Samstag, 11. Januar 2014

Zum deutschen Kinostart von "Bethlehem"

Der Film mit dem für mich stärksten Nachhall 2013 war Yuval Adlers "Bethlehem". Diese Woche ist der Film in Hebräisch/Arabisch mit deutschen Untertiteln in Deutschland angelaufen. Hier ist der Trailer dazu:





Und hier ein Interview mit Yuval Adler selbst:




Ich habe den Film bereits im Herbst in Israel gesehen, hier ein Auszug aus meinem damaligen Blogeintrag:
Es gibt Filme, die sind so krass, dass man danach erstmal ein ganz hohles Gefühl im Magen hat und sich fragt, ob das wirklich alles so stattgefunden hat auf der Leinwand. Filme, die mit einer so realistischen Intensität daherkommen, dass sie streckenweise wirken wie eine Doku. Filme bei denen man sich nicht sicher ist, ob und wem man sie weiterempfehlen kann, weil man zarte Gemüter eher davor schützen will, und sie gleichzeitig unbedingt weiterempfehlen will, weil sie so gut, so wichtig sind. Die israelische Bewerbung* für den besten ausländischen Film bei den Oskars - "Bethlehem" - ist so ein Film.





Neue Fragmente per Email abonnieren:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen