Sonntag, 21. Oktober 2012

13 Israelis und 7 Galaxies am Roten Meer...

Vor einiger Zeit hatte meine Schwägerin die Idee, ein Familienwochenende in Eilat zu verbringen. Dank Nebensaison war eine geeignete Villa schnell gefunden: 6 Zimmer, Pool und ein großer Garten mit Grill für drei Tage kamen dank Selbstverpflegung erstaunlich günstig. (Steckdosen für die im Titel erwähnten Smartphones gab es glücklicherweise auch genug ^^)

Für die Kinder natürlich ein Traum. Sie konnten drei Tage lang tun und lassen was sie wollten und waren praktisch nicht aus dem Wasser zu bekommen. Und auch die Erwachsenen harmonierten trotz einer extremen Mischung aus Charakteren fast schon unwirklich gut.

Eilat, Israels südlichste Stadt, liegt unweit der ägyptischen Grenze direkt am Roten Meer mit Blick auf Aqaba (Jordanien) gegenüber. Beide Städte sind Freihandelszonen mit Tourismus und kommerziellen  Seehäfen. Um nach Eilat zu gelangen, muss der kurzstreckenverwöhnte Israeli im wahrsten Sinne des Wortes Staub fressen und mehrere Stunden Autofahrt durch den Negev auf sich nehmen. Fliegen ginge auch, rechnet sich für Familien aber nicht wirklich.

Shalom Wüste
Wie eine andere Welt (bei Mitzpe Ramon)
Guten Morgen Eilat!
Israelisches Frühstück "Shakshouka" (meine Schwägerin ist ein Pro in der Küche)

Besucher am Pool
Lieblingsplatz (Bilanz: 2 Bücher gelesen, eins angefangen)
Sogar der Pool hat mal Feierabend
Bye, bye Wüste (Blick nach Jordanien)

Schön war's. Anstrengend, aber schön.


Nie mehr ein Fragment verpassen! Jetzt Email-Adresse eintragen und täglich Post von mir bekommen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen