Freitag, 27. März 2015

17 Mädels zur Tea Party. Ächz.

Das war das letzte Mal, dass ich dem Mädchen einen Kindergeburtstag in dieser Dimension ausrichte. Nächstes Jahr kommen höchstens fünf allerbeste Freundinnen und das war's. Und ist es wirklich schon wieder ein Jahr her, seit wir unseren Haken an den damaligen Geburtstag gemacht haben? Die Zeit vergeht einfach viel zu schnell. Aber so große Parties sind auch aufreibend, meine Herren...

Zu unserer Tea Party geladen war der ganze weibliche Teil ihrer Schulklasse, und ich war fest davon ausgegangen, dass 2-3 ganz sicher absagen oder einfach nicht auftauchen würden. War aber nicht so, und so drängelten sich letztlich 17 Mädels auf unserem Balkon.



In Rohstoffbedrängnis für mein Bastelprojekt kam ich nur deshalb nicht, weil das Geburtstagsmädchen plötzlich keine Lust auf Basteln hatte. (Manchmal haben vorpubertäre Stimmungsschwankungen auch ihr Gutes.)

Gebastelt haben wir "Old Granny Handbags" nach dieser Idee, was, abgesehen davon, dass ich und der Gatte alle Hände voll damit zu tun hatten, allen am besten gleichzeitig zu helfen, zu schlichten, weil eine ein besseres Muster bekommen hat, als die andere und so weiter und so weiter, recht gut ankam. Allerdings sei euch gesagt, dass ihr, solltet ihr dieses Bastelprojekt selbst einmal in Angriff nehmen, unbedingt der Anleitung folgen und die Seitenwände aus Pack- oder Tonpapier machen solltet. Ich habe mit Moosgummi experimentiert, was, wie wir leider erst mitten im Gefecht feststellen mussten, ziemlich leicht ausreißt und sich dann schlecht reparieren lässt.

Die Bastelei nahm einen größeren Teil der Party in Anspruch als gedacht, weswegen wir danach ziemlich Stress hatten, Geburtstagskuchen, Muffins, Cupcakes und Spiele unterzubringen, aber besser so, als vor der Zeit ohne Programm dastehen, finde ich. Zum Fotografieren kamen wir aus genau diesen Gründen so gut wie gar nicht, was zwar ein bisschen schade, aber letztlich kein Weltuntergang ist. Wir waren schließlich anderweitig beschäftigt und im Kopf speichert man die Erinnerungen ja trotzdem, nicht?





Was übrig bleibt....  



Was vorausgegangen war:

Mindmap Kindergeburtstag




Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Respekt! Auf 17 kleine Geburtstagsgäste haben wir es nie gebracht. Da wären meine Nerven zerrüttet gewesen. 40 Kinder unterrichten, mit ihnen einen Ausflug zu machen - kein Problem. Aber mit 17 kleinen Mädchen Geburtstags zu feiern...
    Ich bin gespannt, ob dein Vorsatz bis zum nächsten Jahr hält ;-)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich auch ;) (Aber ich glaube schon, denn schon dieses Jahr hätte es fast zu einem Absagen in letzter Minute geführt, weil das Mädchen plötzlich überhaupt keinen Bock mehr auf die eigene Party hatte. Und zwischendurch gab es diese typischen "Geburtstagskind-Meltdowns", die man mit 16 parallel tobenden Gästen unmöglich adäquat auffangen kann als Eltern. Ächz.

      Löschen
  2. Yum tuv, Hadassa.
    Meine Eltern pflegten die Geburtage Ihrer vier Sprößlinge im privaten Rahmen zu belaßen. Gemütlich, übersichtlich, ohne Aufregungen. Daß es Parties für Kinder gibt, ist mir dann erst in amerikanischen Sitcoms untergekommen - wo einem dann auch gleich die Problemfelder des Unterfangens analysiert wurden. :-)

    Ganze 17 junge Damen - da kann ich nur den Hut ziehen! Taudicke Nerven, die Kondition mehrerer Marathonläufer, Reaktionsschnelligkeit, eine 360° Rundumsicht, Spontankreativität - so ein Kindergeburtstag wird da fix zur Großbaustelle.
    Freude wird er dennoch gemacht haben, denke ich.

    Immerhin hast Du jetzt damit gute Argumente für den kleineren Rahmen im nächsten Jahr. :-)

    Das Danach (Foto) sieht eigentlich noch recht manierlich aus; nach der Einweihungsfete meines Bruders sah es damals erheblich anders aus. Wäre also noch steigerungsfähig - theoretisch...

    Kompliment für die Kuchendeko! Der Regenbogen wirkt schlicht genial. Ein Kunstwerk; zwar vergänglich, aber das sind die Objekte von Andy Goldsworthy auch.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :)

      Den Regenbogenkuchen habe ich irgendwann mal bei Bine (was eigenes) abgeschaut und vor zwei Jahren schon mal zum Märchengeburtstag gemacht. Dieses Jahr hat das Mädchen ihn dann noch mal gewünscht, das fand ich eigentlich sehr schön.

      LG,
      Hadassa

      Löschen