Donnerstag, 30. Oktober 2014

[Buch] Gillian Flynn: Gone Girl

Ja, ich weiß, Mittwoch ist mein offizieller Rezensionstag, aber gestern Abend bin ich völlig erschlagen früh ins Bett (aus Gründen), daher kommt diese ausnahmsweise mal donnerstags :)


Gone GirlGone Girl by Gillian Flynn
My rating: 5 of 5 stars

Gone Girl war das erste Hörbuch, das ich mit Genuss von Anfang bis Ende gehört habe. Die beiden hervorragenden Vorleser und wahrscheinlich auch die Tatsache, dass sie immer dann wechseln, wenn es gerade am spannendsten ist, machten es für mich zu einem absoluten Hörvergnügen und ich musste mich stellenweise beherrschen, "nur" bei doppelter Vorlesegeschwindigkeit zu bleiben, weil ich unbedingt schneller wissen wollte, wie es weitergeht. (Audible bietet auch 3x, aber das ist ganz sicher nur für Freaks, oder?)

Dabei war ich anfangs gar nicht richtig an diesem viel-gehypten Roman interessiert. Hätte mein Audible-affiner Gatte nicht so davon geschwärmt und mich genervt, es zu lesen, wer weiß ob ich mich überhaupt darauf eingelassen hätte...

Gone Girl ist die Geschichte von Amy und Nick. Sie beginnt an ihrem fünften Hochzeitstag, als Amy unter mysteriösen Umständen plötzlich verschwindet. Erst scheint es wie ein Verbrechen, doch dann kommen nach und nach immer mehr Ungereimtheiten ans Licht, während der Leser längst ahnt, dass in dieser Ehe nichts so ist wie es scheint.

Ich glaube, das Erfolgsgeheimnis von Gone Girl ist, dass es anfangs gar nicht wirkt wie ein Thriller - eher wie ein faszinierender Beziehungsroman - und man als Leser immer wieder überrascht, nein überrumpelt, wird. Außerdem hat mich die psychologische Tiefe der beiden Hauptpersonen fasziniert.

Wer schnelle Action und blutigen Thrill sucht, ist mit Gone Girl wahrscheinlich nicht ganz so gut bedient, alle anderen werden diesen intelligenten Psychoroman lieben.


Auf Deutsch ist Gone Girl im Fischer-Verlag erschienen.



Follow on Bloglovin

12tel Blick im Oktober 2014

Jetzt habe ich den ganzen Oktober lang auf Regen gewartet, damit ich ein bisschen Abwechslung in den 12tel-Blick bringen kann, und dann hat er mich ganz am Ende richtig kalt erwischt. Ich wollte gerade aus dem Büro und dem Wochenenden entgegeneilen, als vor dem Fenster ein Regenguss niederging. 

Der netten Schirmleihgabe eines Kollegen habe ich zu verdanken, dass ich obenrum trocken geblieben bin. Die Beine wurden trotzdem patschnass - Autofahrer, die neben dem Gehweg mit voller Wucht durch dreckige Pfützen rasen sind %!?%*%/!#%

Aber das Foto hab ich im Kasten. Und jetzt auf'm Blog. Das ist die Hauptsache. Prioritäten und so.



Alle meine 12tel Blicke sammle ich hier. Die Fotos der anderen Teilnehmer gibt es bei Tabea zu bewundern. 


Follow on Bloglovin

Dienstag, 28. Oktober 2014

[Buch] Gemeinsam lesen 28|10|2014

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von Asaviels Bücher-Allerlei, die neuerdings von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher weitergeführt wird - danke dafür!
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ursula Poznanski: Die Vernichteten,  ~ 30% 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Feuerrote Wolken, die über dem Wald in Blau und Gelb zerfasern.
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Seit Monaten lauere ich darauf, dass dieser dritte Band der grandiosen Jugendtrilogie von Ursula Poznanski endlich in meiner Onleihe erscheint. Teil 1 (Die Verratenen) und Teil 2 (Die Verschworenen) habe ich jeweils blitzschnell verschlungen; Teil 3 wird es nicht anders ergehen, dazu bin ich viel zu gespannt, wie die nervenaufreibende Geschichte um Ria und ihre Freunde sich auflösen wird.

4. Diesen Freitag ist Halloween! Lest ihr zur Einstimmung gruselige Bücher? Wie steht ihr überhaupt zu dem Genre Horror? Habt ihr einen guten Tipp oder lasst ihr lieber die Finger davon?

Uah. Halloween ist so ein Trend, dem ich überhaupt nichts abgewinnen kann. Ich halte aber generell nichts vom "Traditionenimport", sondern finde es im Gegenteil sehr schön, dass es in verschiedenen Ländern unterschiedliche Bräuche gibt. Halloween ist für mich eine typisch nordamerikanische Tradition, die in Deutschland meiner Meinung nach leider nur bemüht und latent peinlich wirkt.

Gruselige Bücher lese ich aber sowieso nicht. Horror ist das einzige Genre, von dem ich wirklich konsequent die Finger lasse. Bei mir reichen schon Inhaltsangaben, um mir richtig unangenehme Träume zu bescheren.






Follow on Bloglovin

Samstag, 25. Oktober 2014

Backexperiment zum Samstagskaffee

Ich habe erkannt, dass ich mehr eine Muffin- als eine Cupcake-Mama bin. Diese Erkenntnis könnte man jetzt sicher tiefenpsychologisch analysieren, die offensichtlichen Gründe dafür sind, dass man für Muffins weniger schweres Gerät (eigentlich keins) braucht, weil sie nur mit einem Löffel zusammengerührt werden, weniger süß sind und zudem das optische Ergebnis bei Cupcake immer irgendwie antiklimatisch ist (nach all dem Aufwand!), weil es bei mir nie so wird, wie es auf den Fotos aussieht. Sie werden bei mir einfach nicht richtig insta-pretty und das geht ja gar nicht.

Außerdem sind Muffins auch super einzufrieren und geben ein leckeres Frühstück "auf die Hand" für mich ab, weil ich sie in der morgendlichen Hektik nur aus dem Gefrierfach nehmen und in die Tasche stecken muss.

Heute wollte ich eigentlich Apfelmuffins backen. Wenn ich schreibe "eigentlich", wissen meine Blogleser immer schon, dass irgendwas schief gelaufen sein muss ^^ 

Um es kurz zu machen: Äpfel waren aus. Dabei haben wir immer, wirklich immer Äpfel im Haus, oft werden welche schrumpelig, bevor wir sie essen können! Nicht, wenn ich einmal Apfelmuffins backen will. Typisch. 

Ich musste also improvisieren. Möhren statt Äpfeln und Haferflocken waren auch noch da, ein neuer Muffin war geboren. Lecker, obwohl das Mädchen erst skeptisch war, vielleicht eine Idee zu süß. Etwas weniger Natron nehme ich beim nächsten Mal, das sollte man nicht rausschmecken, finde ich.




Muffins mit Haferflocken und Möhren

Zutaten:
  • 240 g Mehl
  • 80 g Haferflocken (kernig)
  • 2 TL Backpulver
  • 1/3 TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • 1 Ei
  • 140 g brauner Zucker
  • 1/3 Becher Öl
  • 150 g Joghurt
  • 1/2 Becher Milch
  • 4 Möhren geraspelt 

Zubereitung:
  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinsblech vorbereiten. 
  2. Mehl, Haferflocken, Backpulver, Natron und Zimt vermischen.
  3. In einer zweiten Schüssel das Ei kurz aufschlagen und mit Zucker, Öl, Joghurt und Milch gut verrühren. 
  4. Trockene und feuchte Zutaten mit einem Löffel vermischen, sodass alles gut befeuchtet ist. Zuletzt die Möhren untermischen. 
  5. Auf die Muffinformen verteilen und 20-25 min. backen 

Die Muffins dürfen bei Ninjas Samstagskaffee mitspielen.

Da schnorre ich mich jetzt auch mal virtuell durch :)




Follow on Bloglovin


Donnerstag, 23. Oktober 2014

[DonnerstagsErinnerung] Mandelbäume revisited...

Erinnert sich noch wer an meine Farbpalette Februar?

Dann werdet ihr nicht glauben, wie sich die Natur dort über den heißen israelischen Sommer verändert hat. Gruselig ist das, aber auch faszinierend, wollt ihr sehen?



Die Mandeln sind reif geworden, aber geerntet werden sie am Rand einer fetten, wohlständigen Stadt nicht wirklich.



Ebenso die "Sabres"-Früchte


und ein einsamer verfaulender Granatapfel


Trockene, verblühte Pflanzen und Halme prägen diesen Hügel im Herbst



Und zwischendurch gibt es kleine tapfere Anzeichen von Farbe und Leben



 ---

Auf Instagram erfreut sich der "Throwback Thursday" (#tbt) großer Beliebtheit. Immer wieder donnerstags posten Nutzer alte Fotos und schwelgen in Erinnerungen. Dabei spielt es keine Rolle ob das Bild erst ein Jahr alt ist oder aus einem uralten Familienalbum abfotografiert wurde. Ich möchte diese Idee im Blog aufgreifen und die Donnerstage ab und an meinen Erinnerungen widmen. 



Follow on Bloglovin


Dienstag, 21. Oktober 2014

[Buch] Gemeinsam lesen #83

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von Asaviels Bücher-Allerlei, die neuerdings von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher weitergeführt wird - danke dafür!


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Gillian Flynn: Gone Girl, Kapitel 24

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
I sat in the billowing heat in my car outside Desi's house, the windows rolled down and checked my phone.
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Nur so viel: Wenn es ein Roman als Hörbuch schafft, mich bei der Stange zu halten, muss er wirklich gut sein. Hörbücher sind eigentlich nicht so mein Ding, ich lese schnell, weswegen es für mich gewöhnungsbedürftig ist, mich dem Tempo eines Vorlesers zu unterwerfen. Was aber ja auch relativ ist, denn heute habe ich entdeckt, dass man das Tempo steigern lassen kann. Jetzt höre ich doppelt so schnell, weil ich unbedingt wissen muss, wie es weitergeht. Sehr abwechslungsreich: Eine männliche und eine weibliche Stimme lesen im Wechsel vor, je nachdem aus welcher Perspektive gerade erzählt wird.

Nebenbei lerne ich dank "Gone Girl" den entscheidenden Vorteil des Hörbuchs kennen. Lesen, wenn man gerade eigentlich nicht lesen kann, weil man zum Beispiel aufräumen, kochen oder zur Bushaltestelle laufen muss :)

4. Welches "muss ich unbedingt haben"-Buch liegt am längsten auf deinem SUB und warum hast du es noch nicht gelesen?

"Muss ich unbedingt haben"-Bücher lese ich eigentlich immer sofort. Auf meinem SuB liegen dafür unzählige "das klingt interessant, das nehme ich mal mit"-Bücher, mit denen ich nicht hinterher komme ;-)






Follow on Bloglovin

[Buch] Gemeinsam lesen 21|10|2014

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von Asaviels Bücher-Allerlei, die neuerdings von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher weitergeführt wird - danke dafür!


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Thomas Mann: Buddenbrooks, S. 74

2. Wie lautet der erste  Satz auf deiner aktuellen Seite?
In der Mengstraße aber begleitete er den Bruder ins Frühstückszimmer hinauf, woselbst die beiden Herren, nach dem langen Stehen in der Frühlingsluft in ihren Fräcken fröstelnd, einen alten Cognac miteinander tranken. 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich will endlich mal einen Thomas Mann zu Ende lesen! Am "Zauberberg" habe ich mich vor nicht allzu langer Zeit mal versucht und war zunächst von Thematik und Charakteren durchaus fasziniert. Allerdings wurde es mir etwa bei der Hälfte zu eintönig in seiner intellektuellen Morbidität. Ich hoffe sehr, dass es die Buddenbrooks schaffen, mich bei der Stange zu halten, denn ich finde, mit den wichtigsten Klassiker sollte man sich als belesener Blogger schon zumindest oberflächlich beschäftigt haben. Aber leichte Bettkastenlektüre ist das, schon wegen der Sprache, natürlich nicht. 

4. Aus aktuellem Anlass: Wart ihr auf der Buchmesse in Frankfurt? Hat es euch gefallen? Ist das etwas, das euch anzieht oder ist euch das zuviel Trubel um Bücher, Autoren und Verlage?

Nein, leider nicht, reizen würde mich das nämlich schon absolut. Sehr! Allein 
die Atmosphäre .. *träum*





Follow on Bloglovin

Sonntag, 19. Oktober 2014

Müllberg, oder: Recycling in Israel damals und heute

Es war einmal ein junger Staat im Nahen Osten, dessen aufstrebende Städte sich rasant ausbreiteten und die Bevölkerungszahlen zum Explodieren brachten.

Leider nicht nur die: Es entstand auch mehr und mehr Müll im Israel der 1950er Jahre, der entsorgt werden wollte. Und was könnte dafür besser geeignet sein, als ein Brachland außerhalb der Stadt? Dass dieses Brachland - Hiriya - direkt vor den Toren Tel Avivs letztlich fast 5 Jahrzehnte als nationale Müllkippe genutzt werden und auf eine Höhe von rund 60 Metern anwachsen würde, hätte damals wohl keiner für möglich gehalten. Und als letztlich die Entscheidung fiel, Hiriya endgültig schließen, geschah das mitnichten aus ökologischen Gründen,  sondern auf Druck des nahegelegenen Flughafens. Die vom Müllberg auffliegenden Riesenvogelschwärme hatten sich zu einem handfesten Sicherheitsproblem für den Flugverkehr entwickelt.

Multimedia-Film
Heute ist der Müllberg auf dem besten Weg, zur grünen Lunge für den israelischen Ballungsraum zu werden. Im Rahmen eines faszinierenden Rehabilitationsprojektes, das Ariel Sharon noch kurz vor seinem schweren Schlaganfall auf den Weg gebracht hatte, wird der Müllberg und das ihn umgebende Gelände, durch das auch zwei Flüsse fließen, derzeit als Naherholungsgebiet erschlossen. (Park Ariel Sharon)

Die Sanierung des Berges selbst ist bereits abgeschlossen und seit einigen Wochen für die Öffentlichkeit zugänglich. Auf dem Plateau kann man um einen aus Regenwasser gespeisten See flanieren, auf einer großen Terrasse einen (sehr guten!) Kaffee trinken, sich einen kurzweiligen Film über die Geschichte des Müllberges ansehen und anschließend in einem weitläufigen Park zwischen Heilpflanzen und Kräutergärten spazieren. Wenn man dort oben ist, glaubt man kaum, dass man mitten auf diesem hässlichen Schrotthaufen steht, der noch vor gut zehn Jahren die ganze Gegend verstunken hat...

Recycelte Baumaterialien prägen die Architektur des Parks und geben ihm einen interessanten, modernen Touch, obwohl derzeit alles noch ein wenig steril und "gemacht" wirkt. Aber das wird sich sicher bald ändern.

Von einer schattigen Aussichtsplattform aus hat man schließlich einen tollen Blick über den Ballungsraum rund um Tel Aviv.







Und der Müll?

Wird jetzt viel mehr als früher verwertet. Am Fuße des ehemaligen Müllbergs operiert heute ein großes Recyclingzentrum, das in der Zukunft noch weiter ausgebaut werden wird.



Samstag, 18. Oktober 2014

[Lieblingsrezept] Apfelkuchen zum Samstagskaffee

Dieses Lieblingsrezept hätte eigentlich gestern schon online gehen sollen, aber nach einem Besuch bei einer lieben Freundin mit Wein und *ähem* einem Wodka Orange zuviel, konnte ich nur noch mit einem dicken Kopf ins Kopfkissen sinken... Daher eben zum Samstagskaffee. Dazu passt so ein Apfelkuchen vom Blech ja auch immer :)


Das Original hatte ich mal von Chefkoch und seither immer weiter vereinfacht, angepasst und zig mal gebacken. 

Zutaten:

  • 200 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • (Zitronenschale, optional)
  • 50 g brauner Zucker
  • 1/2 TL Vanilleextrakt (Vanillezucker geht auch)
  • 3 Ei
  • 275 g Mehl 
  • 1 kg Äpfel, (geschält), in Spalten geschnitten
  • 2 EL Zucker 
  • ½ TL Zimt
  • 100 g gehobelte Mandeln


Zubereitung:

Äpfel waschen und in dünne Scheiben schneiden. (Wer's braucht, darf sie gerne schälen, ich würde das allerhöchstens für ein Gala-Dinner tun, die Schale wird beim Backen nämlich auch so weich.)

Die Butter schaumig rühren, Zitronenschale, Zucker, Vanilleextrakt und Eier nach und nach unterrühren, zuletzt das Mehl untermischen. Den Teig auf ein gefettetes Backblech aufstreichen und reihenweise mit den Äpfeln belegen, mit Zucker und Zimt bestreuen. Zuletzt die Mandeln überstreuen und bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen.




Guten Appetit und ein schönes Wochenende :)


Diesen Kuchen stelle ich auch diese Woche auf den Kaffeetisch bei Ninja.


Follow on Bloglovin


Mittwoch, 15. Oktober 2014

[Buch] Patricia Koelle: Die eine, große Geschichte

Heute mal eine kleine Rezension, die ich schon vor vielen Monaten verfasst und dann in meinen Entwürfen vergessen hatte. Da ich zur Zeit ein wenig an Lesehemmung leide - irgendwie packt mich grade kein Buch so wirklich richtig - passt das ganz gut :)


Die eine, große GeschichteDie eine, große Geschichte by Patricia Koelle
My rating: 4 of 5 stars

Kalle lebt seinen Kindheitstraum als Busfahrer in Berlin. Eines Tages stellt er jedoch fest, dass dieses Leben nicht mehr seinem Traum entspricht, kündigt fristlos und kauft eine Fahrkarte an die Ostsee. Auf seiner Reise ins Unbekannte will er Worte und Bilder sammeln für die "eine, große Geschichte". Mal sucht er bewusst die Einsamkeit, mal findet er Hilfe und Kameradschaft in der Begegnung mit anderen. Und immer wieder grübelt Kalle, was sein neuer Traum sein könnte, denn zurück in die Stadt zieht es ihn nicht. Bis in den hohen Norden Dänemarks reist er, überwintert auf einem Campingplatz und begibt sich schließlich auf den Rückweg an der deutschen Nordseeküste entlang - ein ganzes Notizbuch voller Worte und Gedanken im Gepäck. Doch ein neuer Traum fehlt noch immer..

Die Erzählung von Kalles großer Reise hat mich berührt. Mit poetischer Leichtigkeit schildert die Autorin Aufbruch und Reise ihres ganz normalen Helden. Aus ihren detaillierten Schilderungen entstanden beim Lesen bunte Bilder in meinem Kopf, die Charaktere hatten wirklich Charakter, und bei allem Zauber hin und wieder blieb die Handlung plausibel.

Außerdem führte mich dieses Buch an einige zauberhafte Orte meiner Kindheit auf den Nordseeinseln. Ein Buch, das man gut im Herbst lesen kann, weil auch Kalles Reise in den Winter hinein führt.



Follow on Bloglovin

Montag, 13. Oktober 2014

Upgecycelt: Gläser zu Windlichtern

Es war einmal eine Großanschaffung von IKEA KROKETT-Gläsern für unsere Büroküche.

Super schick, super schönes Glas, super gut in Haptik und Fassungsvermögen, nur leider stießen sie sich in der Spülmaschine schon bald große und kleine Macken in den Rand, was sie zum Trinken zu einer potenziellen Verletzungsgefahr machte, weswegen sie aus dem Verkehr gezogen werden mussten.

Da ich es immer so schade finde, "ansonsten noch einwandfreie" Dinge einfach wegzuwerfen, nahm ich schließlich einige der aussortierten Gläser mit nach Hause und wollte sie eigentlich bepflanzen oder als Vasen nutzen. 

Dazu kam es allerdings nicht, denn zunächst vergaß ich die "Kroketten" für ziemlich lange Zeit in einer Ecke auf dem Balkon. Bis Sukkot vor der Tür stand und mir die Idee kam, die Gläser mit einem Teelicht zu versehen und als romantische Festbeleuchtung in der Laubhütte zu nutzen. 

Und dafür sind diese Gläser wegen ihrer aparten Struktur ideal geeignet, seht selbst:




Habt ihr schon mal Gegenstände zweckentfremdet oder etwas "kaputtes" zu neuem Leben erweckt, statt es in die Tonne zu hauen?



Follow on Bloglovin


Sonntag, 12. Oktober 2014

11 von 12 im Oktober 2014

Die 12 von 12 sind diesen Monat nur 11 und eins davon, das Starfoto mit dem Regenbogen, geht sogar auf das Konto des Gatten (er hat mir die Bildrechte quasi überlassen ;-) ) Mich beutelt seit einiger Zeit ein lästiger Husten, der mich schlecht schlafen lässt und auslaugt, morgen gehe ich zum Arzt und lasse mal nachsehen, was da los ist.

Die Bildthemen von oben nach unten: Idealtypischer Regenbogen am Bahnhof Tel Aviv - University heute Früh. Hunderunde mit Kaffee und allerlei Herbstsymbolik, es ist sehr angenehm draußen, der Hundefrau gefällt das auch sehr. Außerdem war ich bei der Augenbrauendesignerin und habe auch zuhause ein bisschen an mir herum designt. Nachmittags hatte das Mädchen eine Reitstunde auf diesem Hof. Ein wahres Kinderparadies nicht nur mit Pferden und ein kleines Hundekränzchen gab es auch. Danach habe ich das Fotografieren vergessen, aber so viel spektakuläres habe ich auch nicht mehr gemacht.



Frau Kännchen, die Ausrichterin dieser schönen Challenge hat heute Geburtstag. Das nehme ich doch glatt zum Anlass ein Bonusfoto aus dem Archiv zu ziehen (so sind's dann doch noch 12):

Happy Birthday, Caro ! יום הולדת שמח