Montag, 30. Januar 2012

Lieselotte - Bücher (nicht nur) für Kinder

Ich bin unsterblich in die Postkuh Lieselotte verliebt. 
Alles fing damit an, dass unsere Tochter irgendwann im dritten Lebensjahr Lieselotte sucht einen Schatz (Alexander Steffensmeier) von ihrer Tante geschenkt bekam. Zugegeben, ich war erst etwas verwundert, keinen der üblichen Klassiker in Händen zu halten, aber Lieselotte und ihre Mitstreiter vom Bauernhof haben uns sofort im Sturm erobert. 

Mittlerweile besitzen wir alle Bücher der Serie und sind bisher von keiner Geschichte enttäuscht worden. Ob beim Postboten-Erschrecken, der abenteuerlichen Schatzsuche im Gemüsegarten, beim weihnachtlichen Geschenkeaustragen, dem abendlichen Rundgang durch den schlafenden Bauernhof oder im Urlaub - Lieselotte schießt einfach immer den Vogel ab! 
Obwohl die Serie mit der patenten Bäuerin (ohne Bauer) weitgehend ohne die üblichen Klischees auskommt, entsteht eine ganz typische Bauernhofatmosphäre, man steckt mittendrin in diesem gemütlichen, chaotischen Hof. Das liegt vermutlich daran, dass der Autor und Zeichner selbst eine ländliche Kindheit erlebt hat ("kuh-nah" nennt er sie in einer seiner Widmungen) und viele Impressionen aus seiner Heimat in die Bücher einfließen lässt. 
Der ganz besondere Zauber entsteht aber am Rand des Geschehens. Liebevolle Detailzeichnungen erzählen eigene Geschichten, und Kinder wie Erwachsene werden immer wieder etwas Neues auf den originell gestalteten Bilderbuchseiten finden. 

Hier einige Lieblingsdetails von mir (Alle Bilder gehören natürlich Alexander Steffensmeier):

Die Hühner beim Abladen des Wocheneinkaufs
Lawinengefahr
Skateboardendes Ungeziefer


Schlafende Kükenschar

Steckengeblieben? 

Erste Hilfe von Huhn zu Huhn 

Sonntag, 29. Januar 2012

Kleiner Häcksler


Es ist schon interessant, wie sehr eine vergleichsweise kleine Anschaffung den Alltag erleichtern kann. Bestes Beispiel: Mein kleiner Zerkleinerer (1l Fassungsvermögen, keine Zusatzfunktionen). Ursprünglich zur Pestoherstellung gekauft, nutze ich ihn heute fast täglich und stelle fest, dass er wirklich fast alles in Sekunden zerkleinert:

- Zwiebeln vor dem Anbraten
- Frische Kräuter aus der Biokiste zum Einfrieren
- Tomaten als Soßengrundlage (statt Dosentomaten)
- Nüsse zum Backen
- ....  

Außerdem kann er natürlich verschiedenste Zutaten gleichzeitig zerkleinern und mischen, etwa für Aufstrich (z.B. Avocada + saure Sahne), Soßen (z.B. Tomaten + Kräuter für Pizza) oder auch Bratlingteig (z.B. Thunfisch + Zwiebel + Ei + Semmelbrösel + Gewürze).

Erdnüsse
Avocado-Sahne-Dip
Eine Freundin behauptet, man könne damit sogar Mürbeteig herstellen (und anschließend nur noch kurz verkneten), Kuchenstreusel sowieso. Das habe ich bisher allerdings noch nicht ausprobiert, klingt allerdings verlockend, denn kalte "Butterflöckchen" finde ich immer so lästig zu verarbeiten...

Aber ganz abgesehen von der Teigfrage: Mein kleiner Häcksler spart mir irre viel Zeit und Nerven, und sorgt zudem noch dafür, dass mehr frischere Zutaten im Essen landen.

Samstag, 28. Januar 2012

Erdnussbutterkugeln

Heute hätten wir beinahe spontan Kaffeegäste bekommen, und ich kam in die brenzlige Situation, praktisch aus dem Nichts "Beigaben" zu Kaffee und Tee zu zaubern. Einen Rest Erdnussbutter hatte ich da, Haferflocken auch, und mit diesen Suchwörtern spuckte mir die Chefkoch.de-Suche tatsächlich so einige Ergebnisse aus. Das Rezept für "Erdnussbutter-Bärchen" schien mir am einfachsten, allerdings war mir so gar nicht nach Bärchen-Kneten und so wurden es Erdnussbutterkugeln ;)

Vanilleextrakt hatte ich keines im Haus (habe ich noch nie besessen, um ehrlich zu sein...) und musste daher mit einem Tütchen Vanillezucker substituieren. (Es schmeckt trotzdem!) Die "blütenzarten" Haferflocken habe ich durch kernige ersetzt, wie man im Bild erkennen kann. Dadurch wird der Teig zwar etwas bröseliger, am leckeren Geschmack ändert sich jedoch nichts.

Vorbereitungszeit: 2x knapp 10 min.
Ruhezeit: 1 Stunde
Menge: 30-35 Kugeln


Die Ausbeute
Als herzhaften Snack für hungrige Kinder hatte ich dieses Rezept angedacht: Pikante Würstchen im Blätterteig.

Dieses Experiment muss aber leider vertagt werden, denn die Kaffeepläne wurden letztens in eine Outdooraktivität umgewandelt: Wir trafen uns alle im Zoo.

***

Nachtrag, 25/2/2012:
Heute habe ich die Erdnussbutterkugeln mit "blütenzarten" Haferflocken probiert. Sie werden dadurch wesentlich feiner (logisch, oder?) und erinnern weniger an Müslikekse, seht selbst:

Blütenzart

Freitag, 27. Januar 2012

Ein neues Lieblingsbuch?

Lieselottes nächstes Abenteuer ist im Entstehen und ich bin schon ganz gespannt. Wenn es um Kinderbücher geht, leuchten meine Augen sowieso fast mehr als die meiner kleinen Tochter. Demnächst schreibe ich mal was zu den bisher erschienenen Lieselotte-Geschichten, es lohnt sich wirklich sehr, diese Kuh näher kennenzulernen. (Schielt zur Blogroll)

(Android-Test) Noch ein Vorteil:

Ich kann endlich von unterwegs bloggen. Das macht die Sache gleich noch einfacher, jedenfalls was Kleinstfragmente betrifft :)

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch !

Donnerstag, 26. Januar 2012

Jetzt wird's bunt

Lange habe ich nicht mehr gebloggt, was in erster Linie daran liegt, dass mir mein "Israel und ich"-Blog zu spezifisch, zu festgelegt war. Außerdem passte der ernste, gesetzte Rahmen nicht wirklich zu all den chaotischen Gedankengängen, die mich tagtäglich heimsuchen und denen ich mehr Raum geben will. So habe ich mich entschieden, den Blog umziehen zu lassen und ganz neu zu konzeptionieren. Die relevanten Israel-Beiträge bekommen natürlich auch ein Plätzchen, aber nur noch neben vielen anderen Themenbereichen aus meinem Alltag. Ein Mischmasch wird es. Eine Collage aus Lebensfetzen und Fitzelchen, Fragmenten eben, die ich irgendwo parken, loswerden will.