Samstag, 13. September 2014

Samstagskaffee und ein Regalfund


Heute gab es bei uns Pfannkuchen zum Frühstück. Oder auch Pamnkecks, wie meine Tochter sagt. Mit Ahornsirup (ich) und Schokoladensoße (sie). Kaffee für mich und den Gatten gab es natürlich auch dazu, klar.

Wie bereits gestern, fiel uns auch heute auf, dass ein wespenartiges Flugvieh immer wieder eine Runde in unserer Wohnung dreht. Immer wenn wir es grade zur einen Balkontür gejagt hatten, kam es im nächsten Moment auf der anderen Seite wieder rein. Wir scherzten schon, dass wir ihm wohl bald einen Namen geben müssten, wenn es weiterhin so gerne hier zu Besuch ist. Ein großes Rätsel also, auf das ich noch zu sprechen kommen werde.

Nach dem Frühstück hat jeder von uns so ein bisschen sein Ding gemacht, nachdem der Versuch meiner beiden Helden, Monopoly zu spielen, erstmal gescheitert war. Ich bin ja der Meinung, für Monopoly ist man mit 7 noch ein bisschen zu klein, vielleicht wäre die Juniorausgabe was. Mal sehen.

Gegen Mittag packte mich der Rappel und ich machte mich daran, mein Bücherregal mal wieder gründlich vom Schrott zu befreien und sauber zu machen. Eine langwierige Aufgabe, obwohl ich eigentlich recht wenige "echte" Bücher besitze, dafür ist in Israel auch der Staub etwa 1000x so hässlich wie in Deutschland...

Ich will gerade den letzten Stapel aus dem Regal nehmen, als ich stutze. Am "Zauberberg" hängt ein - sogar für meine Verhältnisse - großes Stück Dreck - wo kommt das bloß her? Beim genaueren Hinsehen wird mir klar, dass das nicht einfach nur irgendein Stück Dreck sein kann. Dafür ist es zu perfekt geformt und die Öffnung vorne ist auch verdächtig. Es muss irgendein Insektennest sein und als ich es der Familie zeige sagt der Mann spontan: Womöglich ist da dieses Fliegvieh rausgekommen! Spannender Gedanke, denke ich mir und werfe Google an. Tatsächlich werde ich schnell fündig. Es handelt sich zu hoher Wahrscheinlichkeit um ein Nest der orientalischen Mörtelwespe. Laut der Stadtverwaltung Zürich, und die Schweizer sind in solchen Dingen ja sehr genau, nicht schädlich und daher getrost zu ignorieren oder beobachten. Wir haben das Buch erstmal wieder ins Regal gestellt. ^^

Ob ich diesen Fund auch bei Ninja auf den Kaffeetisch stellen darf? Ach was soll's, ich mach's einfach:

Samstagskaffe #62





Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Oh je, ich habe Angst vor Wespen, seit ich vor Jahren einen üblen Wespenstich hatte

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. uuahh.. na das wäre ja was für mich. Ich würde vermutlich umgehend den Kammerjäger rufen, lach. Wünsche Dir einen schönen Tag!
    Lg Haydee

    AntwortenLöschen
  3. So einen ähnlichen Fund habe ich letzten Sommer auch gemacht... Aber ein Wespenfreund bin ich gar nicht, denn der Lockenhund fängt gerne Fliegen und kann sie leider nicht von Wespen unterscheiden, der Simpel...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Das Schöne an diesen Wespen ist ja angeblich, dass sie nur ihre Beute stechen, nicht zur Verteidigung. Aber wenn der Hund eine frisst, könnte das trotzdem ein bisschen zwicken, denke ich ;-)

    Leider scheint mir, dass die Wespe ihr Nest entweder nicht mehr findet oder sich nicht mehr traut, seit ich gestern dort rum gewerkelt habe. Jedenfalls war sie heute ein paar Mal hier in der Wohnung, ohne das Nest anzufliegen. Mal schau'n, wie das noch weitergeht.

    Vielleicht sollte ich mal über ein Insektenhotel nachdenken....

    AntwortenLöschen