Freitag, 19. Oktober 2012

[Buch] Ursula Poznanski: Fünf

FünfFünf by Ursula Poznanski

My rating: 4 of 5 stars

Bea und Florin ermitteln als eingespieltes Team für die Salzburger Kripo. Von Geocaching haben beide noch nie gehört, als eine Tote mit GPS-Koordinaten auf den Fußsohlen entdeckt wird. Schnell wird klar, dass ein Serientäter ein perfides Spiel gegen die Zeit mit ihnen spielt.

Fünf erinnert an skandinavische Krimi-Thriller und ist damit nichts für zarte Gemüter. Geocacher werden ihren Spaß an den zahlreichen Anspielungen und der Terminologie haben, die die Handlung konstant durchzieht. Andererseits wirkt das Szenario so vorstellbar, dass ich mich gefragt habe, ob man nach der Lektüre noch unbeschwert cachen gehen kann. Unbedarfte (wie ich) bekommen einen guten Einblick in die Grundsätze der Dosenjagd, die sich aber so nahtlos in die rasanten Ermittlungen einfügen, dass es der Spannung keinerlei Abbruch tut.

Die Figur der Beatrice Kaspary hat mir sehr gut gefallen. Geschieden von einem Mann, der keine Gelegenheit auslässt, die beiden Kinder gegen sie auszuspielen, hat sie ihre liebe Not, den Alltag als Mutter und ihren aufreibenden Beruf unter einen Hut zu bekommen. Das macht sie menschlich und "echt", bei aller Brillianz mit der sie in diesem Fall immer wieder die entscheidenden Schlüsse zieht.

Ich stelle fest: Mit Poznanski habe ich eine neue Lieblingsautorin. Erebos war schon sehr toll, Fünf steht ihm an Spannung und sorgfältiger Ausarbeitung in nichts nach.

TFTH :)

Zitat: 
"War sie dadrin?"
"Erraten."
Er zog scharf die Luft ein. "Dann ist das der perverseste Trade, den ich je gesehen habe." Er sprach das Wort englisch aus.
"Der perverseste - was?"
"Ein Trade. Du nimmst was aus der Dose raus und tust etwas anderes rein. Das ist so üblich."
 (Fünf, S. 38) 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen