Sonntag, 14. September 2014

Alle hundert Jahre....

... muss mal ausgemistet werden* widerfährt mir ein hochproduktiver Aufräumflash. Schön ist es, wenn er mir an meinem freien Tag widerfährt und ich ihm tatsächlich nachgeben kann.

Eigentlich hat sich dieser Flash bereist gestern angekündigt, da war nämlich schon das Bücherregal dran (wie hier erwähnt mit überraschendem Fund). Ich liebe ja mein Expedit, den multifunktionalen Raumteiler, denn es teilt unsere Wohnküche in einen Eingangs- und Wohnbereich und sieht dabei auch noch zeitlos gut aus.



Auf der Wohnseite sind hauptsächlich Bücher zu sehen, während die Rückseite neben noch mehr Büchern auch viel Platz für allerlei Kram bietet. Zeug, das bei nächster Zeit in den Keller soll zum Beispiel. Oder der Kasten mit Sonnenhüten, Mützen, Schals, Sonnencreme. Diverse Kabel liegen in einer Schublade und überhaupt, Kram eben. Unter anderem hat unsere Tochter auf der "pragmatischen" Expeditseite auch ein Fach für ihre Schulsachen. So ist immer alles griffbereit, und sie kann ihren Rucksack packen, ohne alles quer durch die Wohnung zerren zu müssen.

Buchpedantisch habe ich heute noch mal etwa eine Stunde verbracht, Bücher im Expedit hin- und her zu organisieren, bis alle an ihrem "richtigen" Platz waren.

Danach machte ich mich auf ins Schlafzimmer. Unsere Nachttischchen und die Kommode waren eine Katastrophe. Stapelweise Bücher (trotz Kindle) und Vorlesebücher hatten jede Menge Staub angesetzt (und auf des Gattens Seite noch einige andere seltsame Dinge). Also eine halbe Stunde Bücher abgewischt und bei der Gelegenheit auch gleich das dazugehörige Mini-Expedit im Kinderzimmer komplett aus- und wieder eingeräumt. Jetzt stehen sie alle wieder schön wo sie hingehören, die Bücher. Nur die von Vater und Tochter gleichermaßen geliebten "Curious George"-Sammelbände durften im Schlafzimmer bleiben. Bei mir ein bisschen mehr. Aus Gründen.

Nach dieser staubigen Mission nur noch schnell den Fußboden im Schlafzimmer frei geräumt und den Roboter dort ausgesetzt. Ich mag ihn schon sehr, unseren Herrn Nilsson, wenn mir seine Reinigungsstrategie auch nicht immer restlos einleuchtet. Aber er übt ja auch noch. 

Wo ich schon mal dabei war, räumte ich anschließend das Kinderzimmer auf. Das mag ich ja grundsätzlich (hier hatte ich mal erklärt wie und warum) und es war diesmal auch gar nicht sooooo schlimm. Obwohl sich auf dem Kleiderschrank auch schon wieder eine ordentliche Schicht Staub angesammelt hatte. Mit einem Wisch ist alles weg. Oder so.

Unter ferner liefen verbuche ich das Bad, die Wäsche, das Geschirr und das gründliche Saugen der Sofas von Hand. (Man wird fast ein bisschen saugfaul mit so einem Roboter und ertappt sich dabei, das Ding einfach aufs Sofa setzen zu wollen stattdessen....)

An unserem kunterbunten Reisetagebuch habe ich den ganzen Tag über immer mal wieder ein bisschen gebastelt. Das sollte knapp einen Monat nach dem Urlaub jetzt doch mal fertig werden, finde ich. Eigentlich hätte es ja ein Gemeinschaftsprojekt für die ganze Familie sein sollen, aber irgendwie konnte ich dafür keine begeisterten Mitstreiter finden... (Die Begeisterung beim Durchblättern entschädigt mich aber dafür)


Eigentlich wollte ich auch ganz viel schreiben heute. Mein Kopf läuft gerade fast über vor Blogideen, aber die Zeit zum Schreiben fehlt. Und heute wollte die Energie eindeutig nur in handfeste Tätigkeiten investiert werden. Aber ein paar Stichpunkte schreibe ich mir gleich noch auf, damit ich die Ideen nicht vergesse.

Wie ist das bei euch? Habt ihr auch manchmal Tage, an denen ihr doppelt so viele Stunden gebrauchen könntet, weil ihr plötzlich so viel Tatendrang und Ideen habt? Ich hätte heute gut noch 5-6 Stunden weiter werkeln können, wenn ich das Kind nicht vom Hort hätte abholen müssen...



*Zitat aus: Ritter Rost und die Zauberfee


Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Solche Tage kenne ich, das genaue Gegenteil von den Tagen, wo man einfach gar nichts hinkriegt. Bücher sortieren, kann man eh immer, weil sich immer wieder neue Möglichkeiten ergeben

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Das sind die beiden Extreme. Schade, dass man die nicht besser koordinieren kann, sprich weniger lustlos-Tage und dafür mehr hochenenergie-Tage und die dann bitte wenn man Zeit für sie hat :)

      Eine schöne Woche dir!

      Löschen
  2. hallo,
    man hat die tage und man hat tage, da klappt nichts. ich stricke zur zeit ein schaltuch mit einem muster, das so gar nicht schwer ist. ABER man muß einfach aufpassen und jetzt habe ich das teil schon xmal aufgezogen und ich hoffe, dass ich das jetzt schaffe.
    ideen habe ich auch und ich habe zeit, obwohl, zur zeit arbeite ich wieder zwei tage die woche und habe meine kurse.
    aber das ist ja meist abends und wenn man rentner ist, kann man sich das alles auch einteilen. zeit zu haben ist klasse und nicht mehr arbeiten zu müssen auch und wenn am ende des monats die rente kommt, das freut einen umsomehr.
    mit lieben grüßen eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich arbeite ja grundsätzlich gern :) Aber ein bisschen mehr Stunden im Tag wären manchmal schon ganz schön. Liebe Grüße!

      Löschen
  3. kol ha kawot und eine gute woche
    m&p

    AntwortenLöschen
  4. Ich frag mich ja, was für Sachen im Nachttisch... ^^
    Heute bin ich mit Grippekopf zu Hause geblieben und mich hat, gelangweilt auf der Couch gammelnd, auch so ein Anfall ereilt. Trotz Grippekopf mussten die Schal- und Mützensammlung - hier isses bald wieder so weit - sowie die gesamte Wintergarderobe sowie Schnüppchens Kleiderschrank dran glauben.
    Was in unseren Nachttischen ist, weiß ich hingegen ganz genau. Glaub ich.

    AntwortenLöschen
  5. Genügt es als Erklärung, dass meine beiden Mitbewohner (vor allem wohl die kleinere der beiden) ihre Kaugummis nicht entsorgen, sondern "für später" irgendwo ablegen? ^^

    AntwortenLöschen