Montag, 2. April 2012

[Buch] Harper Lee: To Kill A Mockingbird / Wer die Nachtigall stört

To Kill A MockingbirdTo Kill A Mockingbird by Harper Lee

My rating: 3 of 5 stars

Set in Alabama, during the Depression, "To Kill a Mockingbird" is told by 8-year-old Scout Finch who lives with her brother and father, an attorney, in a small town. When her father takes up the defense of a black man accused of raping a white woman their whole world changes.

I'd been planning to read this for a long time and was very happy to have finally gotten around to it. Expecting a rather heavy, if not violent, narrative, I was surprised to find that it is actually written from the point of view of a little girl and thus full of humor, pranks and a child's daily challenges.

"To kill a mockingbird" is not easy reading though, far from it, and you've got to emerge yourself into the plot as the main story line evolves and builds up the tension slowly. If you're willing to adjust to the pace you'll be rewarded with a reading experience so real, you almost feel like you're a part of that little Southern town.

The ending left me wondering, not quite satisfied and with a bitter aftertaste but that just shows how good a novel this really is.

--

Vor einer Südstaatenkulisse der 1930er Jahre, wird "Wer die Nachtigall stört" aus Sicht der achtjährigen Scout Finch erzählt, die mit ihrem Bruder und Vater, Anwalt, in einer Kleinstadt in Alabama lebt. Als ihr Vater die Verteidigung eines jungen Schwarzen übernimmt, der der Vergewaltigung einer weißen Frau angeklagt ist, wird ihre ganze Welt auf den Kopf gestellt.

"Wer die Nachtigall stört" stand schon lange auf meiner Leseliste, und ich war sehr froh, dass ich jetzt endlich dazu kam es zu lesen. Ich hatte eine schwierige, fast brutale, Geschichte erwartet und war daher einigermaßen überrascht, dass die Ich-Erzählerin ein kleines Mädchen und das Buch voller Humor, Streiche und den täglichen Herausforderungen der Kindheit ist.

Es ist trotzdem kein leicht zu lesendes Buch, im Gegenteil, aber wenn man sich darauf einlässt, dass die Haupthandlung sich sehr langsam entwickelt und die Spannung nur nach und nach aufgebaut wird, wird man mit einer unheimlich authentischen Leseerfahrung belohnt.

Das Ende lässt mich fragend, unbefriedigt und mit einem bitteren Nachgeschmack zurück, was aber nur zeigt, wie gut dieser preisgekrönte Roman tatsächlich ist.


Nie mehr ein Fragment verpassen! Jetzt Email-Adresse eintragen und täglich Post von mir bekommen:

Kommentare:

  1. I really enjoy your book reports!

    I hadn't yet read the book (or seen the movie) yet... I really should :)

    AntwortenLöschen
  2. Thanks for saying that Olga. I never know if anyone is actually reading the English :)

    AntwortenLöschen