Mittwoch, 25. Juni 2014

[Buch] Julie Kagawa: Blood of Eden - Trilogie


(Julie Kagawas Geschichten werden auf Deutsch von Heyne fliegt verlegt)


Allison (Allie) Sekemoto lebt in einer kaputten Welt. Seit ein brutaler Virus einen Großteil der Menschheit ausgelöscht hat und zombieartige Mutanten nachts ihr Unwesen treiben, werden die ehemaligen USA von abgeriegelten, streng bewachten Vampirstädten beherrscht. Die wenigen Menschen genießen den Schutz der Vampire, jedoch nur wenn sie sich bereit erklären, sich als "Blutvieh" zu registrieren und regelmäßig Abgaben zu leisten. Tun sie das nicht, erhalten sie keine Nahrungsmittel und sind gezwungen, sich auf der Straße durchzuschlagen. Das ist Allies Alltag. Mit drei anderen Straßenkindern trotzt sie als Unregistrierte stolz den immer schärferen Restriktionen und Gefahren durch die Vampire. Richtig satt war sie schon lange nicht mehr. In einer verzweifelt-wagemutigen Aktion verliert sie ihre Freunde und ihr eigenes Leben, denn ein Vampir rettet sie zwar in letzter Sekunde schwer verletzt, doch nur für den Preis ihrer Menschlichkeit. Gezwungen, als Wesen zu leben, für das sie stets nichts als abgrundtiefen Hass empfand, muss Allie schon bald entscheiden, was für einen Weg sie einschlagen will.

Ich habe diese Trilogie innerhalb weniger Tage verschlungen. Julie Kagawa hat mich ja schon mit ihrer Iron Fey-Saga sehr gut unterhalten und jetzt bin ich gar nicht mehr sicher, ob mir Blood of Eden nicht sogar noch besser gefällt. Die Frau denkt sich einfach spannende Geschichten aus. Es fällt mir schwer, die Einzelbände losgelöst zu betrachten,  weswegen ich mich entschieden habe, hier meinen Gesamteindruck (spoilerfrei) abzugeben. 

Ich lese ja aus Prinzip keine Vampirbücher. Eigentlich. Die erste Ausnahme habe ich damals mit Twilight gemacht mit verheerenden Folgen ;-). Jetzt ist es mir mit Blood of Eden (das ich trotz unzähliger Empfehlungen letztlich nur auf den Kindle geladen habe, weil Teil 1 grade umsonst zu haben war) ganz ähnlich ergangen. Ich sollte es also besser wissen oder zumindest dahingehend präzisieren, dass ich manche Vampirbücher offenbar doch lesen sollte. Jedenfalls wenn es sich um Vampire handelt, die ihre Existenz hinterfragen und trotz Blutdurst versuchen, im Einklang mit ihren Mitmenschen zu leben, statt diese nur als primäre Nahrungsquelle zu sehen. Kagawas Helden tun genau das: Obwohl sie ständig gegen den inneren Drang ankämpfen müssen, ihrer Natur nachzugeben und ein seelenloses Monster zu werden, halten sie mit aller Willenskraft an ihrer Menschlichkeit fest. Selbst wenn sie selbst nicht immer genau wissen, was davon noch übrig geblieben ist.

Blood of Eden ist aber kein zweites Twilight. Zwar hat mich manches ein wenig daran erinnert, das lässt sich bei diesem überstrapazierten Genre wohl kaum vermeiden, Story und Hintergrund sind aber vollkommen neu. Wichtigster Unterschied: Die optisch zierliche Allie (Asiatin übrigens) ist stark, unabhängig und selbstbewusst. Umgeben von starken männlichen Charakteren steht sie als vollwertige Partnerin ihre Frau, lässt sich nichts vorschreiben und ist vor allem niemals in einer hilflosen "Rette mich wer kann"-Position. Eine bewegende Liebesgeschichte kommt trotzdem (oder gerade deshalb?) zustande und - zweitwichtigster Unterschied:  Julie Kagawa verzichtet vollständig auf eine nervige Dreieckskiste.

Einziger Kritikpunkt: Die Trilogie ist mitunter sehr nah an Horror, dafür habe ich weder Magen noch Nerven, weniger wäre hier für mich eindeutig mehr gewesen. Ansonsten habe ich die Geschichte wirklich rundum genossen, das Ende (das muss ich den deutschen Lesern schon mal vorwegnehmen!) ist der Hammer. So rund und schlüssig, das gelingt nicht bei jedem Trilogieabschluss.


(Diesen Beitrag reiche ich bei der Lesenden Minderheit ein. Dort war für dieses Quartal ein Jugendbuch vorgegeben.)


Follow on Bloglovin


Kommentare:

  1. Ha, dann weiß ich ja was ich als nächstes lese. Im Gegensatz zu dir bin ich süchtig nach Vampirstorys - schlimm :-) Ob Black Dagger oder die Reihe von Lara Adrian... alles super Lesestoff für Balkon, Bus oder Bahn... :-)
    Lg Haydee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wird es dir ziemlich sicher gefallen :)

      Löschen
  2. Ohje, ich glaube, das ist für meine Nerven und meinen Magen zu viel.

    Liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann durchaus sein. Twilight ist dagegen ein Kinderbuch :-/

      Löschen