Montag, 7. Januar 2013

Schirmleichen oder: Casualties israelischer Wintertage

Ich habe es ja schon öfter erwähnt.
Richtig kalte und verregnete Tage gibt es in Israel nur sehr selten.

Wenn sich an so einem Wintertag aber auch noch Sturm dazugesellt und selbst auf Facebook nichts anderes mehr thematisiert wird, ist nicht nur das Verkehrschaos perfekt.

Nein, es häufen sich die Casualties, denn Importschirme aus Billiglohnländern können gegen so viel Wetter nicht wirklich an.


 

   

Kommentare:

  1. Ich bekam so halb im Vorbeigehen gestern abend mit (ich war am Telefon), daß das französische Wetterfernsehen von katastrophenähnlichen Zuständen in Israel sprach. Hoffentlich geht es euch gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also heute wurde es dann schon ein bisschen ungemütlich - schau mal in meinen aktuellen Post... Der Verkehr ist heute in Tel Aviv mehr oder weniger zusammengebrochen und man fragt sich schon so ein bisschen, wo das ganze Wasser noch hin soll. Aber spätestens wenn der nächste Wüstensturm kommt, werden alle das wieder vergessen haben und nur noch über die Hitze jammern ;)

      Löschen
  2. NB Auch teure Schirme waren ganz fehl am Platz billigen musst du nicht nachweinen, es handelt sich ja nicht um das Erbstück von der seligen Tante Elisabeth.

    AntwortenLöschen