Dienstag, 24. Dezember 2013

Weihnachten.


Es ist wieder soweit. Der vielleicht seltsamste Tag im israelischen Kalender ist heute. Jedenfalls für mich. Während in den letzten Wochen allerorten in sozialen Netzwerken, Blogs und Foren praktisch von nichts anderem als Weihnachten die Rede ist, ist am 24. Dezember davon in Israel nämlich gar nichts zu spüren. Hier und hier hatte ich das schon mal ausführlich erläutert. Da wir, und vor allem das Mädchen, von der lieben Verwandtschaft in der Ferne Geschenke bekommen haben, werden wir trotzdem feiern. Klein aber fein mit einer befreundeten Familie. Ob mit Baum oder ohne ist dabei gar nicht so wichtig, Hauptsache man macht nicht nichts. Das fände ich nämlich doch schade, schließlich gehört Weihnachten schon sehr untrennbar zu meiner Kultur.

Euch, lieben Lesern, wünsche ich an dieser Stelle ein wunderbares Fest und friedliche Feiertage.

Ein paar Webfragmente habe ich noch für euch:

Eylon-Aslan Levy mit einem - für mich - überraschenden Kommentar über die Entscheidung der Knesset, keinen Weihnachtsbaum aufzustellen: The Knesset's very un-Christian snub (Englisch)

Wie man eine deutsche Weihnacht feiert in 10 einfachen Schritten:
German Christmas in 10 easy steps (Englisch)

Flashmob vom Manger Square in Bethlehem: Video

Eine weihnachtliche Version von Leonard Cohen's Klassiker "Hallelujah": Video

Und die wunderbare Florence and the Machine mit einer ganz eigenen Version von "Last Christmas":




Habt's nett :)

 


Neue Fragmente per Email abonnieren:



Kommentare:

  1. dir und deinen lieben fröhliche und entspannte weihnachtstage und einen schwungvollen start ins neue jahr.
    viele liebe grüße
    mickey

    AntwortenLöschen
  2. ...und das trotz Bethlehem in unmittelbarer Naehe. Wenn dann noch die Muellabfuhr draussen scheppert, ein absolutes Aliengefuehl. Hoffe, ihr hattet es trotzdem schoen. Sarah

    AntwortenLöschen