Dienstag, 9. Oktober 2012

Auf der Mauer, auf der Mauer (in Jerusalem)

Da heute unser vorerst letzter Feiertag war und wir keine anderen Verpflichtungen hatten, entschieden wir uns sehr spontan, mal wieder in die Jerusalemer Altstadt zu fahren. Einer der größten Vorteile an Israel: Das Land ist so klein, dass man fast überallhin einen Tagesausflug machen kann. Und nach Jerusalem ist es für uns nur ein lächerlicher Katzensprung.

Dort angekommen hatten wir noch spontaner die Idee, endlich einmal den Aussichtsspaziergang auf der alten Stadtmauer zu machen. Hatten wir - ungelogen - noch nie. Mein Mann meint, er wäre dort vielleicht mal auf einem Schulausflug gewesen, aber das ist schon so lange her, dass es eigentlich nicht mehr gilt. Das Tochterherz (mit Baby auf dem Rücken und Yahalom im Arm) war begeistert.

Hier unsere Eindrücke (von auf und an der Mauer).

Mein neues Hintergrundmotiv
Wild wachsender Granatapfel
Enges Manöver am Zionstor
Ein Horror für Autofahrer (man stelle sich vor, dass an vielen Tagen hordenweise Touristen durch dieses Tor drängeln
Uralte Gemäuer modern beschildert
Zionstor
Auf der alten Stadtmauer
Nur teilweise begehbar
Die alte und die neue Stadt
so ein Wolkenspiel haben wir selten, der Herbst ist da
Blick durch die Schießscharten
Blick auf die erste Siedlung außerhalb der Mauern
An der Dormition Abbey entlang

Auf und ab über steile Stiegen

Postkarte! Blick auf den Felsendom
Meine Tochter war wie erstarrt, als sie die goldene Kuppel sah
und wollte unbedingt hochklettern, was aber natürlich nicht geht
Hochgesichert: Der Zugang zur "Klagemauer"
(Man beachte auch die strikte Trennung nach links und rechts)
Rauchen ist verboten.... (wobei ich kaum 5 Minuten später einen jungen Orthodoxen gesehen habe, wie er eine Touristin um Feuer für seine Zigarette angeschnorrt hat, die er sich am heiligen Feiertag nicht selbst anzünden darf)


 ....aber die Metalldetektoren dürfen ausdrücklich auch am Shabbat benutzt werden

Wohlfeiler Tand im Altstadbazar
Kinder sind von diesem Overkill an Glitzerkram unbedingt fernzuhalten

Schön war's und viel weniger überlaufen, als wir befürchtet hatten :)


Nie mehr ein Fragment verpassen! Jetzt Email-Adresse eintragen und täglich Post von mir bekommen:

Kommentare:

  1. Mir hat der kleine Ausflug nach Jerusalem auch gut gefallen! ;-)
    Liebe Grüße aus Süddeutschland
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für den interessanten Ausflug und die schönen Fotos! Dein neuer Bloghintergrund gefällt mir sehr!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen