Samstag, 1. März 2014

Lieblingsrezept: Französische Zwiebelsuppe

Zu unserer Hochzeit bekamen wir unter anderem dieses vegetarische Kochbuch geschenkt. Ein Rezept daraus, das ich immer wieder zur Hand nehme und kaum abgewandelt gerne nachkoche ist diese Zwiebelsuppe. Vorteil: Sie kostet praktisch nichts, da sogar Bio-Zwiebeln in Israel ganzjährig recht günstig zu haben sind, und ist durch die spezielle langsame Kochweise trotzdem so raffiniert, dass sie locker als gästetauglich durchgeht. Das Originalrezept sieht etwa die Hälfte der Zutaten für 4 Personen vor, das gibt aber einen eher kleinen Topf Suppe, daher erhöhe ich die Zwiebelmenge meist großzügig.

Französische Zwiebelsuppe

Zutaten: 

8-10 Zwiebeln
2 EL Olivenöl
2 EL Butter
1.5 l Gemüse- oder Hühnerbrühe
Weißwein nach Geschmack
Salz und Pfeffer

Baguette zum Servieren

Zubereitung: 

1. Zwiebeln schälen und würfeln.
2. Butter und Öl in einem Suppentopf erhitzen und Zwiebeln dazu geben.
3. Zwiebeln einige Minuten scharf anbraten.
4. Hitze reduzieren und Zwiebeln 45-60 min. kochen. Anfangs die Zwiebeln nur gelegentlich umrühren, aber sobald sie beginnen, Farbe anzunehmen oft rühren, damit sie nicht anbrennen. Die Farbe der Zwiebeln wird zunächst golden, später braun und gegen Ende dunkebraun.
5. Wenn die Zwiebeln ein sattes Dunkelbraun angenommen haben, Gemüsebrühe und Wein hinzufügen, Deckel drauf und noch etwa 30 min. auf kleiner Flamme köcheln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu serviere ich knusprige Baguettescheiben mit Butter und Parmesan (und nach Geschmack Knoblauch) überbacken.




Neue Fragmente per Email abonnieren:



Kommentare:

  1. Mmmh,
    das liest sich mal richtig lecker. Werde ich bei Gelegenheit mal nachkochen.
    Schalom
    Gudrun von Baustelle "Leben"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. berichte dann mal, wie es geschmeckt hat :) shalom zu dir !

      Löschen
  2. Sieht gut aus!
    Französische Rezepte wirken oft etwas "schmächtig", weil die Franzosen prinzipiell noch eine (oft deftige und sehr nahrhafte) Vorspeise reichen, sowie Käse und Salat als Nachgang vor dem Dessert.
    Wenn man schon eine Terrine intus hat und den Käse noch vor sich, braucht man eben nicht so große Portionen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du wohl recht. Als eine Vorspeise von mehreren ist die Menge sicher ausreichend.

      Löschen