Freitag, 6. April 2012

Sechseinhalb Stunden bis zum Passamahl

Eigentlich sollte ich kurz vor dem Durchdrehen sein. In wenigen Stunden wird hier die gesamte Mischpoke einfallen und das Passamahl "Seder" mit uns feiern. Bin ich aber irgendwie nicht, und das macht mich etwas nervös. Aber laut meiner Liste "muss" ich im Moment wirklich nichts tun. Der Hauptgang blubbert schon seit einer guten Stunde im Crocky, gestern abend habe ich ungesäuerte Brötchen gebacken und Hühnerbrühe für die Klößchensuppe angesetzt. Gatte und Nachwuchs durften Kartoffeln schälen, die wir später zu Püree verarbeiten werden. Noch etwas, was ich von meiner Oma gelernt habe: Kartoffeln kann man nie früh genug schälen!

Crocky-Gulasch ganz am Anfang der Kochzeit
Ungesäuerte Brötchen in Windbeutelkonsistenz

Als nächstes wäre jetzt einer der Nachtische dran, Schokomousse. Den Lachs und die Fischfilets (bewährte Rezepte hier und hier) könnte ich demnächst mal aus dem Gefrierfach holen. Beilagen mache ich kurz vorher, alles scheint unter Kontrolle. Nur den Tisch will ich diesmal schon lange vorher decken, denn das unterschätze ich jedes Mal und gerate dann in unnötigen Stress.

Servietten

In einer Stunde schließen die Läden. Ich glaube, ich mache doch noch mal einen Last-Minute-Vorrätecheck. Für alle Fälle.

         
Nie mehr ein Fragment verpassen! Jetzt Email-Adresse eintragen und täglich Post von mir bekommen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen