Mittwoch, 9. Juli 2014

[Buch] Vanessa Diffenbaugh: The Language of Flowers / Die verborgene Sprache der Blumen

Deutsch: Die verborgene Sprache der Blumen


The Language of FlowersThe Language of Flowers by Vanessa Diffenbaugh
My rating: 5 of 5 stars


Victoria Jones hat ihr ganzes Leben in Pflegefamilien und Wohngruppen verbracht. Mit jeder enttäuschten Hoffnung, endlich ein richtiges Zuhause zu finden, ist sie unnahbarer und einsamer geworden. Als sie volljährig wird und lernen soll, auf eigenen Beinen zu stehen, hat sie jeglichen Selbstwert und vor allem den Glauben daran verloren, jemals wirklich lieben und geliebt werden zu können.

Ihr außergewöhnliches Gespür für Blumen verhilft Veronica zu einem Aushilfsjob in einem Blumenladen, wo sie die Stammkunden schnell für sich gewinnt. Victoria hat nämlich ein besonderes Talent dafür, ganz persönliche Blumenarrangements zusammenzustellen, denn sie kennt die viktorianische "Blumensprache" (faszinierend!), die sie, wie der Leser in Rückblenden nach und nach erfährt, als Kind von einer Pflegemutter gelernt hat. Nach und nach wagt sie ein wenig Vertrauen, lässt einige Menschen in ihrem Umfeld etwas näher an sich heran, doch dann wirft sie ein einschneidendes Erlebnis vollkommen aus der Bahn.

Bereits zu Beginn spürte ich ganz deutlich den Schmerz, den diese junge Frau in sich trägt, und konnte mich in sie einfühlen. Die Autorin wechselt zwischen Kapiteln in der Gegenwart und Rückblenden, in denen man anfangs nur sehr bruchstückhaft etwas über Victorias Kindheit erfährt. Es wird schnell klar, dass vor Jahren etwas schreckliches vorgefallen sein muss, als Leser bleibt man aber lange im Dunkeln über die Einzelheiten. Diese Ungewissheit hat bei mir dazu geführt, dass ich den Kindle kaum aus der Hand legen konnte. Die Schilderung des amerikanischen Pflegesystems und das dargestellte Innenleben der Hauptperson waren für mich glaubwürdig und, trotz großer Tragik, nicht überzogen oder reißerisch. Als ich später erfuhr, dass Diffenbaugh selbst Pflege- und Adoptivmutter ist, wurde das Gesamtbild für mich noch stimmiger und authentischer. Ihre gefühlvolle Prosa verflochten mit der faszinierenden Thematik der "Blumensprache" machen "The Language of Flowers" für mich zu einem sehr besonderen Leseerlebnis, das mich am Ende in Tränen aufgelöst zurück ließ. (Das passiert mir nur sehr, sehr selten.)

"The Language of Flowers" ist nicht ganz leicht auszuhalten. Aber es endet hoffnungsvoll, das finde ich für mein Seelenleben bei Büchern immer sehr wichtig.

Unbedingt empfehlenswert für alle, die mit schwierigem, realistischen Lesestoff klar kommen, der einen Silberstreif am Horizont lässt.



Follow on Bloglovin


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen