Sonntag, 19. Februar 2012

Folgt der Hüttenkäse-Revolte ein Schokoriegelboykott?

Die israelischen Konsumenten fühlen sich von Verbraucherschutz und Regierung schon lange nicht mehr Ernst genommen. Die, nicht zuletzt durch horrende Importsteuern auf ausländische Produkte herbeigeführte, Monopolstellung vieler Lebensmittelhersteller führt zu ständig steigenden Preisen auf dem Markt für Güter des täglichen Gebrauchs. Preiswerte Alternativen sucht man für viele Produkte vergeblich. Der Ärger der Verbraucher gipfelte im letzten Jahr im sogenannten Hüttenkäse-Boykott, dem über mehrere Wochen großangelegte Demonstrationen für mehr soziale Gerechtigkeit folgten. Geändert hat sich seither nicht viel zu Gunsten des Normalbürgers, der Ärger schwelt unter der Oberfläche aber noch immer.

Seit einigen Tagen kursieren in den sozialen Netzwerken Fotos, die beliebte israelische Schokoriegel der Marke "Elite" zeigen. Diese Exportartikel, so belegen Kassenzettel und Augenzeugen, gehen in den USA für weniger als die Hälfte des israelischen Verkaufspreises über den Ladentisch. Da fragt man sich wirklich, wie lange man sich noch von den Monopolisten verschaukeln lassen will, bevor sich wirklich etwas ändert in israelischen Supermärkten.

Israelische Schokoriegel im Ausland über die Hälfte billiger

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen