Freitag, 7. Juni 2013

Webfragmente #6


Lesenswerte Fremdfragmente und Schnipsel der letzten Tage:


Die Fußballeuropameisterschaft U21 wird dieser Tage in Israel ausgetragen. Ja, tatsächlich. Ein internationales nicht ganz unbedeutendes Fußballevent. Bild.de hat den amtierenden israelischen Botschafter Ya‘akov Hadas-Handelsman und den israelischen Hertha-Profi Ben Sahar zum Gespräch getroffen: Interview

Und die Spieler der deutschen Mannschaft haben sich gestern vor dem ersten Spiel mit diesen T-Shirts warmgelaufen. Es trägt den Aufdruck "Margishim b'Beit" - "Wir fühlen uns zu Hause". So eines hätte ich ja gern für mich ^^


Hannah Katsman, eine der einflussreichsten englischsprachigen Bloggerinnen in Israel schreibt über religiöse Toleranz:  My Lesson in Tolerance (Englisch)
 
(Hintergrund ihres Artikels sind die zunehmend agressiven Proteste an der Klagemauer gegen eine Gruppe von Frauen, die dort monatlich zum Gebet zusammen kommen und dabei Gebetsbräuche pflegen, die traditionell Männern vorbehalten sind. Das Thema wird seit Monaten in Israel kontrovers diskutiert. Mehr: Women of the Wall)


Clemens Wergin erklärt sehr fundiert den komplexen Syrienkonflikt auf seinem Blog Flatworld.de: Syrien oder die zerfallende Ordnung des nahen Ostens


Sehr gerührt hat mich ein Artikel über das finnische "Babypaket", das heuer seinen 75-jährigen Geburtstag feiert. Mir war es neu, dass in Finnland alle werdenden Mütter vom Staat eine Erstausstattung für ihr Baby bekommen. Pragmatischer Ansatz: Die Kiste mit integrierter Matratze kann sogar als erstes Bettchen genutzt werden (wenn man das will):
Aktueller Artikel (Englisch)
Allgemeine Informationen zum Babypaket


Und was zum Lachen für all die Bibliomanen da draußen: 25 Anzeichen dafür, dass du büchersüchtig bist - viele Bilder (Englisch)




Neue Fragmente per Email abonnieren:



Kommentare:

  1. Owei, ja, unter den Bibliomanen erkenne ich mich auch wieder. "Unser tägliches Buch gib uns heute..."
    Danke e-book-Reader sieht mein Nachttisch inzwichen nicht mehr ganz so schick aus. Unser kürzester Familienwitz allerdings heißt: "Geht Christa an einer Buchhandlung vorbei".
    Und, hej, ich erinnere mich an ein kleines Erdbeben, damals wohnte ich in Köln (1992 - das "Roermond-Beben", es war tatsächlich ein Erdbeben!), ich hatte am Abend vorher angefangen, meine Bücher umzuräumen in meiner winzigen Studentenbude. Und bei dem Gewackel stürzten die Stapel z.T. auf mein Bett. Ich hatte tatsächlich 2 blaue Flecke! Sodass ich vermutlich einer der wenigen Menschen war, die bei diesem Erdbeben zu Schaden kamen. (Die Bücher haben es heil überstanden).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, dann musst du unbedingt auch diesen Artikel hier lesen:

      Ende einer Liebe

      Hat mir sehr aus der Seele gesprochen :-)

      Löschen
  2. Oh, allerdings. Danke für den Link! Wobei mein Sony-Reader keine Hintergrundbeleuchtung hat. Ich denke aber an Umrüsten auf ein selbstleuchtendes Exemplar, das epub kann. Aber meine Bücher zerhacken zwecks scannen? Never ever - ich wäre auch jahaharelang beschäftigt. Ich versuche, der Statik des Hauses zuliebe, möglichst wenig in Papierform und möglichst viel digital zu kaufen. Nicht immer mit Erfolg.

    AntwortenLöschen