Mittwoch, 15. April 2015

[Buch] Urlaubslektüre - Sherlock mit femininem Twist

Ich unterbreche heute mal eben meinen Fotofluss um euch zu erzählen, was ich auf Zypern gelesen habe. Ich hatte einiges im Koffer: Kurzgeschichten von Alice Munro, den neuen Roman von Sue Monk Kidd, das eben erschienene "Schalosch Komot" von Eshkol Nevo und natürlich den Kindle mit meiner ganzen Sammlung ungelesener Bücher drauf. Gelesen habe ich letztlich nur Eshkol Nevo und auf dem Kindle viktorianische Krimis auf die mich der KiWi-Verlag aufmerksam machte, von dem mir neulich eine Email mit den anstehenden Neuerscheinungen zuging.

An einem "Anna Kronberg Krimi" mit der Welt von Arthur Conan Doyle als Kulisse und einer emanzipierten Protagonistin im Mittelpunkt des Geschehens blieb ich als großer Sherlock-Fan sofort hängen. Als ich dann las, dass die Autorin Annelie Wendeberg sich ihre Geschichten auf Englisch ausdenkt, bevor sie bei KiWi ins Deutsche übersetzt und veröffentlicht werden, zog ich sofort los und kaufte mir gleich die komplette Trilogie im Original für Kindle.




Quelle



Zusammenfassung:



Der Londoner Bakteriologe Dr. Anton Kronberg wird im Sinne der Seuchenprävention zu einer polizeilichen Untersuchung einer Wasserleiche gerufen, die wohl an Cholera verstorben ist. Am Tatort ist auch Sherlock Holmes anwesend, der in wenigen Minuten durchschaut, was Kronberg seit Jahren erfolgreich verbirgt: Der angesehene Arzt ist in Wirklichkeit eine Frau, die sich verkleiden muss, um ihren Traumberuf ausüben zu können, in einer Zeit, in der Frauen zum Medizinstudium nicht zugelassen waren. Sherlock und Anna erkennen auf den ersten Blick den messerscharfen analytischen Verstand des jeweils anderen und fühlen sich von dieser Entdeckung gleichzeitig überrumpelt und fasziniert. Sie stellen Ermittlungen an und erkennen schon bald, dass hinter dem unbekannten Todesopfer mehr steckt als eine gewöhnliche Cholerainfektion. Auf der Spur einer teuflischen Verschwörung begeben sie sich ins Kreuzfeuer und geraten in große Gefahr..

Ich hatte viel Spaß an dieser Reihe, die man wunderbar hintereinander weg lesen kann. (Teil 1 ist zudem weitgehend in sich abgeschlossen, man muss sich also nicht gleich auf die ganze Trilogie festlegen, wenn man erst mal nur reinlesen will.) Die Autorin packt fundierte Informationen über den Wissensstand der Epidemiologie Ende des 19. Jahrhunderts in einen spannenden Rahmen und zeichnet einen Sherlock Holmes, der sich glaubwürdig an Sir Conan Doyles Vorlage anlehnt. Die Idee, Sherlock an die Seite einer emanzipierten Frau zu stellen, die ihm in analytischer Brillanz in nichts nachsteht, ist genial und bringt viel trockenen Humor in das stellenweise doch eher finstere Setting.



Abgesehen von Sherlock faszinierte es mich als verhinderte Medizinstudentin besonders, Dr. Kronberg bei ihren Forschungsarbeiten, in einer Zeit vor Antibiotika und den meisten Schutzimpfungen wie wir sie heute kennen, "über die Schulter zu schauen". Wer dafür Interesse aufbringen kann, muss kein dezidierter Conan Doyle-Fan sein, um die Kronberg-Geschichten zu mögen.




Auf Deutsch ist Band 1 - Teufelsgrinsen - im KiWi-Verlag erschienen. Band 2 - Tiefer Fall - kommt Anfang Mai, der Abschluss der Trilogie soll im Herbst folgen.







Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Nun bin ich neugierig geworden.

    Danke für den Tip.

    Liebe Grüsse
    Susi

    AntwortenLöschen
  2. Oooh! Das kommt gleich auf die Wunschliste. Ich liebe ja Sherlock Holmes, vor allem die Hörspiele, die's ja zum Glück mittlerweile auch bei spotify in Mengen gibt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, da muss ich auch mal schauen gehen - hast du einen besonderen tipp, damit ich die mengen nicht völlig clueless durchforsten muss?

      Löschen
  3. Das muss ich mir auch gleich merken, es hört sich wirklich interessant an! Ich bin ja sonst nicht so der Krimifan, aber da könnte ich schwach werden.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie gesagt, teil 1 kann man gut "solo" lesen und schauen, ob einem der stil gefällt :)

      Löschen