Montag, 7. Oktober 2013

Der Winter kommt...

Sogar in Israel wird es nach dem Sommer, und sei er noch so lang und anstrengend, Herbst und irgendwann Winter. Erste Anzeichen dafür sind folgende:

Die Laune des Gatten hat sich mit Ablauf seines Hassmonats August schlagartig drastisch verbessert.  Wenn abends ein kühler Luftzug zur Balkontür hereinweht und der Wetterbericht sagt, es sei "ungewöhnlich kühl für die Saison", kann er sogar auf die Klimaanlage verzichten. Ich hülle mich derweil schon mal in meine warme Fernsehdecke und habe im Schlafzimmer das dünne Pique-Laken gegen meine kuschlige Übergangsdecke eingetauscht. Das Federbett erschien mir dann doch noch zu extrem.

Das Außenbecken im Fitnessclub ist seit einer Woche geschlossen. Ich hätte auch im Oktober gerne weiterhin meine Bahnen gezogen, aber da Freibäder hierzulande nicht beheizt werden, gehöre ich damit leider einer hartgesottenen Minderheit an (ich muss aus Europa stammen....). Außerdem hat es vor zwei Wochen sogar einmal für 15 Minuten geregnet, es ist also praktisch schon tiefster Winter. Da ich mich gestern nicht überwinden konnte, stattdessen im überheizten Innenbecken zu schwimmen, habe ich alternativ beschlossen, die Saunasaison für mich zu eröffnen. Man muss ja zeitig das Immunsystem auf Trab bringen. Weswegen der Gatte übrigens seit ein paar Tagen auch sehr dahinter her ist, zweimal täglich pflanzlichen Abwehrkräftesaft ins Kind zu bringen.

Ebenfalls gestern habe ich meine neuen Hausschuhe eingeweiht. Kuschlig warm und ziemlich kitschig schützen sie meine Füße vor den kalten Fliesen zuhause. Und ich muss darauf achten, dass die kleinen Mädchenfüße in Socken stecken, wenn sie durch die Wohnung wuseln.

Apropos Mädchen: Die einst wunderschönen hellrosanen Ledersandalen sehen zum Ende einer harten Sommersaison aus, als wären sie schon von 7 Geschwisterkindern getragen worden. Wird Zeit, dass es wirklich kalt wird,  damit wir sie endlich guten Gewissens entsorgen können.

Ein untrügliches Zeichen für die nahende kalte Jahreszeit ist dieses Jahr allerdings weggefallen: Die Zeitumstellung der Uhren von Sommer- auf Winterzeit. Bisher fand die Umstellung immer kurz vor Jom Kippur statt, damit es gegen Ende der Fastenzeit früher dunkel wird, ergo der Fastentag früher endet und damit kürzer wirkt. Da sich die jüdischen Feiertage nach dem jüdischen Mondkalender richten und von Jahr zu Jahr auf ein anderes Datum fallen, hätte das in diesem Jahr bedeutet, die Uhren bereits Anfang September auf Winterzeit umzustellen - quasi noch mitten im israelischen Sommer also. Seit Jahren lagen sich Gegner und Befürworter dieser religiös motivierten Zeitumstellung in den Haaren, jetzt ist es endlich soweit: Israel wird ab 2013 zeitgleich mit den europäischen Ländern umstellen, am 27. Oktober. Da diese gewichtige Entscheidung erst kurz vor knapp getroffen wurde, ging das mit einigen technischen Problemen einher, die nach wie vor nicht behoben sind. Im Mobilfunk sorgte die kurzfristige Planänderung beispielsweise dafür, dass viele Smartphones am 8. September trotzdem ungefragt auf Winterzeit umstellten. Allerdings nicht alle am gleichen Tag, meines wartete damit bis Ende September. Das merkwürdigste Phänomen lieferte aber unser Festnetztelefon. Das, so waren wir überzeugt, hat keinerlei Verbindung zu irgendeinem "smarten" Netzwerk, bis es sich pünktlich zum 8. September um eine Stunde zurückstellte. Nachdem wir mehrmals die Zeiteinstellung korrigiert hatten, gaben wir es entnervt auf und warten jetzt auf den 27. Oktober. Dann wird es wirklich Winterzeit. In Israel und in Europa.

Das kühle Wetter ist inzwischen wieder auf dem Rückzug. Bis zum Wochenende sollen die Temperaturen auf über 30 Grad steigen. Aber der Winter kommt schon noch. Irgendwann :)



Neue Fragmente per Email abonnieren:

Kommentare:

  1. Wahrscheinlich habt Ihr das kühle Wetter nach Norden geschickt, wo es bei uns ab Wochenmitte einen Temperatursturz verursachen wird. Ich würde gern 5-10 Grad von Euch ausleihen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. hier in Hessen ist es leider schon fast winter...in der vergangenen woche waren morgens schon die autoscheiben zugefroren. inzwischen haben wir noch so um die 10-12 grad. ich würde auch gern was bei euch ausleihen. vielleicht so 5-6grad? und ein bisschen sonne. das wäre zu schön.:)
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  3. Grade abgeben? Jetzt wo es gerade so schön angenehm ist? Im Juli/August hätte ich euch gerne 15 Grad abgegeben, aber jetzt..... ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Nee, im Juli/August war es hier auch zu heiß. Hier ist es ein bisschen trüb, aber mit momentan 14 Grad für mich genau richtig. Bald kann ich meine neue Mütze ausführen; meine neuen Stricksocken hab ich schon an. Und ich geh jetzt in die Sauna.

    AntwortenLöschen