Mittwoch, 22. Dezember 2010

Aktuelle Nachrichten...

... die es im Rest der Welt nur in die Randnotizen schaffen:

Kassamrakete verfehlt israelischen Kindergarten nur knapp
Ein Teenager wird dabei verletzt.

Beim Wandern ermordet
Noch immer ist nicht eindeutig bewiesen, dass es sich um einen Terroranschlag handelte, aber man fragt sich schon, was es sonst gewesen sein soll.

Israel reicht bei der UN Beschwerde ein
Ob's wohl was bringt? 13 Raketen haben allein in den letzten Tagen auf israelischem Boden eingeschlagen, rund 200 im letzten Jahr.

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Israelis im Minus

Das Leben in Israel ist teuer.

Weil bei einem verhältnismäßig niedrigen Durchschnittseinkommen (etwa 1600 Euro p.P / Monat) die Lebenshaltungkosten sowohl für Basis-, Verbrauchs- und inbesondere Luxusgüter sehr hoch sind, schreiben die allermeisten israelischen Haushalte rote Zahlen. Unserer auch, weswegen ich aktuell einen Kurs mit dem markigen Titel "Raus aus dem Minus!" besuche. Die Statistik hat aber selbst mich verschreckt:

2004 waren die Konten aller israelischen Haushalte zusammengenommen unglaubliche 8,5 Mrd. Euro "im Minus". Für nur rund 2 Mio Haushalte insgesamt eine reife Leistung. Bei einer durchschnittlichen Überziehung von rund 3600 Euro bedeutet das, dass 60-70% der Israelis im Dispo leben. Wer sich daran freut? Die Banken natürlich! Die geben auch gerne mal ein Zweimonatsgehalt als Einstiegsdispo, der bei "guter Führung" nach und nach immer weiter hochgesetzt wird - zu saftigen Zinsen versteht sich.

Interessant dabei: Die große Mehrheit der Israelis schert es nicht groß, dass sie permanent auf Pump leben, mir fehlt dazu leider (oder zum Glück?) die Gelassenheit, bzw. die typische "Wird schon gutgehen"-Mentalität.

Dienstag, 14. Dezember 2010

Der Mossad und die Haie

Da hat uns der Feind diesmal aber wirklich fix durchschaut.. ganz dumm gelaufen.

Leider kriege ich das Video nicht vernünftig eingebettet, daher gibt es nur einen Link *grummel*

Bestechende Beweisführung zur Haiverschwörung [Englisch]

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Aufgezeichnet: "Bis Sie endlich unterschreiben..."

Heute hatte ich ein vergnügliches Gespräch mit einem der beiden israelischen Anbieter für Satelliten- (YES) respektive Kabelfernsehen (HOT):

Callcenter: "Hallo, spreche ich mit ..? "
Ich: "Nein, mit seiner Frau.."
Callcenter: "Super, das passt gut. Hier spricht X von YES, wir -"
Ich: "Kein Bedarf."
Callcenter: "Aber wir haben da ein ganz tolles Angebot!"
Ich: "Wie oft soll ich denn noch sagen, dass wir nicht interessiert sind. Haben Sie nicht erst letzte Woche angerufen?"
Callcenter: "Genau, und wir werden auch nächste Woche wieder anrufen, bis Sie endlich HOT kündigen und bei uns unterschreiben. Ich mache Ihnen ein besseres Angebot als HOT"
Ich (verblüfft): "Aber wir sind doch gar nicht bei HOT!"
Callcenter (kommt aus dem Konzept, das ist offenbar keine mögliche Antwort): "Was für einen Anschluss haben Sie denn dann?"
Ich: "Wir empfangen Kanal 1 und 2"
Callcenter (sprachlos): "Dann brauchen Sie gar kein Multichannelfernsehen?"
Ich: "Nein, das sagte ich doch."
Callcenter (immer noch verunsichert): "Na dann, alles Gute. Und ein frohes Fest!"

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Der Super-Gau: Handynetz zusammengebrochen

Ihr werdet lachen, aber das ist mit die größte Katastrophe, die sich der gemeine Israeli so vorstellen kann :)

Heute früh brach landesweit spontan das Netz eines großen israelischen Mobilfunkanbieters (natürlich ausgerechnet meiner, war ja klar...) zusammen. Das Problem dauert zur Stunde noch an, die Ursache ist bis jetzt nicht geklärt.

Schrecklich sowas. Auf einmal ist man praktisch total von der Außenwelt isoliert, wie gut, dass es da Internet noch gibt.

http://www.jpost.com/Headlines/Article.aspx?id=197511