Mittwoch, 11. Mai 2011

Israel hat Geburtstag...

... und alle feiern mit.

Der jährliche Soldaten- und Terroropfergedenktag geht am Abend nahtlos in den Unabhängigkeitstag über. Als David Ben-Gurion 1948 die Errichtung des unabhängigen Staates Israel verkündete war das ein kleines Wunder. Zwar hatte Theodor Herzl bereits Ende des 19. Jahrhunderts die Vision eines modernen Judenstaates, doch der Weg zur Staatsgründung war mühsam und von politischen Machtspielen und Gewalt geprägt. Leider bezeichnete die offizielle Staatsgründung, wie wir alle wissen, keinesfalls das Ende der Auseinandersetzungen zwischen Israel und ihren Nachbarn, weswegen die Existenz der jüdischen Heimat für Israelis keine Selbstverständlichkeit ist. So wird die Zeremonie am Vorabend des Unabhängigkeitstages landesweit verfolgt und man ist ein wenig ehrfürchtig, wenn 12 Vertreter des israelischen Volkes die repräsentativen Fackeln für die 12 jüdischen Stämme auf dem Herzlberg in Jerusalem entzünden.

Ein Feuerwerk in allen israelischen Städten bildet den Abschluss der Zeremonie und markiert den Beginn des Nationalfeiertags. Blau-weiße Flaggen wehen von Hausdächern, Balkons und aus Autofenstern, bunte Fähnchen und Lichterketten schmücken die Hauptstraßen - es herrscht Volksfeststimmung. Hunderttausende ziehen mit Picknickdecken und Grills in die öffentlichen Parks, man sagt, an diesem Tag verschwinde Israel unter einer gigantischen Rauchwolke ;-)

JPost.com hat eine Fotogalerie mit Impressionen

Happy Birthday, Israel!

Quelle

Montag, 9. Mai 2011

Gedenken

Nur eine Woche nach unserem Holocaust-Gedenktag, gedenken wir heute der Opfer von 7 Kriegen und unzähligen Terroranschlägen seit Israels Staatsgründung vor 63 Jahren. Nahezu jede Familie scheint betroffen, es ist ein Tag der Gedenkzeremonien und Friedhofsbesuche. Der Großvater einer Kollegin starb im Unabhängigkeitskrieg, nachdem er 1934 Nazideutschland hinter sich gelassen hatte. Er entging dem Holocaust und konnte sein neues Leben doch nur so kurz genießen. Eine enge Freundin wurde Anfang des Jahres auf einer Wanderung Opfer eines Terroranschlags: Sie wurde brutal niedergestochen und überlebte wie durch ein Wunder, ihre Begleiterin starb noch am Tatort. Eine Bekannte besucht heute ihre beste Freundin, deren kaum volljähriger Sohn im Libanonkrieg gefallen ist. 

http://www.izkor.gov.il/Default.aspx

Man fragt sich: Wie lange noch? Wie viel Leid kann ein Volk ertragen? Werden unsere Kinder eine bessere Zukunft haben? Man möchte hoffen, und wenn ich mir ansehe, was die Kinder im Kindergarten meiner Tochter gebastelt haben, wird mir das Herz eng vor Stolz, dass diese Hoffnung noch nicht vollkommen erloschen scheint:

Ein Plakat voll kleiner Handabdrücke überschrieben mit den Worten:

"Die Kindergartenkinder reichen dem Frieden ihre Hand"





Montag, 2. Mai 2011

Gegen das Vergessen

Es ist schon bewegend wenn alljährlich am Holocaust-Gedenktag in Israel landesweit eine Sirene erklingt und das Land im Gedenken erstarrt. Alles steht still - Busse und PKWs halten an, die Insassen steigen aus und stehen neben ihrem Fahrzeug, Angestellte und Chefs unterbrechen überall ihre Arbeit und stehen für diese Schweigeminute vom Schreibtisch auf.

Gegen das Vergessen.

6 Millionen Juden wurden im Dritten Reich ermordet, daran erinnern wir uns heute.


Ein Überlebender zündet eine von 6 Kerzen am Holocaust-Gedenktag 2011 an







Schweigeminute am Holocaust-Gedenktag