Samstag, 7. Februar 2015

Samstagskaffee und ein bisschen Leonard Cohen

Frühstückstisch am Shabbat 

Ein schöner Ausschlafmorgen war das heute, unmittelbar gefolgt von einem leckeren Frühstück mit frisch gemahlenem Kaffee (den trinken wir aber jeden Morgen) und frisch gepresstem Zitrusfrüchtesaft. Orangen, rote Grapefruits und ein bisschen Zitrone als Vitaminboost für die erkältungsgeplagte Familie.

Während ich diesen Eintrag verfasse, weht ein unangenehm trockener, heißer Wüstenwind durch's offene Fenster und bläht unsere neuen Vorhänge auf, das alte Windspiel auf dem Balkon spielt eine beruhigende Hintergrundmelodie, der Gatte und das Mädchen diskutieren am Küchentisch ein bald fälliges Schulprojekt.



Und wie ich so die Neuigkeiten in den sozialen Medien durchstöbere, entdecke ich eine bisher nicht gehörte Version eines meiner Lieblingslieder:

Leonard Cohens "Hallelujah" in einer hebräischen Version des IDF Education and Youth Corps. Ich hoffe sehr, dass sie in Deutschland auch abrufbar ist und gefällt :)





// Der Samstagskaffee ist eine Aktion von Ninjas Sieben bei der wir uns Woche für Woche zum Kaffeeplausch treffen dürfen. // 




Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. ja, ist abrufbar. Danke! Gefällt.

    Ich mag dieses Lied auch unglaublich gerne und spiele es manchmal mit meinen begrenzten Fähigkeiten auf dem Klavier.

    Wüstenwind? Ich schmiere meine Kinder mit Vaseline ein, damit ihre Backen nicht abfrieren....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie schön :) und eine Idee - der Gatte soll mir das auch mal vorspielen. Der kann nämlich Klavier richtig gut, ich selbst bin ja leider völlig unmusikalisch.

      Wüstenwind ist ätzend, glaub mir, vor allem wenn er so überraschend mitten im Winter kommt. Das schmeißt mir immer den Kreislauf durcheinander.

      Löschen
  2. Was für eine schöne Musik, die mich gerade beim Durchstöbern meiner Blogliste begleitet. Und, ja, etwas Wüstenwind darfst du gerne Richtung Bodensee umlenken. Dafür schenke ich dir abkühlende, erfrischende Bise...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, das wäre was, wenn man Wetter eintüten, verschicken und hin und her tauschen könnte. Fast so toll wie beamen... *träum*

      Löschen
  3. Kaum zu glauben, dass bei euch der Wüstenwind weht, während es hier der Eiswind ist. Und jetzt schließe ich die Augen und wiege mich zur Melodie ein bißchen hin- und her und stelle mir vor, ich säße auf einer Wiese... LG mila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Besuch, ich freue mich, dass der Leonard noch anderen Freude bereitet :)

      Löschen
  4. Das klingt wunderschön!
    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht?

      Danke für's Reinschauen und viele Grüße :)

      Löschen
  5. Danke für diese schöne Version! Auch in Österreich abrufbar. Ich komme grad aus der Eiseskälte, die Finger schmerzen so sehr, dass ich meine Tasse kaum halten kann. Deshalb musste die Tochter 20 min vor Schließung des Schiliftes mit mir nach Hause - die Arme. Was bin ich froh, dass sie nicht so verfroren ist! glg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, das klingt ja heftig. Auf Skifahren hätte ich ja schon Lust (das vermisse ich hier wirklich sehr) , aber wenn es so kalt ist, macht es wirklich keinen Spaß. LG!

      Löschen
  6. ...eine schöne, berührende Version,
    klingt gut und den Song mag ich sowieso...

    LG Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag den in allen Versionen, die ich bisher gehört habe. Ganz großer Song !

      Löschen