Dienstag, 25. Juni 2013

[Buch] Gesundlesen (5 Mini-Rezensionen)

Der einzige Vorteil am Kranksein ist, dass man dann einen offiziellen Grund hat, im Bett zu bleiben und zu lesen. Tatsächlich ging es mir seit letztem Mittwoch mit kurzen Pausen so mies, dass ich es nicht mal richtig an den Computer geschafft habe und das will was heißen. Wenn ich nicht im Halbschlaf vor mich hindämmerte, fraß ich aus Mangel an Alternativen so einige Leichtkostbücher (4 von 5 auf dem Kindle).


Agatha Raisin and the Murderous Marriage (Agatha Raisin, #5)Agatha Raisin and the Murderous Marriage by M.C. Beaton
My rating: 3 of 5 stars

Agatha scheint endlich am Ziel: Ihr gutaussehender Nachbar und - bis dato - überzeugter Junggeselle James will sie heiraten. Alles ist bereit, ihr Cottage so gut wie verkauft, nur das Jawort müssen sich die beiden noch geben. Da taucht allerdings plötzlich Agathas totgeglaubter Ehemann auf und macht ihre Pläne auf einen Schlag zunichte. Als wäre das noch nicht schlimm genug, wird ausgerechnet er kurz darauf ermordet aufgefunden und Agatha zur Hauptverdächtigen. Da bleibt ihr natürlich nichts anderes übrig, als selbst zu ermitteln.

Dieser fünfte Agatha Raisin-Krimi gefiel mir gut. Viele Leichen, eine gute Dosis englische Lebensart und der bereits bekannte bissige Humor schaffen ein spritziges Gesamtpaket.


Agatha Raisin and the Terrible Tourist (Agatha Raisin, #6)Agatha Raisin and the Terrible Tourist by M.C. Beaton
My rating: 2 of 5 stars

In Teil 6 der Agatha Raisin-Reihe setzt James sich nach Nordzypern ab, um Abstand zwischen sich und Agatha zu bringen, die ihm allerdings sofort nachreist. Dort angekommen findet sie James nicht sofort und freundet sich stattdessen mit einer Gruppe englischer Touristen an. Als eine der Damen ermordet wird, kommt Schwung ins Strandidyll.

Oder auch nicht.

Das war wohl der schwächste Agatha Raisin, den ich bisher gelesen habe. Obwohl mir Zypern als Kulisse an sich gut gefallen hat und Engländer da auch gut reinpassen, hatte ich absätzeweise den Eindruck, den Baedeker und keinen Krimi zu lesen. So ausgebreitet ergeht sich die Autorin über verschiedenste zypriotische Sehenswürdigkeiten, dass es den Lesefluss stört. Der Krimiplot ist nicht ausgereift und das Hin- und Her zwischen James und Agatha war für mich diesmal schon fast schmerzhaft mit anzusehen. Jetzt brauche ich erstmal Pause von Agatha.


Fang des TagesFang des Tages by Kristan Higgins
My rating: 3 of 5 stars

Maggie führt in einer kleinen Stadt in Maine ein beliebtes Diner, das sie von ihrem Großvater geerbt hat. Leider lebt Maggie allein mit ihrem treuen Labrador, denn auf der Suche nach dem Mann fürs Leben verliebt sie sich immer in die falschen, zuletzt in den neuen katholischen Priester ihrer Gemeinde. Als Mr. Right dann tatsächlich auftaucht, merkt sie es daher zuerst nicht und es gibt viele Irrungen und Wirrungen bis zum Happy End.

Diese liebenswerte Geschichte hat mich eher mit ihrem Witz und der schön ausgestalteten Kleinstadtwelt um die sympathische Heldin, als mit ihrem Romantikfaktor überzeugt. Wer schmachtende Liebesschwüre zum Leseglück braucht, sollte hier daher nicht zu viel erwarten.


Schutzpatron (Kommissar Kluftinger, #6)Schutzpatron by Volker Klüpfel
My rating: 3 of 5 stars

Ein altusrieder Kirchenschatz soll nach Jahrzehnten internationaler Ausstellungstournee zurück ins Ällgau und dort eine Museumssammlung schmücken. Doch ein Meisterdieb streckt bereits seine Finger danach aus. Außerdem hat das Kemptner Team den Mord an einer alten Frau aufzuklären, und Kluftingers geliebter Passat ist plötzlich verschwunden. Aus Scham meldet er den vermeintlichen Diebstahl jedoch nicht, sondern ermittelt auf eigene Faust. Da sind Chaos und Missverständnisse natürlich vorprogrammiert.

Kluftinger scheint mit den (Dienst-) Jahren immer schrulliger und - ich muss es schreiben - peinlicher zu werden. Mir persönlich ist das mittlerweile etwas zu viel des Guten, obwohl auch diesmal wieder einige gute Lacher dabei waren. Zu oft geraten die komischen Elemente aber fast zum Slapstick, das brauchts für mich nicht. Die Krimihandlung war mir auch etwas zu vorhersehbar und die Sache mit dem Auto sowieso. Wahrscheinlich kenne ich "Klufti" mittlerweile einfach schon zu gut.


Ewiglich die SehnsuchtEwiglich die Sehnsucht by Brodi Ashton
My rating: 3 of 5 stars

Nikki ist der Unterwelt entkommen. Nur ihre Liebe zu Jack hat sie während einer hundertjährigen Gefangenschaft vor dem Tod bewahrt. Nun ist sie wieder zurück in ihrer alten Umgebung, doch sie weiß, dass ihre Zeit begrenzt ist, denn die Schatten der Unterwelt haben sie noch nicht aufgegeben.

Brodi Ashtons Jugendroman um Nikki und Jack setzt die Orpheus und Eurydike-Sage in einen modernen Kontext. Dieser erste Teil einer Trilogie beginnt mit dem Ende - Nikkis Rückkehr - nur allmählich entsteht ein umfassendes Bild der Ereignisse bis zu ihrem Verschwinden und der mythologischen Zusammenhänge. Wer einen rasanten Spannungsaufbau mag, könnte das für langatmig halten. Allerdings braucht es dieses langsame Tempo, um die Gefühlsebene der Hauptpersonen adäquat darstellen und ausgestalten zu können. Ich selbst habe einige Kapitel gebraucht, mich in dieser Geschichte zurechtzufinden, danach konnte ich sie flüssig weglesen und genießen. Handlungsmäßig bin ich noch nicht sicher, ob mir das hier vorgelegt Material reicht, um wirklich neugierig auf die beiden Folgebände zu sein, ich werde in die Fortsetzung aber auf jeden Fall reinlesen.




Außerdem:


111 Orte in Berlin die man gesehen haben muss111 Orte in Berlin die man gesehen haben muss by Lucia Jay von Seldeneck
My rating: 4 of 5 stars

Diesen außergewöhnlichen Städteführer habe ich anlässlich einer anstehenden Berlinreise aus der Bibliothek ausgeliehen. Nach nur wenigen Seiten beschlich mich das dumpfe Gefühl, dass mich womöglich kein einziger der 111 vorgestellten Orte NICHT interessieren würde und ich daher besser 365 Tage statt 3 Tage Berlin hätte einplanen sollen. Dabei sind die Standardtouristenmagnete nicht mal vertreten!

Ziemlich vehement musste ich mich daher schnell von dem Gedanken verabschieden, hier nacheinander abhaken zu können, zu viele Ideen sind in diesem wertig aufgemachten Buch vertreten. Stattdessen habe ich mir einige Highlights herausgepickt, die ich mir ansehen will. Und man kann ja immer noch mal wiederkommen :-)




Kommentare:

  1. Ach, ich bin also nicht die Einzige, die Klufti mittlerweile irgendwie doof findet. Ich fand die letzten auch irgendwie albern… Dabei fing die Serie mal so schön an, schade!

    LG, Midsommarflicka

    AntwortenLöschen