Donnerstag, 26. September 2013

Wüstenerlebnis - Bilderflut

Wie viele Facetten Israel zu bieten hat, durften wir diese Woche mal wieder aufs Neue erleben. Auf Anregung einer befreundeten Familie entschlossen wir uns recht spontan zu einer Übernachtung in der Wüste. Ein ganz besonderes Erlebnis war das.

Beerotayim liegt südlich von Beersheva, etwa einen Kilometer von der ägyptischen Grenze entfernt, mitten im Negev. Dort haben einige Israelis ein sehr ursprüngliches Feriendorf errichtet - Khan Beerotayim. Übernachtet wird in Lehmhütten auf einfachen Matratzen - Steckdosen gibt es dort nicht (Handyakku aufladen Fehlanzeige), lediglich eine Energiesparlampe, denn der Strom des Dorfes wird aus Sonnenenergie gewonnen. Blitzsaubere Toiletten, Duschen und Waschbecken stehen in einem separaten Gemeinschaftsgebäude bereit.

Ein gemütliches Lagerfeuer brennt fast rund um die Uhr und hält eiserne Kannen mit Tee und Kaffee (schwarz und süß, wie es sich gehört) warm, aus denen man sich jederzeit bedienen darf. Kühles, süßes Trinkwasser wird in hohen tönernen Krügen aufbewahrt, aus denen man sich mit der Schöpfkelle bedient.

Das Abendessen besteht aus gewürztem Fleisch, Reis, verschiedenen Salaten, Humus, Tehina und frischem Fladenbrot, zum Nachtisch Baklava, was braucht man mehr?

Abends kann man Tee schlürfend in der frischen Wüstenkühle am Feuer liegen und in den klaren Sternenhimmel schauen, bevor man sich in die Hütte zurückzieht, gemütlicher geht eigentlich nicht. Und wenn man nicht gerade Mitbewohner hat, die um Mitternacht lautstark in einen Geburtstag hineinfeiern oder ähnliches, kann die Nachtruhe in Khan Beerotayim wahrscheinlich kein Lärm stören.

Am nächsten Morgen wartet ein großes israelisches Frühstücksbüffet auf die Gäste. An verschiedenen Käsen wie Feta, Labane, Mozarella, Oliven, Salat, Gemüse, Tehina, verschiedene Brote, aber auch Müsli, Cornflakes und Marmelade kann man sich gleich schon wieder sattessen. Danach vielleicht eine Radtour oder ein Kamelritt? Wir haben uns für letzeres entschieden, was für uns ganz neu und sehr, sehr spannend war. Ganz anders als erwartet, aber ziemlich cool.

Weitere Highlights: Brieftauben freilassen und Drachen steigen lassen. Außerdem ein super-freundliches tiefenentspanntes Team, ganz klasse.

Jetzt aber Fotos, nein, die Farben sind nicht nachbearbeitet. Wir hatten wirklich so einen strahlend blauen Himmel mit Wolken. Das ist in Israel in der Wüste recht selten.


Durchhängen

Hauskamele

Abendessen

Frühe Morgenstimmung

Kamele hautnah

Selbstbedienung


Terrasse

Waschraum

Duschbereich

Wer stört denn da?

Karawane

Drachenläufer

Kommentare:

  1. Wow! Das hört sich spannend an und sieht auch genauso aus!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war der Hammer! Hätte dir mit Sicherheit auch gefallen (und geschmeckt) :-)

      Löschen
  2. Wüste....da würde ich ja im ersten Moment an abenteuerurlab denken. Aber das hier sieht super schön und gemütlich aus. Würde mir auch gefallen.
    Lg Mickey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. och, abenteuerlich war es schon auch. aber nicht so, dass man es nur als "echter" wildnismensch genießen könnte ;-)

      Löschen
  3. Antworten
    1. Isn't it? They have several hand painted sinks there so they all look a little different :)

      Löschen