Samstag, 4. April 2015

Samstagskaffee mit Matzen und Sederresten



Eigentlich, ja eigentlich, wollte ich die ganze Woche was über das anstehende Pessach-Fest schreiben und dann hat mich der Vorbereitungsstress gefressen und es wurde nichts draus. Daher jetzt eine kurze Nachlese zu meinem Samstagskaffee, den ich, heute ganz traditionsgetreu, mit Charoset (Walnuss-Dattel-Honig-Aufstrich) auf Matzenbrot nehme.

Gestern Abend begann die Pessachwoche mit dem Sederabend im Familienkreis. Dabei wird in einer liturgischen gemeinsamen Lesung der Auszug der Israeliten aus Ägypten nacherzählt. Der Text ist in allen jüdischen Haushalten gleich und wird aus teilweise aufwändig gestalteten Heften "Haggadot" abwechselnd von den anwesenden Gästen gelesen. Lieder und Erzählungen lockern den Ablauf auf und gipfeln in einem großen Festessen.

Da sich dieses Jahr der Gatte gewünscht hatte, das Seder bei uns auszurichten, drängelten sich gestern Abend 11 Personen in unserer engen Hütte. Wie gut, dass mit Regen nicht zu rechnen war, denn ein Sofa musste dafür auf den Balkon ziehen, sonst hätten wir so eine große Festtafel unmöglich aufbauen können. Ich bevorzuge ja die Feste im warmen Spätsommer, denn ich habe ironischerweise auf den Balkons mehr Platz als im Wohnzimmer. Außerdem wurde mir, zum Glück schon Anfang der Woche, klar, dass ich wohl nicht genug passendes Geschirr für so viele Gäste zuhause habe. Wie gut, dass es IKEA gibt. Zwar greifen gerade zu Pessach viele Haushalte auf Wegwerfgeschirr aus Plastik zurück, aber das bringe ich mit meinen letzten Resten frühkindlicher Umwelterziehung in Deutschland einfach nicht über mich. Abgesehen davon, dass "echtes" Geschirr doch festlicher wirkt.

Eine "Plage" aus kürzlich vom Mädchen gebastelten Origamifröschen gab eine originelle Tischdeko ab und auch das Falten der Servietten überließ ich ihr, akkurater hätte ich das selbst kaum hinbekommen und es sparte mir doch ein bisschen Zeit auf den letzten Stressmetern.

Wie bei jedem jüdischen Fest ist Essen im Überfluss das oberste Gebot. Mein Plan, für die Klößchen in der obligatorischen Kneidlachsuppe ein veganes Rezept mit Tofu auszuprobieren, stellte sich als etwas zu wagemutig heraus, denn als ich nach der vorgeschriebenen Kochzeit den Topfdeckel lüftete war von den Klößchen nur noch eine grau-beige fisselige Brühe zu sehen. So viel zu Küchenexperimenten in Echtzeit (obwohl sie bei mir meistens gut gehen...). Zum Glück hatte ich noch genug Zeit, auf normale Klößchen umzuschwenken.

Hungern hätte aber auch ohne Suppe keiner müssen... ;-)

Seder-Menü

Kneidlachsuppe



Lammkeule *

Grüner Salat *

Linsenbratlinge *

Kartoffelpüree

Möhren-Erbsen-Gemüse

Reis



* Mitbringsel von Schwiegermutter bzw. Schwägerin


Wie immer zu solchen Gelegenheiten bin ich sehr, sehr, sehr glücklich über meine Spülmaschine, die direkt nach dem Essen, alle Teller, Schalen und Gläser lupenrein spülte. Von Hand wäre das doch ätzend. Nach Auszug der Gäste gegen 23:00 noch schnell die Tische abgezogen, das Sofa wieder ins Wohnzimmer gerückt, den Boden feucht durchgewischt und schon konnten wir irgendwann nach Mitternacht völlig erschlagen ins Bett fallen. Heute gammeln wir hauptsächlich vor uns hin, werden nachher noch einige Reste verputzen und am Abend gen Zypern in den Urlaub abdüsen. Ob ich dort zum Bloggen komme, kann ich noch nicht versprechen, aber ich werde sicher fotografieren und instagrammen, also schaut doch da mal vorbei.

A photo posted by @photo_fragment on


// Der Samstagskaffee ist eine Aktion von Ninjas Sieben, bei der wir uns Woche für Woche zum Kaffeeplausch treffen dürfen. // 


Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Was für ein leckeres Menü. (Von der Suppe habe ich noch nie gehört...) Das klingt nach einem ganz wundervollen Familienfest, das ihr feiern konntet. Genießt den Urlaub. LG mila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir und danke für deinen besuch bei mir :)

      Löschen
  2. Chag Sameach, Hadassa!
    Hier in der Gegend werden heute ausgiebig die Läden gestürmt; immerhin konnte gestern nix besorgt werden, der Ostersonntag dräut UND man/frau kann er Dienstags wieder etwas kaufen. Ausnahmezustand also, weswegen ich meine Besorgungen schon Donnerstags in die Tüte gebracht habe. :-D

    Den Stressfaktor kann ich mir bei 11 geladenen Gästen vorstellen, zumal sich das mit dem "Platz ist auch in der kleinsten Hütte", wie Du schreibst, auch realisieren mußte. Dazu noch ein Küchen-Debakel - fertig ist alles für ein time out!
    Ist Euch dann aber doch alles geglückt!
    Stimmt, zu einem hohen Fest macht sich echtes Geschir besser als Wegwerfware. Jetzt abgesehen von der taktischen Reserve für Kommendes. :-)
    Ich vermute doch sehr, daß Deine Tochter Ihren Spaß beim Ausbringen der Frösche & den Serviettenfalten hatte.

    Dann wünsche ich Euch einen schönwettrigen Urlaub auf Zypern! Angeblich war die Insel auch bei den alten Göttern der Griechen sehr beliebt als Reiseziel... ;-)
    Ich werde noch abends mit Freunden zum Essen ausgehen und den Rest von Ostern mit Büchern & Filmen verbringen.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe bonté, danke für deine guten urlaubswünsche :) wir kennen zypern schon ein bisschen und freuen uns auf die woche nichtstun. dir ein ganz wunderbares restosterwochenende und hoffentlich frühling. bald!

      Löschen
    2. ..."bonté" ist eigentlich nur mein französischer Abschiedsgruß.
      Bei Briefen & e-mails folgt darunter aber ein Robert... :-)

      bonté

      Löschen
  3. Das war eine sehr lebendige, anschauliche Schilderung eures Sederessens! ;-)
    Ein bisschen Chaos gehört ja dazu, und es scheint ja ein sehr netter Abend gewesen zu sein.
    Wir waren gestern, am Karfreitag zum Brunch bei einer Freundin eingeladen, der sich von 10 bis 17h hingezogen hat, so gemütlich und lecker war es.
    Wir selber bekommen am Ostermontag Besuch, deshalb können wir es morgen gemütlich und entspannt angehen lassen.
    Und euch wünsche ich einen tollen Urlaub auf Zypern, wir müssen noch 5 Wochen warten, dann geht's nach Santorini.
    GLG, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es war wirklich sehr nett, hektisch und chaotisch, aber nett :)

      Santorini würde mich ja auch total reizen, aber die Reise dahin ist von hier aus gleich wieder richtig umständlich und dadurch auch wesentlich teurer. Daher haben wir uns mal wieder für Zypern (Paphos) entschieden :)

      Euch einen gemütlichen Ostersonntag morgen und frohes Gästebewirten am Montag :)

      LG!

      Löschen
  4. Toll dass ihr ringe gelungenen Abend hattet. Wünsche euch einen entspannten Urlaub.
    LG
    doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Doreen,

      dir auch ein frohes Fest :)

      LG,
      Hadassa

      Löschen
  5. Ahoi und vielen Dank für den kleinen Einblick in Euer Fest!
    Als nicht religiöser Mensch, der gerade dabei ist, die eigenen kulturellen Wurzeln (die ja dennoch religiös sind) zu erforschen, bin ich total dankbar für die vielen Möglichkeiten, wenigstens via Internet einen Eindruck in die verschiedenen Bräuche zu bekommen und zu lernen, was sie den Menschen bedeuten.
    Ich habe mal eine Frage:
    Gibt es im Judentum eigentlich auch Musik, die, ähnlich wie bei den Christen das Weihnachtsoratorium von Bach oder eine Passion von Händel, die biblische Szenen musikalisch-szenisch beschreibt und auch ausserhalb von Gottesdiensten für ein allgemeines Publikum aufgeführt wird?
    Also als Konzert ohne Einbindung in einen Gottesdienst, aber dennoch in einem Gotteshaus, wie es ja in christlichen Kirchen üblich ist?
    Aber - erstmal noch schönen Urlaub!
    Viele Grüße,
    Meike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Meike, danke für deinen Besuch :)

      Ich bin leider eine absolute Musikniete, aber der Gatte, großer Liebhaber klassischer Musik, sagt, dass "Chazzanut", jüdische kantorale Gesänge, wohl ähnlich ist. Vielleicht kannst du das mal googeln und dir selbst ein Bild machen, ob das in die Richtung geht, die du meinst?

      LG,.
      Hadassa

      Löschen
  6. Schon ist wieder ganz viel Zeit verglogen...
    Danke für den Tip! Ich habe das mal nachgeschaut und auch einiges über jüdische Musik und ihre Entwicklungen und Veränderungen gelesen, da wurden ein paar kleine Wissenslücken gestopft, aber es tauchen natürlich sofort neue auf ;-)
    Ich komme mir manchmal vor wie bei Game of Thrones, wenn Ygritte sagt: Du weisst gar nichts, Jon Snow...

    Immerhin aber weiss ich jetzt, dass es z.B. in New York an der Central Synagoge eine ganz und gar famose Rabbinerin und Kantorin gibt, die wunderschön singen kann... (und die sich sowohl misogyne wie auch diskriminierende Kommentare gefallen lassen muss, weil Frau/Rabbinerin/falscher Glaube usw....furchtbar!).
    Und die große Synagoge in Berlin macht wohl einige größere Chorkonzerte mit jüdischer Musik, ausserdem einmal im Jahr ein Festival mit internationalen Teilnehmer/innen. Das ist doch schonmal was.
    Also, danke nochmal für den Tip des Gatten!
    Ahoi,
    Meike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich total, ich werde es dem Gatten feedbacken :)

      LG,
      Hadassa

      Löschen