Freitag, 5. April 2013

5. April - Tagebuchbloggen !

Da ihre Tagebuchblogwoche kürzlich so viel Begeisterung in der Blogosphäre ausgelöst hatte, hat Frau Brüllen jetzt jeden 5. des Monats zum Tagebuchblogtag erkoren. Gute Idee finde ich :)

Gegen 4:00 nehme ich im Halbschlaf wahr, wie Mann und Kind hektisch Richtung Badezimmer rennen. Sekunden später höre ich von dort Kotzgeräusche begleitet von beruhigenden Papaworten. Danach stellt er sie in die Dusche. Ich beschließe, dass er die Situation auch ohne mich sehr gut händelt und drehe mich auf die andere Seite. Leider ist mir ein schnelles Wiedereinschlafen dann doch nicht vergönnt, denn als er zurück kommt stellt er fest, dass unser Bettlaken auch vollgekotzt ist. Ich quäle mich also aus dem Bett und wechsle das Laken. Die Decken scheinen wundersamerweise nichts abbekommen zu haben, und so kann ich mich und ein nasskaltes Kind Minuten später wieder einrollen und weiterschlafen.

Milchkaffee hausgemacht
8:00 - ein quietschfideles Kind erwacht neben mir und will unbedingt in den Kindergarten. Dann war die Episode letzte Nacht wohl doch nur ein verdorbener Magen. Gut so. Der Papa bringt sie und ich mache ihm zur Belohnung einen Kaffee. Er hat kürzlich nämlich Milchschaum für sich entdeckt und den kriege nur ich so richtig hin.

Kurz nach 10:00 ruft der Kindergarten an. Das Kind klage über Bauchschmerzen, wir sollen es abholen kommen. Als der Papa dort ankommt, weigert sich seine Tochter allerdings standhaft, mit ihm nach Hause zu gehen. Die KiGa-Helferin hätte sich geirrt. Ah ja. Ich traue dem Braten noch nicht. Die gewonnene Zeit nutzen wir, um ein wenig aufzuräumen und zu putzen. Ein wenig.

Um 12:00 gehe ich ein paar Bahnen im Schwimmbad ziehen. Das ist um diese Zeit ideal, weil alle entweder shoppen, kochen oder bereits Kinder abholen müssen. Ich habe eine Bahn ganz für mich, und da ich neulich entdeckt habe, dass es sich auch beim Schwimmen lohnt, auf die Endorphinausschüttung zu warten (setzt bei mir nach knapp 20 Bahnen ein), schaffe ich heute motiviert 36 Bahnen. Kein Vergleich zu meinem ersten Schwimmversuch vor ein paar Monaten.  

"Mein" Schwimmbad

Wieder zuhause koche ich Süßkartoffelsuppe, bewundere die neuesten KiGa-Kunstwerke (wie gut, dass ich heute morgen heimlich einen halben Container voll dem ewigen Papierkreislauf zugeführt habe) und kümmere mich um die Kotzwäsche. Bäh. Hätte es diesen nächtlichen Zwischenfall nicht gegeben, wären wir jetzt an der deutschen Freitagsschule für zweisprachige Kinder. Heute wollte ich das Risiko dann aber doch lieber nicht eingehen.

Jetzt ist es fast 16:00 und draußen wird es langsam ruhig, der Shabbat naht. Zeit für einen Kaffee für mich und vielleicht ein bisschen Qualitätszeit mit meinem Kindle. Ich habe mich gestern an einem Buch festgelesen, das ich nächste Woche eigentlich mit nach Deutschland nehmen wollte. Ich gehe nämlich mal wieder auf (Dienst-)Reisen. Was sollte ich da wohl an Kleidung einpacken? Winterstiefel? Handschuhe?




Neue Fragmente per Email abonnieren:



Kommentare:

  1. Winterstiefel und Handschuhe solltest du einpacken, ja!
    Hier (bei mir) sind's heut nette 2° und ein wenig Schnee. Voll super Frühlingswetter! :)))

    Lieben Gruß, Midsommarflicka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Ernst? Das ist ja echt mies. Meine Handschuhe muss ich erstmal suchen gehen... *kopfschüttel*

      Löschen
    2. Ja, ganz im Ernst. Die nächste Woche soll es maximal (!) 10° werden. Und eventuell mal ein bißchen Sonne. Aber meist doch eher bewölkt. Und vielleicht noch mal ein bißchen Regen - den haben wir ja auch wirklich schon vermisst.

      Löschen
  2. Bei uns ist auch noch quasi Winter (schwäbische Alb). Aber Du Glückspilz: im Laufe der nächsten Woche soll nach und nach der Fühling kommen.....!!! Bring uns doch etwas Sonne und Wärme mit :-)!!!
    GLG
    Simone

    AntwortenLöschen