Dienstag, 15. Mai 2012

Pendlergeschichten - Heute: Die Straßenbahn und ein "Chefetz Chashud"

Im Rahmen meiner privaten "Forschungen" zum Thema öffentliche Verkehrsmittel, habe ich heute zum ersten Mal die Straßenbahn getestet. Der Bau dieser niedlichen Linie, die quer durch Jerusalem führt, hat gut 8 Jahre gedauert und wurde immer wieder aus den absurdesten Gründen verzögert, bis sie im Sommer 2011 endlich ihren Betrieb aufnahm.

Ich steige am zentralen Busbahnhof ein, die Bahn fährt im 10-Minuten-Takt. 

Erinnert ein bisschen an die Magnetbahn im Europapark, oder?
Die Strecke - Ich fahre von Central Station bis Jaffa Center (mitten in's Herz der Stadt also)
Auf dem Heimweg will ich in Jaffa Center einsteigen und spüre sofort, dass irgendwas nicht stimmt.  Tatsächlich: Die Anzeigentafel warnt vor einer Verzögerung der nächsten Bahn und der Bahnsteig ist schon gut bevölkert.

Wachsende Ungeduld am Bahnsteig
Hm. Hätte ich doch im Bus bleiben und das Risiko eines Staus in Kauf nehmen sollen?

Dann geht plötzlich gar nichts mehr. Ein "Chefetz Chashud" (= verdächtiges Objekt) ist irgendwo auf der Strecke entdeckt worden und hält jetzt den ganzen Verkehr auf. Mehrere Polizeiwagen sperren den betroffenen Abschnitt großräumig ab. Das kann dauern.


Doch wir haben Glück. Nach etwa 10 Minuten löst sich die Sperre auf (vermutlich war es ein Fehlalarm) und gleich darauf rollt endlich die Straßenbahn ein.


Nie mehr ein Fragment verpassen! Jetzt Email-Adresse eintragen und täglich Post von mir bekommen:

Kommentare:

  1. Ich muss schon schlucken, wenn ich so selbstverständlich eine Soldatin mit aufgelöster Hochsteckfrisur und Riesenknarre an der Bahnhaltestelle stehen sehe. ob ich mich daran gewöhnen könnte?

    Die seltsamen Ob- und Subjekte, die den Bahnverkehr zusammenbrechen lassen, haben wir hingegen in Köln auch dauernd. Meist aber eher in Gestalt von Angetrunkenen auf den U-Bahn-Geleisen oder den mysteriösen KVB-(=Kölner-Verspätungs...äh...Verkehrs-Betriebe)-Mysterien.

    AntwortenLöschen
  2. Anfangs ist das schon sehr gewöhnungsbedürftig. Auf jeden Fall. Aber nach nicht allzu langer Zeit gehören die Wehrdienstler so selbstverständlich zum Straßenbild wie die Angetrunkenen ;) Die Uzis sind aber meist den Jungs vorbehalten, Mädels sieht man damit eher selten.

    AntwortenLöschen