Samstag, 25. Oktober 2014

Backexperiment zum Samstagskaffee

Ich habe erkannt, dass ich mehr eine Muffin- als eine Cupcake-Mama bin. Diese Erkenntnis könnte man jetzt sicher tiefenpsychologisch analysieren, die offensichtlichen Gründe dafür sind, dass man für Muffins weniger schweres Gerät (eigentlich keins) braucht, weil sie nur mit einem Löffel zusammengerührt werden, weniger süß sind und zudem das optische Ergebnis bei Cupcake immer irgendwie antiklimatisch ist (nach all dem Aufwand!), weil es bei mir nie so wird, wie es auf den Fotos aussieht. Sie werden bei mir einfach nicht richtig insta-pretty und das geht ja gar nicht.

Außerdem sind Muffins auch super einzufrieren und geben ein leckeres Frühstück "auf die Hand" für mich ab, weil ich sie in der morgendlichen Hektik nur aus dem Gefrierfach nehmen und in die Tasche stecken muss.

Heute wollte ich eigentlich Apfelmuffins backen. Wenn ich schreibe "eigentlich", wissen meine Blogleser immer schon, dass irgendwas schief gelaufen sein muss ^^ 

Um es kurz zu machen: Äpfel waren aus. Dabei haben wir immer, wirklich immer Äpfel im Haus, oft werden welche schrumpelig, bevor wir sie essen können! Nicht, wenn ich einmal Apfelmuffins backen will. Typisch. 

Ich musste also improvisieren. Möhren statt Äpfeln und Haferflocken waren auch noch da, ein neuer Muffin war geboren. Lecker, obwohl das Mädchen erst skeptisch war, vielleicht eine Idee zu süß. Etwas weniger Natron nehme ich beim nächsten Mal, das sollte man nicht rausschmecken, finde ich.




Muffins mit Haferflocken und Möhren

Zutaten:
  • 240 g Mehl
  • 80 g Haferflocken (kernig)
  • 2 TL Backpulver
  • 1/3 TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • 1 Ei
  • 140 g brauner Zucker
  • 1/3 Becher Öl
  • 150 g Joghurt
  • 1/2 Becher Milch
  • 4 Möhren geraspelt 

Zubereitung:
  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinsblech vorbereiten. 
  2. Mehl, Haferflocken, Backpulver, Natron und Zimt vermischen.
  3. In einer zweiten Schüssel das Ei kurz aufschlagen und mit Zucker, Öl, Joghurt und Milch gut verrühren. 
  4. Trockene und feuchte Zutaten mit einem Löffel vermischen, sodass alles gut befeuchtet ist. Zuletzt die Möhren untermischen. 
  5. Auf die Muffinformen verteilen und 20-25 min. backen 

Die Muffins dürfen bei Ninjas Samstagskaffee mitspielen.

Da schnorre ich mich jetzt auch mal virtuell durch :)




Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Witzig, so geht spontanes Backen bei mir auch oft aus. Möhrenmuffins schmecken bestimmt fein. Die Miniversion der Möhrentorte!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Toll improvisiert

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  3. eines meiner vielen lebensmottos: improvisation ist alles :)

    AntwortenLöschen