Montag, 20. April 2015

Zypern 2015/04 - "Königsgräber" Paphos

In einem unserer Reiseführer heißt es, die "Königsgräber" in Paphos seien wie ein archäologischer Vergnügungspark, und das trifft es ziemlich genau. Auf einem weitläufigen Freiluftgelände, unweit der Stadt und direkt an der Küste, gibt es so viele Felsengräber aus der Zeit des Byzantinischen und Römischen Reiches zu erkunden, dass man leicht den Überblick verlieren kann, wenn man nicht brav nach "Anleitung" vorgeht. So wurde mir gegen Ende klar, dass ich gar nicht auf die Nummerierung der wichtigsten Gräber geachtet hatte und war plötzlich gar nicht mehr sicher, ob ich das spektakulärste, Nummer 3 laut Faltblatt nämlich, überhaupt gesehen habe. Also musste ich noch einmal das ganze Gelände abtragen, um sicherzugehen, aber was tut man nicht alles für einen Hauch von morbider Royalty...

In den "Königsgräbern" wurden allerdings keine echten Könige begraben, wohl aber hochrangige Beamte, Aristokraten und Einflussträger Paphos'. Die architektonisch teils prächtig ausgearbeiteten Gräber wären aber auch eines Königs würdig gewesen und sie sind in Zypern in dieser Form einzigartig.

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich fand Höhlen und Geheimgänge schon immer irre spannend, und das Mädchen scheint da ganz nach mir zu kommen. Dabei musste ich meine beiden Helden erst überreden, dieses Weltkulturerbe an unserem vorletzten Tag noch anzusehen, eigentlich hatten sie keine recht Lust. Zu allem Überfluss kamen wir auch direkt in einen heftigen Regenschauer, kaum wir die Eintrittskarten gelöst hatten. Also kurzerhand in einem der erstbesten Gräber untergestellt und abgewartet. Danach waren die Wiesen saftig nass, aber es klarte schnell auf und wurde dann ein geradezu idealer Tag, die Nekropole zu erkunden.


Feigen nach Regen
untergestellt
blühende Pfade
Mohn überall
Einzelne Grabhöhlen
im wogenden Blumenmeer

Auch hier haben mich die wie verrückt blühenden Blumen besonders begeistert. Teilweise musste man sich richtig durch die wogende Pracht kämpfen, um an die eine oder andere Grabhöhle zu kommen. Uralte Steine überwuchert von bunten Wildblumen, das hat einen ganz besonderen Reiz.

Überhaupt wirkte es so, als würde diese wichtige archäologische Stätte mehr oder weniger sich selbst überlassen und ich fand sehr bemerkenswert, wie auch in vielen archäologischen Stätten in Israel, dass praktisch nichts abgesperrt ist. Man kann einfach mittendrin stehen, in der jahrtausendealten Geschichte, ungezwungen Selfies aus Grabkammern machen und durch manche Felsöffnung und Gänge krabbeln.

überwucherte Archäologie
Foto des Tages
forschen muss das Kind
Prachtgrab mit dorischen Säulen
Kulisse


Nächstes Mal will ich unbedingt auch den archäologischen Park in Kato Paphos besuchen. Der ist aber so gigantisch groß, dass wir dafür mindestens noch mal einen halben Tag hätten einplanen müssen.




Weitere Zypern-Beiträge:

Zypern 2015, Teil 1 - Blumen ohne Ende im April
Zypern 2015, Teil 2 - Wandern und stranden mit Aphrodite
Zypern 2015, Teil 3 - Lemesos (Limassol)
Zypern 2015, Teil 5 - Die letzten Reste




Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Diese Blumenpracht ist ja wirklich umwerfend! Da ist Zypern ja paradiesisch. Und überhaupt, was du bisher schon gezeigt hast , lässt mich denken: Da muss ich auch unbedingt mal hin!!
    Und wahrscheinlich ist das frühe Frühjahr ideal, weil später die Wiesen langsam verdorren und es für solche Wanderungen auch zu warm ist.
    Danke für deine informativen Reiseberichte!!
    LG, Monika

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine herrliche Insel muss das sein! Südlicher als bis zur Südspitze Griechenlands bin ich bislang noch nicht gekommen...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Danke ihr Lieben :)

    Zypern ist wirklich schön im Frühjahr. Ich muss allerdings sagen, dass wir das wahre Potential der Insel während unserer ersten beiden Urlaube an der Ostküste etwas verkannt haben, weil dort eher touristische Ressorts (Agia Napa und Protaras) und weniger natürliche Landschaften vorherrschen. Ich würde daher wirklich Paphos empfehlen und eventuell auch Trodos mit einplanen, da haben wir es zwar auch diesmal nicht hingeschafft, aber es soll landschaftlich ebenfalls sehr schön sein.

    AntwortenLöschen
  4. Letztes Jahr waren wir auch in Zypern- eine ganz besondere Insel mit ihrem eigenen Charme. Wir wissen genau, dass wir dort mal wieder hin fliegen werde, denn noch haben wir nicht alles gesehen.

    Vielen Dank für die tollen Bilder und Eindrücke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heike,

      dein Kommentar ist mir irgendwie untergegangen... Wo wart ihr denn in Zypern, wenn ich fragen darf?

      Liebe Grüße und danke für deinen Besuch bei mir :)
      Hadassa

      Löschen