich weiß nur, ich hatte immer wieder Tränen in den Augen (und das kommt selten vor) und war am Ende sehr glücklich, dass ich unmittelbar Helenes Fortsetzung "The Duchess of Bloomsbury Street" anschließen konnte.

Dem Gatten habe ich anschließend die Verfilmung von 84, Charing Cross Road aufgezwungen. Ein schöner ruhiger Film von 1987 mit Antony Hopkins und Anne Bancroft in den Hauptrollen. (Er hatte am Ende auch feuchte Augen!)

Auf Deutsch ist 84, Charing Cross Road 2002 bei Hoffman und Campe erschienen.



Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Ach, das hört sich richtig gut an. Ein tolles Buch zum sommerlichen Schmökern. Ich hab es gleich geordert. Danke für den Tipp.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, du wirst es auch mögen, Andrea!

      Bei mir liegt jetzt das Glasperlenspiel bereit, ich freue mich drauf :)

      Löschen
  2. Ich habe das Buch während meines Studiums gelesen. Es ist wunderschön... Es freut mich, dass es Dir auch so sehr gefallen hat.
    Liebe Grüße
    Michi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass du es auch gelesen hast. Ich glaube echt, das ist so ein bisschen ein "Nischenbuch" und vor allem im deutschsprachigen Raum eher unbekannt. Leider.

      Löschen
  3. Hi, Hadassa.
    Eingangs ein passend Zitat...

    "Feine Bücher sind deine Bücher, wie es meine Bücher sind."
    (Myrelle Minotier)

    Ich denke auch den Zeiten moderner Kommunikation entgeht der wahre Wert eines schönen Büches wie einer anregenden Konversation nicht. Zumal das Net die Möglichkeiten in direkter Form anbietet; ohne wäre ich zb eher nie zu einem Kontakt gen Tel Aviv gekommen.

    Der Titel von Helene Hanff ist letztes Jahr vom Verlag Atlantik nochmals aufgelegt worden.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du wohl recht :)

      Danke für den Hinweis zum Atlantikverlag, ich habe nur die Auflage von Hoffmann und Campe gefunden.

      Einen schönen Samstag!
      Hadassa

      Löschen